Anmelden oder registrieren!

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Reiseforum - Reiseberichte. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Donnerstag, 24. Februar 2022, 11:08

Krieg in Europa - russischer Einmarsch in die Ukraine

Was sich mit der Rede Putins am vergangenen Montag angedeutet hat ist leider wahr geworden. Die russische Armee hat heute die Grenzen der Ukraine überschritten und ist im Nachbarland einmarschiert und der ukrainische Präsident hat die Bevölkerung seines Landes zu den Waffen gerufen. Mitten in Europa ist ein Krieg ausgebrochen.

Gleichzeitig schunkeln die Narren in Köln ausgelassen auf dem Heumarkt, kommen Kolleginnen verkleidet ins Büro und feiern Weiberfasching. Ich komm da nicht mit. :Nope:
Inzwischen hab ich sogar Probleme damit über z.B. das Amigotreffen nachzudenken.
"Es ist schon alles gesagt, nur noch nicht von allen (Karl Valentin)"

Fitschi

Master Amigo

Beiträge: 34 097

Wohnort: hier halt

Beruf: Haussklave

  • Nachricht senden

2

Donnerstag, 24. Februar 2022, 11:09

Er hat es getan, aus dem kalten Krieg ist ein echter geworden.

Die angedrohten Sanktiönchen der EU haben russischen Präsidenten überraschenderweise wenig beeindruckt :sadangel:
In Österreich sind wieder mal die ganzen „Experten“ am Quasseln……mehr wird es auch nicht werden
Ein Trinkgefäß sobald es leer, macht keine rechte Freude mehr :Nope:
(Wilhelm Busch)

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Fitschi« (24. Februar 2022, 11:11)


3

Donnerstag, 24. Februar 2022, 11:23



Die angedrohten Sanktiönchen der EU haben russischen Präsidenten überraschenderweise wenig beeindruckt :sadangel:
In Österreich sind wieder mal die ganzen „Experten“ am Quasseln……mehr wird es auch nicht werden
Nicht nur in Österreich :-(

Je nachdem wie man Putins Worte deutet droht er u.U sogar mit einem 3. Weltkrieg während Schalke 04 soeben verkündete an Gazprom als Sponsor fest zu halten.

Ich hoffe sogar, dass die Chinesen diesen Mann in die Schranken weisen.
Früher war alles gut, heute ist alles besser. Es wäre besser, wenn wieder alles gut wäre

H. Erhardt

4

Donnerstag, 24. Februar 2022, 14:00

In Anbetracht der kriegerischen Aggression nur eine winzige Kleinigkeit aber trotzdem ein richtiger Schritt:

"Die UEFA wird dem russischen St. Petersburg das Champions-League-Finale entziehen. Aufgrund des russischen Angriffs auf die Ukraine soll diese Entscheidung bei einer Sondersitzung am morgigen Freitag getroffen werden."

Es stehen in diesem Jahr noch einige weitere internationale Sportturniere in Russland an. Da geht also noch mehr.
"Es ist schon alles gesagt, nur noch nicht von allen (Karl Valentin)"

5

Donnerstag, 24. Februar 2022, 14:03

Zum Travelamigos Thema Reisen: Rund 34 Prozent Aktienanteil der TUI liegen in russischem Besitz ...
"Wenn die Macht der Liebe über die Liebe zur Macht siegt, wird die Welt Frieden finden"
Jimi Hendrix

summerdream

Master Amigo

Beiträge: 10 526

Wohnort: München

Beruf: Dauerurlauberin

  • Nachricht senden

6

Donnerstag, 24. Februar 2022, 14:25

Die Angst vor einem dritten Weltkrieg ist berechtigt. Geht uns genau so. Wir können nur hoffen, dass das nicht passiert. Unser Mitgefühl gilt den Menschen in der Ukraine.


