Anmelden oder registrieren!

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Reiseforum - Reiseberichte. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Dienstag, 23. Juni 2020, 11:04

Corona Lockdown im Kreis Gütersloh und Warendorf

NRW-Ministerpräsident Laschet kündigt Lockdown für Kreis Gütersloh an. Vorerst gilt die Regelung bis zum 30. Juni.

Quelle: FAZ
"Rücksichtslosigkeit ist kein Freiheitsrecht"

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »revealmap« (23. Juni 2020, 11:30) aus folgendem Grund: Quelle ergänzt und verlinkt


2

Dienstag, 23. Juni 2020, 11:10

1 Woche ? Das wird verlängert.
"Wenn Corona morgen nicht vorbei ist, komme ich übermorgen wieder."
Helge Schneider

Fitschi

Master Amigo

Beiträge: 32 625

Wohnort: hier halt

Beruf: Haussklave

  • Nachricht senden

3

Dienstag, 23. Juni 2020, 11:21

Ist das dort wo die Fleischerei probleme macht ?
Ich habe keine speziellen Talente. Ich bin nur passioniert neugierig.
Albert Einstein

4

Dienstag, 23. Juni 2020, 11:29

Ja, genau dort.
"Rücksichtslosigkeit ist kein Freiheitsrecht"

5

Dienstag, 23. Juni 2020, 11:33

Das verstehe wer wolle:

"Der Ministerpräsident stellte klar, dass die Maßnahmen nur für den Kreis Gütersloh gälten. Es gebe jedoch keine Ausreisesperre. Den Bürgern werde empfohlen, den Kreis nicht zu verlassen, es sei ihnen aber nicht verboten. Am 29. Juni beginnen in Nordrhein-Westfalen die Sommerferien, viele haben bereits Urlaub gebucht."

Das könnte bzw. wird zu heftigsten Diskussionen in den Urlaubsgebieten führen. Ich stelle mir zudem vor, ein Passagier aus diesem Kreis möchte in einen Flieger einchecken ...

Entweder es gibt den Lockdown, mit allen damit verbundenen Einschränkungen und Konsequenzen oder ich lasse es sein.
"Rücksichtslosigkeit ist kein Freiheitsrecht"

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »revealmap« (23. Juni 2020, 11:35)


Fitschi

Master Amigo

Beiträge: 32 625

Wohnort: hier halt

Beruf: Haussklave

  • Nachricht senden

6

Dienstag, 23. Juni 2020, 11:40

Es sind ja auch nicht alle einsichtig :pfft:
In einer Reportage wurde gezeigt , das einige „Gastarbeiter“ überhaupt nicht verstehen warum sie Abstand halten, Maske tragen oder nicht in die Heimat reisen sollen...... wo sie sich doch nicht krank fühlen.
Sind die unaufgeklärt , ignorant, rücksichtslos oder einfach nur dumm ?
Ich habe keine speziellen Talente. Ich bin nur passioniert neugierig.
Albert Einstein

7

Dienstag, 23. Juni 2020, 12:27

2 Gütersloher durften ihren Usedomurlaub ja auch schneller beenden als geplant, mehrere Arbeiter kamen auch aus meiner Stadt bzw. Landkreis.
Ist ja nur knapp 40 Km entfernt.
Freedom's just another word for nothing left to lose...

8

Dienstag, 23. Juni 2020, 13:15

Könnte ein durchaus spannendes und für Betroffene unerfreuliches Thema werden.

Hypothese:
Ich soll nicht aus dem Kreis ausreisen, reise aber zu meinem Urlaub an die See und die schicken mich wieder nach Hause. Wer zahlt? :denk:
"Rücksichtslosigkeit ist kein Freiheitsrecht"

9

Dienstag, 23. Juni 2020, 13:16

Jetzt sind es mittlerweile 14 Urlauber.
https://www.ndr.de/nachrichten/mecklenbu…avirus2512.html
Freedom's just another word for nothing left to lose...

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Dodo« (23. Juni 2020, 13:18)


10

Dienstag, 23. Juni 2020, 14:26


In einer Reportage wurde gezeigt , das einige „Gastarbeiter“ überhaupt nicht verstehen warum sie Abstand halten, Maske tragen oder nicht in die Heimat reisen sollen...... wo sie sich doch nicht krank fühlen.
Sind die unaufgeklärt , ignorant, rücksichtslos oder einfach nur dumm ?


@Fitschi, das mag sein, aber in dem Fall, stinkt der Fisch gewaltig am Kopf.
Die Gastarbeiter auf der einen Seite, das Unternehmen auf der anderen Seite und eine Politik, die sich nach 20 Jahren des wegschauens neu einordnen muss, zumal in NRW dieses
Jahr auch noch Wahljahr ist :pfft:
Hast Du mal gesehen wie diese Gastarbeiter leben müssen und wie sie in Essens - und Aufenthaltsräume gestopft werden, wo Hygieneregeln ein Fremdwort sind.

Das Unternehmen hat selbstverständlich anfangs versucht die Hände in Unschuld zu waschen, was mittlerweile aber ein Schuß ins eigene Herz ist.
Wenn man etwas postives daraus ziehen kann, ist es hoffentlich so, dass sich in der Branche nachhaltig gravierndes ändern wird.

