Anmelden oder registrieren!

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Reiseforum - Reiseberichte. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Sonntag, 1. November 2020, 19:52

USA und die Wahl 2020

Es sind nur noch wenige Tage bis zur Präsidentschaftswahl in den Vereinigten Staaten. Von vielen wird sie als die Jahrhundertwahl in den USA bezeichnet.

Das Land ist wohl tiefer gespalten als je zuvor. Unruhen und bewaffnete Übergriffe gelten als nahezu sicher. Einen "Vorgeschmack" gab es heute.

Ich persönlich hoffe, dass sich die Prognosen vor der Wahl dieses Mal als richtig erweisen und der Demagoge im Weißen Haus eine deutliche Niederlage erfährt.
"Rücksichtslosigkeit ist kein Freiheitsrecht"

Fitschi

Master Amigo

Beiträge: 32 625

Wohnort: hier halt

Beruf: Haussklave

  • Nachricht senden

2

Sonntag, 1. November 2020, 20:32

Das hoffe ich auch , nur leider geschieht nicht immer das was man erhofft .
Wir werden sehen was das Volk entscheidet.
Ich habe keine speziellen Talente. Ich bin nur passioniert neugierig.
Albert Einstein

3

Sonntag, 1. November 2020, 21:20

Vor allem nutzen Umfragen in den USA nicht sonderlich viel und bereits 2016 haben sämtliche Wahlforscher daneben gelegen.
Fakt ist, dass entweder das eine oder das andere Übel gewinnt
Früher war alles gut, heute ist alles besser. Es wäre besser, wenn wieder alles gut wäre

H. Erhardt

Hasenbär

Master Amigo

Beiträge: 12 985

Wohnort: Deutschland

Beruf: Arbeitssuchend

  • Nachricht senden

4

Montag, 2. November 2020, 00:29

Für mich ist der Amtierende der klare Favorit.
Lieber Gott, lass es Hirn regnen... oder Steine ... egal, Hauptsache du triffst!

Hasenbär

Master Amigo

Beiträge: 12 985

Wohnort: Deutschland

Beruf: Arbeitssuchend

  • Nachricht senden

5

Montag, 2. November 2020, 01:32

… Fakt ist, dass entweder das eine oder das andere Übel gewinnt

Diese, von der Angst vor übermächtigen Feinden beeinflusste Aussage, spiegelt das gerade vorherrschende Problem wider. Die europäische Gutmenschen-Gesellschaft wird daher nur der zuschauende Verlierer sein, egal, wer die Wahl gewinnt.
Lieber Gott, lass es Hirn regnen... oder Steine ... egal, Hauptsache du triffst!

WXYZ

Master Amigo

Beiträge: 4 372

Wohnort: Rheinland

Beruf: Unternehmensberater

  • Nachricht senden

6

Montag, 2. November 2020, 08:15

Vor allem nutzen Umfragen in den USA nicht sonderlich viel und bereits 2016 haben sämtliche Wahlforscher daneben gelegen.
Fakt ist, dass entweder das eine oder das andere Übel gewinnt


Sämtliche ? Wo kann man das nachlesen ? Bitte um Angabe der Quelle ? Danke.

7

Montag, 2. November 2020, 09:40

… Fakt ist, dass entweder das eine oder das andere Übel gewinnt

Diese, von der Angst vor übermächtigen Feinden beeinflusste Aussage, spiegelt das gerade vorherrschende Problem wider. Die europäische Gutmenschen-Gesellschaft wird daher nur der zuschauende Verlierer sein, egal, wer die Wahl gewinnt.
Nein Hasenbär, das ist die Aussage eines Halbamerikaners, der näher am Geschehen dran ist als Du glaubst :cool: .
Was die Europäer, geschweige denn den Schlaubergern aus Deutschland denken ist den Amerikanern so ziemlich egal und deswegen ist Trump dort beliebter, als wir es uns wünschen. Das einzige was ihm bei seiner Wiederwahl dazwischen kommen könnte, heißt Covid19
Früher war alles gut, heute ist alles besser. Es wäre besser, wenn wieder alles gut wäre