Was hat das mit dem Amigotreffen in Erfurt zu tun? Es bleibt abzuwarten wie sich die Lage entwickelt und wir hoffen, dass es doch noch eine friedliche Lösung gibt. Wenn nicht, dann haben wir alle in Europa ein großes Problem und Urlaube sind dann wahrscheinlich das Kleinste.
Wir können den Wind nicht ändern, aber die Segel anders setzen (Aristoteles)

7

Donnerstag, 24. Februar 2022, 14:34

Es hat mit dem Treffen direkt nichts zu tun. Nur fällt es mir gerade schwer aktuell noch unbeschwert darüber nachzudenken. Das ist aber mein Problem.
"Es ist schon alles gesagt, nur noch nicht von allen (Karl Valentin)"

summerdream

Master Amigo

Beiträge: 10 526

Wohnort: München

Beruf: Dauerurlauberin

  • Nachricht senden

8

Donnerstag, 24. Februar 2022, 14:42

Es fällt aktuell jedem schwer Zukunftspläne zu schmieden. Aber es hilft wenn man nicht alles schwarz sieht und versucht in die Zukunft zu blicken. Es kommt sowieso wie es kommt. Das liegt leider nicht in unserer Hand.
Wir können den Wind nicht ändern, aber die Segel anders setzen (Aristoteles)

9

Donnerstag, 24. Februar 2022, 16:18

Zum Travelamigos Thema Reisen: Rund 34 Prozent Aktienanteil der TUI liegen in russischem Besitz ...
Da ist so einiges in russischen Besitz. Selbst ein Großteil unserer Gasreserven in Deutschland gehören Gazprom.

Man sollte (insofern man von fair sprechen kann) das ganze auch mal von der anderen Seite betrachten und hier hat Oskar Lafontaine ebenfalls ein paar Worte, die nicht ganz unwahr sind.


https://m.facebook.com/story.php?story_f…188971457830996

Deutschland hat sich die letzten Jahr(zehnte) so richtig an der Nase rum führen lassen und wirklich Angst machen mir zudem solche Leute wie Lukaschenko, der mit Putin im Gespräch ist um nuklearfähige Raketen in seinem Land positionieren zu lassen und das nutzt er postum um Berlin zu drohen.
Früher war alles gut, heute ist alles besser. Es wäre besser, wenn wieder alles gut wäre

H. Erhardt

Fitschi

Master Amigo

Beiträge: 34 097

Wohnort: hier halt

Beruf: Haussklave

  • Nachricht senden

10

Donnerstag, 24. Februar 2022, 17:57

Ein Tiefpunkt für den Sport wäre auch, wenn die geplanten FIS Rennen in Russland stattfinden.
Ich befürchte , die Ukraine ist mit friedlichen Massnahmen nicht zu retten.
Ein Trinkgefäß sobald es leer, macht keine rechte Freude mehr :Nope:
(Wilhelm Busch)

11

Donnerstag, 24. Februar 2022, 19:01

Das wäre absolut nicht vertretbar.
Die Ukraine ist auch mit den angedrohten Sanktionen nicht zu retten. Egal was da kommt - Fachleute sprechen davon, dass es Russland definitiv nicht jucken wird zumal sich die Chinesen zu allem Übel mittlerweile halbwegs solidarisch mit den Russen zeigen. Über die Worte unseres Bundeskanzlers kann ich leider nur den Kopf schütteln.Bitte was will er uns sagen ???


