Anmelden oder registrieren!

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Reiseforum - Reiseberichte. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Sina

Master Amigo

  • »Sina« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 21 307

Wohnort: Neigschmeckt ins Schwabenland

  • Nachricht senden

1

Dienstag, 4. November 2014, 22:20

Türkei - wohin geht der Weg im Tourismus (und sonstwo)?

Seit etwas über 10 Jahren haben meine Wege mich immer wieder und das mehrmals im Jahr an die türkische Riviera geführt. Die ganze Küste rauf und runter - immer wieder. In der Zeit hat sich vieles verändert. Vieles zum Positiven (wenn ich mir z. B. nur die Strandpromenade von Colakli bis Kumköy und in Side anschaue), vieles aber auch zum Negativen.

Jedes Jahr sind unzählige neue Hotels, Shoppingcenter, etc. hinzugekommen und diese Entwicklung setzt sich unaufhaltsam fort und mir scheint der Markt "allmählich" übersättigt. Die meisten neuen Hotels werden nur noch mit dem Ziel gebaut, möglichst viele Gäste auf möglichst kleiner Fläche unterzubringen und möglichst schnell möglichst viel Geld herauszusaugen. Das treibt teils ziemlich skurrile Blüten. Inhabergeführte Hotels gibt es so gut wie keine mehr. Oft sehen Hoteleigentümer ihre Hotels als reines Investment, als Kapitalanlage und haben mit Hotellerie überhaupt nichts am Hut. Abgesehen davon, dass sie eine gewisse Summe in ein Hotel gesteckt haben und diese Summer gerne schnell und effektiv vermehren wollen. Wie viele Hotels eigentlich keine Hotels, sondern hauptsächlich Geldwäscheanlage sind (Spekulation meinerseits), wie gewisse Hotels an Baugenehmigungen kommen, etc. werden wir wohl nie so richtig erfahren. Aber der Markt schreit ja förmlich nach "Neueröffnung, 5 Sterne, AI und günstig" :mööööööp:

Der Bauwahn geht ungebremst weiter. Gleichzeitig zeichnen sich aber seit geraumer Zeit gewisse Probleme dadurch ab. Das größte Problem ist der Fachkräftemangel. Nicht nur in Deutschland jammern viele Hoteliers und Restaurants über mangelde Fachkräfte, auch in der Türkei verschärft sich das Thema immer mehr. Heute möchte kaum noch ein/e junge/r Schulabgänger/in als Kellner/in, Bellboy, Housekeeping, etc. arbeiten. Wenn überhaupt, dann eher in der Administration eines Hotels oder notfalls auch an der Rezeption. Das ist körperlich nicht so anstrengend und "schick". Und es gibt aufgrund der in der Türkei boomenden Wirtschaft oft andere Alternativen. Wenn auch nicht immer.

Ein sehr erfahrener Hoteldirektor sagte mir kürzlich (sinngemäße, aber unzensierte Wiedergabe):

"Früher war ein Job im Hotel für einen jungen Menschen das Tor zur weiten Welt. Er kam in Kontakt mit Menschen aus anderen Ländern, manche Touristinnen wollten auch mit ihm schlafen und wenn er Glück hatte, hat er sogar eine gefunden, die ihn heiraten wollte und ihm so die Tür nach Europa öffnete. Gutes Trinkgeld gab es gerade bei Halbpension auch. Heute ist es anders. Heute finden die jungen Männer auch hier bessere und besser bezahlte Jobs und moderne Türkinnen für den Verkehr. Oder es gibt Nightclubs. Das Trinkgeld ist bei AI auch weniger geworden. Die Türkei ist in vielen Bereichen moderner geworden, hier kann man gut leben. Die Gehälter der Hotelangestellten sind in den letzten Jahren auch deutlich gestiegen, genauso wie die Ansprüche der Angestellten. Trotzdem: Wenn ein anderes Hotel in der Gegend 50,- Lira mehr im Monat zahlt und/ oder schönere Personalunterkünfte hat, dann wechseln die Angestellten schnell ihren Job. Und wenn man einen Angestellten wegen einer Kleinigkeit etwas rügt, z. B., weil er sich vor den Gästen eine Handvoll Popcorn genommen und genascht hat, dann läuft man Gefahr, dass er von jetzt auf gleich kündigt, weil er beleidigt ist. Er hat ja genug andere Hotels, wo er hingehen kann. Oder andere Arbeitgeber. Solchen Leuten ist es auch egal, ob sie in einem Supermarkt, an einer Tankstelle oder eben im Hotel arbeiten. Hotel ist eher die letzte Wahl, wegen der Arbeitszeiten.