Die Urlauber, die wieder nach Hause geschickt werden, können sich bei denen bedanken, die mit ihren perversen Geschäftsmethoden dafür gesorgt haben.
Früher war alles gut, heute ist alles besser. Es wäre besser, wenn wieder alles gut wäre

H. Erhardt

11

Dienstag, 23. Juni 2020, 14:39

Der nächste Landtag in NRW wird voraussichtlich im Mai 2022 gewählt.
"Rücksichtslosigkeit ist kein Freiheitsrecht"

12

Dienstag, 23. Juni 2020, 14:40

Das Virus findet durch die kalte und nasse Umgebung im Schlachthof optimale Verbreitungsbedingungen. Das Problem soll aber auch sein, daß die eingesetzten Mitarbeiter von Sub- Sub- Sub- Unternehmern oftmals schon aus coronabelasteten Gegenden ohne ausgeprägtes Gesundheitswesen dorthin gebracht werden. Eine Kette ohne Ende, wenn man nicht an dem gesamten System Änderungen vornimmt.

@revealmap
Das mit den Landtagswahlen stimmt, aber Kommunalwahlen stehen vor der Tür.
"Wenn Corona morgen nicht vorbei ist, komme ich übermorgen wieder."
Helge Schneider

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »cuate« (23. Juni 2020, 14:41)


13

Dienstag, 23. Juni 2020, 14:53

Ok, danke für den Hinweis. Das Vorgehen des MP dürfte meiner Ansicht nach aber kaum mit den Kommunalwahlen in Verbindung stehen. Laschet versucht irgendwie noch seine Kanzlerkandidatur zu retten. Das ist zumindest der Eindruck den ich gewonnen habe. Das ist aber ein völlig anderes Thema. Für mich macht jedoch der "halbherzige Lockdown" überhaupt keinen Sinn. Das wird nur zu einer Vielzahl von weiteren Problemen führen. Die Stigmatisierung der Landkreisbewohner hat doch längst begonnen wie das Beispiel Usedom zeigt.

Die Zustände in Schlachthöfen sind tatsächlich seit Jahrzehnten bekannt und wurden genauso hingenommen wie z.B. die Zustände bei den Saisonarbeitern in der Landwirtschaft. Solange die "Geiz-ist-Geil-Mentalität" vorherrscht wird sich daran auch nichts substantielles ändern.
"Rücksichtslosigkeit ist kein Freiheitsrecht"

14

Dienstag, 23. Juni 2020, 14:59

In den letzten 20 Jahren waren alle führenden Parteien in NRW in der Verantwortung.
Auch aus Berlin gab es keine sich auswirkenden großen Änderungen in der Strategie.

Hier sind sowohl Arbeits- und Sozial als auch Landwirtschafts- und Verbraucherschutzminister gefragt.
"Wenn Corona morgen nicht vorbei ist, komme ich übermorgen wieder."
Helge Schneider

15

Dienstag, 23. Juni 2020, 15:10

... und die Verbraucher!

Nur wenn Lebensmittelprodukte anständige Preise erzielen können werden sich Arbeitsumstände ändern. Persönlich glaube ich aber nicht daran, dass sich viel ändern wird.

Werden z.B. Werkverträge in Schlachtbetrieben verboten, dann bin ich mir sicher, dass sehr schnell kreative neue "Lösungen" gefunden werden. Auch der Verbraucher wird immer zuallererst auf den Preis schauen.
"Rücksichtslosigkeit ist kein Freiheitsrecht"

16

Dienstag, 23. Juni 2020, 15:40

Angesichts des massiven Corona-Ausbruchs im Kreis Gütersloh untersagt Bayern die Beherbergung von Menschen, die von dort und aus anderen schwer betroffenen Landkreisen in das südliche Bundesland einreisen wollen. Hotels und Pensionen in Bayern dürfen künftig keine Gäste mehr aufnehmen, die aus einem Landkreis einreisen, in dem die Zahl der Neuinfektionen in den zurückliegenden sieben Tagen bei mehr als 50 pro 100.000 Einwohner liegt.

Quelle: spiegel.de

Nach dem von Dodo verlinkten Artikel handhabt das MeckPomm ähnlich. Bleibt mal abzuwarten wie das Ausland reagiert. Ob z.B. der Hotelier in Can Picafort einen Unterschied zwischen dem deutschen Urlauber aus dem Landkreis Göttingen oder dem Hohenlohekreis macht bzw. machen kann. :skeptisch:
"Rücksichtslosigkeit ist kein Freiheitsrecht"

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »revealmap« (23. Juni 2020, 15:44)


17

Dienstag, 23. Juni 2020, 15:44

Die Crux mit den "anständigen Preisen" ist doch, dass das kein Verbraucher überprüfen kann. Würden sich augenblicklich z.B. die Schweinefleisch-Preise um sagen wir 50 Prozent erhöhen, bekommst du nichts anderes auf den Teller. Außer, dass da jemand zusätzlichen Verdienst hat.
"Wenn Corona morgen nicht vorbei ist, komme ich übermorgen wieder."
Helge Schneider

18

Dienstag, 23. Juni 2020, 15:47

Jein.

Wenn aber z.B. wie aktuell Kaufland 500g gemischtes Hack für 1,99 € anbietet weiß doch jede/r, dass hinter diesem Angebot Dumping auf allen Ebenen steht.
"Rücksichtslosigkeit ist kein Freiheitsrecht"

19

Dienstag, 23. Juni 2020, 15:58

Und wenn du im Fernsehtest das für 9,99 € nimmst und die sagen dir, das ist identisch mit dem für 1,99 ...
"Wenn Corona morgen nicht vorbei ist, komme ich übermorgen wieder."
Helge Schneider

20

Dienstag, 23. Juni 2020, 16:01

... dann machste nix, klar. Aber bei 1,99 € weiß ich, dass es nicht unter regulären Bedingungen hergestellt worden ist bzw. sein kann.
Ein ganz schwieriges Thema dessen Lösung ich vermutlich nicht erleben werde. :püh2:
"Rücksichtslosigkeit ist kein Freiheitsrecht"