Was man nicht vergessen darf ist, dass auch Schweden und Finnland von Rußland bedroht werden :-(
Früher war alles gut, heute ist alles besser. Es wäre besser, wenn wieder alles gut wäre

H. Erhardt

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Aramis« (24. Februar 2022, 19:05)


Hasenbär

Master Amigo

Beiträge: 13 868

Wohnort: Deutschland

Beruf: Elektro Fachplaner

  • Nachricht senden

12

Donnerstag, 24. Februar 2022, 23:27

Ein Krieg ist aus der gemäßigten Sicht der Menschen in den wohlbehüteten westeuropäischen Staaten völlig unverständlich? Nicht wirklich! Der "königliche" Putin hat auch nicht zu viel Demolition Man geschaut, sondern einfach nur erkannt, dass sich Amerika und Europa nicht einig und längst nicht mehr verteidigungsfest sind. Das wertet sogar China als neutralen Partner auf.
England hat durch den Brexit Europa geschwächt. Trump verliert in den Staaten. Merkel geht in Rente und Deutschland ist (angeblich) so reich, dass man nicht nur die dritte Welt aufnimmt, sondern auch noch alles in grün durch eine rosarote Brille betrachtet. Wann, wenn nicht jetzt geht man los und erschreckt die gelangweilte reiche Welt?
Wen interessiert da noch ein FIS Rennen oder CL Finale?
Heizung teurer, Strom teurer, Diesel teurer, Lebensmittel teurer, nur die Ausreden werden billiger.

13

Freitag, 25. Februar 2022, 08:42

Da kann ich nur zustimmen @Hasenbär
Putin ist Weltweit auf Beutezug und bezieht Stellung ....

https://politik.watson.de/international/analyse/712094456-krieg-in-der-ukraine-russlands-einflussreiches-netz-aus-militaer-und-soeldnern



... während unsere Regierung nicht weiß wo ihr der Kopf steht und wie immer den Part hat zehn/hunderttausende Flüchtlinge aufzunehmen.


Früher war alles gut, heute ist alles besser. Es wäre besser, wenn wieder alles gut wäre

H. Erhardt

14

Freitag, 25. Februar 2022, 11:32

Was schlägst du der Regierung in der momentanen Situation vor?
"Wenn die Macht der Liebe über die Liebe zur Macht siegt, wird die Welt Frieden finden"
Jimi Hendrix

15

Freitag, 25. Februar 2022, 13:18

Inhaltlich kann ich rein gar nichts vor schlagen.
Man zahlt jetzt die Rechnung der Fehler der letzten Jahre und wirklich ernst nimmt uns in vielen Belangen niemand mehr.
Mir geht es primär um die Art und Weise wie unser Schlumpf kommuniziert.
(Diesbezüglich kann man es nicht anders ausdrücken)
Früher war alles gut, heute ist alles besser. Es wäre besser, wenn wieder alles gut wäre

H. Erhardt

16

Freitag, 25. Februar 2022, 14:02

Keinerlei Vorschläge aber in Verbindung mit einer Beleidigung gemeckert. Was auch immer von Seiten der Regierung unternommen wird, sicher ist nur Deine Kritik.


Hätte mich auch sehr gewundert wenn es anders gekommen wäre.
"Es ist schon alles gesagt, nur noch nicht von allen (Karl Valentin)"

17

Freitag, 25. Februar 2022, 15:43

Die aktuellen Reaktionen der EU, NATO- und G7-Staaten halte ich angesichts der Lage für angemessen. Die Aggression der russischen Seite und die unverhohlenen Drohungen dürfen keineswegs zu einer nuklearen Auseinandersetzung führen.

Was wir angesichts der russischen Aggression auf die harte Tour lernen müssen: Der Frieden in Europa ist nicht zum Nulltarif zu haben.

Kurz- bis mittelfristig wird man versuchen müssen Russland mit Sanktionen zu belegen um ein Einlenken zu erreichen. Ob dies gelingen wird, kann ich nicht sagen. Aber mehr Möglichkeiten bestehen derzeit nicht. So hart es klingen mag. Auf militärischem Weg ist der Ukraine nicht zu helfen. Sofern der russische Aggressor nicht ein Einsehen hat, daran glaube ich nicht, wird die Ukraine über kurz oder lang die Eigenständigkeit verlieren und entweder von Russland annektiert oder zu einem Vasallenstaat der Russen degradiert.