H. Erhardt

Hasenbär

Master Amigo

Beiträge: 12 985

Wohnort: Deutschland

Beruf: Arbeitssuchend

  • Nachricht senden

8

Mittwoch, 4. November 2020, 03:20

Nein Hasenbär, das ist die Aussage eines Halbamerikaners, der näher am Geschehen dran ist als Du glaubst :cool: .
Was die Europäer, geschweige denn den Schlaubergern aus Deutschland denken ist den Amerikanern so ziemlich egal und deswegen ist Trump dort beliebter, als wir es uns wünschen. Das einzige was ihm bei seiner Wiederwahl dazwischen kommen könnte, heißt Covid19


Für mich ist der Amtierende der klare Favorit.


Ich habe nichts anderes behauptet :cool:

Aktuell gewinnt Trump wahrscheinlich FL und Bidon konnte auch TX nicht kippen … damit wird es fast unmöglich ihn zu stürzen.
Lieber Gott, lass es Hirn regnen... oder Steine ... egal, Hauptsache du triffst!

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Hasenbär« (4. November 2020, 03:23)


9

Mittwoch, 4. November 2020, 03:42

Zumal sich auch Ohio in seine Richtung dreht. Es läuft auf seine Wiederwahl hinaus.
"Rücksichtslosigkeit ist kein Freiheitsrecht"

Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von »revealmap« (4. November 2020, 04:42)


Hasenbär

Master Amigo

Beiträge: 12 985

Wohnort: Deutschland

Beruf: Arbeitssuchend

  • Nachricht senden

10

Mittwoch, 4. November 2020, 03:48

Ohio wird es wohl entscheiden
Lieber Gott, lass es Hirn regnen... oder Steine ... egal, Hauptsache du triffst!

11

Mittwoch, 4. November 2020, 03:53

Wie schon so häufig.
"Rücksichtslosigkeit ist kein Freiheitsrecht"

12

Mittwoch, 4. November 2020, 04:22

Das Thema dürfte durch sein. Die USA haben sich wohl für die Wiederwahl entschieden. :Nope:
Es ist wie es ist.
"Rücksichtslosigkeit ist kein Freiheitsrecht"

WXYZ

Master Amigo

Beiträge: 4 372

Wohnort: Rheinland

Beruf: Unternehmensberater

  • Nachricht senden

13

Mittwoch, 4. November 2020, 08:36

Die Hoffnung stirbt zuletzt.

Noch bestehen (geringe) Chancen für Joe Biden, weil noch nicht alle Briefwahl-Stimmen ausgezählt sind.

14

Mittwoch, 4. November 2020, 08:40

Das vor wenigen Minuten abgegebene Statement von Donald Trump lässt nichts Gutes befürchten. Er möchte die Auszählung eben dieser Briefwahlstimmen gerichtlich untersagen lassen und hat sch zum Sieger erklärt. Die USA sind tief gespalten.
"Rücksichtslosigkeit ist kein Freiheitsrecht"

WXYZ

Master Amigo

Beiträge: 4 372

Wohnort: Rheinland

Beruf: Unternehmensberater

  • Nachricht senden

15

Mittwoch, 4. November 2020, 09:01

@revealmap

Man muss sich das mal vorstellen, dieser blonde Schwachkopf möchte die noch bestehende Auszählung der Wahl stoppen - unglaublich ! Da wird die DEMOKRATIE mit Füßen getreten. Wem sonst würde man solche Methoden (Auszählungs-Stopp) noch zutrauen ? Dem dicken Klops in Nord Korea oder auch Jair Bolsonaro in Brasilien. Ja und in der Vergangenheit auch einem tiefbraunen Diktator aus Braunau.