Was die Bundesregierung aus meiner Sicht unternehmen sollte:

Die seit vielen Jahren gravierende Unterfinanzierung der Bundeswehr endlich beheben. Deutschland muss in die Lage versetzt werden sich verteidigen zu können und den NATO-Partnern im Bündnisfall beistehen zu können. Dieser Prozess wird sicher ein Jahrzehnt in Anspruch nehmen aber die Landesverteidigung muss wieder eine sehr hohe Priorität in der Politik erfahren. Es wäre schön wenn es anders ginge aber uns wird deutlich vor Augen geführt was passieren kann wenn ein Land nicht in der Lage ist sich selbst zu verteidigen. Sich nur auf die Hilfe der USA und weiterer NATO-Partner zu verlassen kann und darf nicht weiter deutsche Politik sein.

Aktuell und kurzfristig, das passiert auch, muss Deutschland mit den vorhandenen Mitteln die Ostgrenzen der NATO verstärken.

Die Regierung sollte darüber nachdenken in Deutschland die Wehrpflicht (und den Zivildienst) wieder einzuführen. Zum einen erhöht das die Verteidigungsbereitschaft des Landes, zum anderen wird "rechtes Gedankengut" in der Armee durch den vierteljährlichen Zufluss neuer Rekruten in die Schranken verwiesen. Ich selbst war Zeitsoldat bei der Bundeswehr und maße mir an zu wissen wovon ich hier schreibe.

Ein weiterer Schritt den die Regierung angehen muss, ist die Abhängigkeit von russischem Energieimporten zu verringern. Hierfür sind mehrere Maßnahmen notwendig. Der Aufbau von Flüssiggasterminals an der Nordseeküste, der schnellere Ausbau der erneuerbaren Energien gehören dazu. Auch der (für mich richtige) Ausstieg aus der Kernenergie sollte nochmals überdacht werden. Die Laufzeiten der beiden, noch in Betrieb befindlichen Atommeiler, sollte in einem ersten Schritt nochmals um fünf Jahre verlängert und danach evaluiert werden. Das ist hart, aber leider aktuell die Realität.

Nicht anders verhält es sich mit dem fix terminierten Kohleausstieg. Auch der ist richtig, wird jedoch von der Lebenswirklichkeit eingeholt. Um die Energieversorgung unabhänigig von Russland sicherzustellen, darf es auch zu diesem Thema keine Denkverbote geben.

Es ist erneut ein "Treppenwitz" der Geschicht dass gerade eine Regierung mit einem grünen Regierungspartner vor derartigen Entscheidungen stehen wird. Bereits die rot-grüne-Bundesregierung unter Gerhard Schröder war kurz nach Amtsantritt gezwungen, den ersten kriegerischen Einsazt der Bundeswehr im ehemaligen Jugoslawien zu befehlen.
"Es ist schon alles gesagt, nur noch nicht von allen (Karl Valentin)"

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »revealmap« (25. Februar 2022, 15:46)


Fitschi

Master Amigo

Beiträge: 34 097

Wohnort: hier halt

Beruf: Haussklave

  • Nachricht senden

18

Freitag, 25. Februar 2022, 16:56

Die Abhängigkeit einiger Länder ( darunter auch Österreich) von der russischen Energieversorgung nützt Putin schamlos aus.
Leider wurden die friedlichen Jahre von der EU keineswegs genutzt , um (nicht nur von Russland ) unabhängig zu werden, im Gegenteil und Rechnung kriegen wir nun präsentiert. Wie Putin tickt war ja nicht so schwer zu durchschauen.
Ich glaube auch kaum , das China sich eindeutig auf die Seite der EU stellt. Wozu auch, denen ist egal mit wem sie das Geschäft machen, hauptsache der Erfolgsweg Chinas wird nicht unterbrochen und der Rubel bzw. der Yuan rollt.
Völkerrecht oder persönliche Freiheit sind in dem Land ohnehin nie ein Thema gewesen.
Bleibt nur zu hoffen das Putin sich doch noch anders besinnt……..man wird sehen.
Die Neutralitätspolitik von Österreich wird einen Agressor nicht abhalten, die fahren einfach über uns drüber, so wie es damals den Ungarn passiert ist.
Kein beruhigendes Gefühl :sadangel:
Ein Trinkgefäß sobald es leer, macht keine rechte Freude mehr :Nope:
(Wilhelm Busch)

19

Freitag, 25. Februar 2022, 17:22

@Fitschi
China hat sich doch bereits mit Russland "einigermaßen" solidarisiert.

Wenn ich lese, dass Putin extra Banken gegründet hat, die nun sanktioniert werden und die Geschäfte über die "wirklichen" Banken weiter laufen, kann ich nur den Kopf schütteln.
Ebenso das Einfrieren diverser Konten, die schon längst geräumt wurden kann ich nicht ganz nach vollziehen, aber der Wille war da.

Einführung der Wehrpflicht bringt m.M.n nicht viel. Die meisten Wehrpflichtigen sitzen ihre Zwangszeit ab und würden wenn es drauf ankommt nie in den Einsatz. Das sollte man m.M.n denen überlassen, die aus voller Überzeugung bei der BW sind.
Früher war alles gut, heute ist alles besser. Es wäre besser, wenn wieder alles gut wäre

H. Erhardt

Hasenbär

Master Amigo

Beiträge: 13 868

Wohnort: Deutschland

Beruf: Elektro Fachplaner

  • Nachricht senden

20

Freitag, 25. Februar 2022, 22:52

Bevor ich zig Milliarden in die Rüstung stecke, würde ich eher versuchen, mit zighundert App Entwicklern die Computer/Telefone/E-Mails von russischen, chinesischen und amerikanischen Größenwahnsinnigen und religiösen Glaubensextremisten zu hacken ...
Aber ich gebe dir Recht. Was Deutschland einmal ausgezeichnet hatte ist heute nicht mehr oder nur noch in Grundzügen vorhanden. Strebsamkeit, Erfindungsgeist, Recht und Ordnung, Anstand ...
Heute sprechen wir kein deutsch mehr, fordern stattdessen work-life Balance ... schaffen es aber nicht, der Handy Rechtschreibkorrektur beizubringen, dass man Balance in dem Zusammenhang klein schreibt. Wir gendern unsere Sprache, verbannen Wörter wie Mohr oder Indianer, Zwerge dürfen nicht mehr Zwerge genannt werden und Rapunzel ist inzwischen auch keine Weiße mehr. Darf man überhaupt noch Weißer sagen? Nicht, dass wir uns falsch verstehen, mir ist sehr wohl bewusst, dass die Geschichte ganz dunkle Ecken hat und dass die absolut grausam waren. Aber das ist nun mal Geschichte und die muss man auch genauso bezeichnen dürfen.
Wir erfinden immer mehr Probleme, wo keine sind, damit auch wirklich jeder Politiker seine Daseinsberechtigung nachweisen kann. Irgendwann bauen wir ein neues Parlamentsgebäude, weil es keinen Platz mehr gibt für die „notwendigen“ Stühle.
Uns geht es wirklich echt zu gut. Wir haben uns sogar selbst verboten, unsere Kinder zu erziehen. Schlau durch au ist für die armen Kleinen nicht mehr zumutbar.
Wir haben uns mit Neonfarbe „Wir sind bunt, greif mich an“ auf die Fahne geschrieben und ich wundere mich nur, warum die Ukraine vor Deutschland angegriffen wurde
... und unsere Medien tun ein Übriges. Manchmal kommt es mir so vor, als würden die solange vom Problem/Krieg reden, bis das/der dann auch tatsächlich nicht mehr abwendbar ist.
Heizung teurer, Strom teurer, Diesel teurer, Lebensmittel teurer, nur die Ausreden werden billiger.