Solche Methoden hätten wir alle bisher nur irgendwelchen Bananen-Republiken oder Diktatoren zugetraut. Wobei das ein erneuter Beweis für das diktatorische Verhalten von Trump ist.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »WXYZ« (4. November 2020, 09:02)


16

Mittwoch, 4. November 2020, 09:15

Das mag unsere Sicht der Dinge sein. in vielem gebe ich dir recht. Allerdings hat Trump genau das gemacht was seine Wähler von ihm erwarten. Es wäre naiv gewesen zu glauben, dass er den derzeitigen Auszählungsstand ruhig und gelassen entgegen nimmt.

Unterm Strich hat sich wieder herauskristallisiert dass die Demokraten nicht in der Lage waren einen adäquaten Kandidaten ins Rennen zu schicken. Die Partei hat lediglich lediglich das gemeinsame Feindbild Trump geeint. Das hat voraussichtlich nicht gereicht diese Wahl zu gewinnen.

Ich gehe nun davon aus, dass uns weitere vier dunkle Jahre im transatlantischen Verhältnis bevorstehen. Verloren hat auch der Klimaschutz.
"Rücksichtslosigkeit ist kein Freiheitsrecht"

17

Mittwoch, 4. November 2020, 10:20

Warum echauffiert man sich über Trump und seine Methoden ? Das ist doch keine Trump-Erfindung und in den USA nichts neues.
Wie man im Vorfeld verloren geglaubte Wahlen gewinnt, hat doch bereits George W. Bush und andere Präsidenten gezeigt.

Sehr empfehlenswert ist das Buch "Stupid White Men" indem auf einer sehr humorvollen Art beschrieben ist, was z.B. der Bush Clan alles anstellte und sämtliches Register zog.

Im wahlentscheidenden Bundesstaat ließ Gouverneur Jeb Bush (Bush-Bruder) ein Jahr vor der Wahl systematisch Wählerlisten von potenziellen demokratischen Wählern säubern. Ein ominöses Gesetz half ihm dabei, das allen Menschen das Wahlrecht entzogen wurde, die gegen irgendein Gesetz verstoßen hatten z.B. auch ein Falschparken (!).
Ergebnis: 31 Prozent aller wahlberechtigten schwarzen Männer verloren so ihr Wahlrecht und somit kam es in Florida zum gewünschten Wahlergebnis und letztendlich der US-Wahl.


Es geht letztendlich um Geld und Macht und es gibt kein Land, was sich davon freisprechen kann.

Im übrigen hat sich mal wieder gezeigt, dass die meisten Vorhersagen für die Tonne waren :corräkt:
Früher war alles gut, heute ist alles besser. Es wäre besser, wenn wieder alles gut wäre

H. Erhardt

18

Mittwoch, 4. November 2020, 10:47

Das Beugen von Gesetzen kann doch nicht einfach so akzeptiert werden. Egal ob es sich dabei um Trump oder auch Erdogan usw. handelt. Es sind überall ähnliche Methoden die man nicht gutheißen darf.

Dass idch Trump zum Sieger erklärt birgt die sehr sehr große Gefahr dass es zu Unruhen kommt. Damit setzt er leichtfertig Menschenleben aufs Spiel.
"Rücksichtslosigkeit ist kein Freiheitsrecht"

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »revealmap« (4. November 2020, 10:51)


19

Mittwoch, 4. November 2020, 11:16

Vollkommen korrekt !!

Es steht zwar noch nicht fest wer gewinnt, aber beide Seiten hatten alle Möglichkeiten die bestehenden Gesetzte in ihrem eigenen Interesse zu nutzen und insofern scheint es leider eine "rechtlich" gültige Wahl zu sein.
Früher war alles gut, heute ist alles besser. Es wäre besser, wenn wieder alles gut wäre

H. Erhardt

20

Mittwoch, 4. November 2020, 19:38

Ein Riesenland mit unterschiedlichen Zeitzonen, abweichenden Wahlregeln je nach Bundesstaat, Wahlmänner-Entscheidungen und noch so manchen Eigenarten der Kandidaten.

Da heißt es weiter Abwarten,
bis die richtige Entscheidung endlich fällt.
"Wenn Corona morgen nicht vorbei ist, komme ich übermorgen wieder."
Helge Schneider