Auch von Haus aus wissen viele nicht mehr unbedingt, was es heisst, Gastgeber zu sein. Das bekommt die junge Generation nicht mehr immer vermittelt. Denen wird von den Eltern nicht mehr beigebracht, dass man ein Glas nicht oben, sondern am Stiel anfasst, wenn man es einem Gast hinstellt. Denen wird nicht mehr beigebracht, dass man Besteck beim Tischdecken am Griff und nicht an dem Bereich, den man sich in den Mund steckt, berührt. Ich schäme mich teilweise, solche Leute auf meine Gäste loszulassen. Da kann ich schulen, soviel ich will - aber wenn die innere Einstellung nicht stimmt, dann wird das einfach nichts. Aber wir brauchen die Arbeitskräfte, so lange sie in der Lage sind, einen leergegessenen Teller halbwegs schadensfrei abzuräumen.

Andererseits... schau, da ist die Kellnerin, die Du so gelobt hast. Sie kommt aus einer guten Familie und ist studierte Lebensmittelingenieurin, hat eine gute Mentalität. Ein intelligentes Mädchen. Spricht fliessend englisch und gut deutsch. Deutsch hat sie innerhalb einer Saison von den Gästen gelernt und sich selbst beigebracht. Aber sie findet nach dem Studium bislang keinen Job, deshalb ist sie hier. Ich wünsche ihr, dass sie einen "richtigen" Job findet, aber ich freue mich über jeden Tag, an dem sie noch bei uns ist. Wenn das so weitergeht, dann arbeiten die Hotels hier irgendwann nur noch mit Praktikanten, weil es nicht anders geht. Ich hoffe, dann kann ich schon in Rente gehen, denn gute Leute finde ich kaum noch."

Harte Worte, deutliche Worte und wohl auch ziemlich ehrliche Worte.

Die hohe Personalfluktuation war in der Türkei schon immer ein Problem. Wobei man auch sagen muss, dass gerade etablierte Hotels zum Glück immer noch viel Stammpersonal haben, welches den Job auch gerne und oft auch gut macht. Aber neue Hotels haben nicht selten wirklich Probleme, gutes Personal zu finden und auch zu halten. Die Branche hat ein ernstes Nachwuchsproblem.
Als deutscher Tourist im Ausland steht man vor der Frage, ob man sich anständig benehmen muß oder ob schon deutsche Touristen dagewesen sind. (Kurt Tucholsky)

2

Mittwoch, 5. November 2014, 11:58

Der Bericht spricht einem aus der Seele....genauso empfinde ich es auch und habe es bei Urlaubsreisen an die Riviera mehr als einmal erlebt.
Mittlerweile spottet die Enge auf den Baugrundstücken jeder Beschreibung - es gibt
ja in Evrenseki schon Hotels, da können sich die Gäste von nebeneinander liegenden Hotels schon fast morgens über den Balkon die Hand zum
Gruss reichen :batsch: :Nope: .
Je nach Hotel kommt ja für den Gast auch ein nettes Sümmchen für die Urlaubsbuchung zusammen und dafür erwartet man auch entsprechende Gegenleistung, die aber immer weniger erbracht wird, z.T. weil wirklich Fachpersonal fehlt.
Wenn ich dann zum Frühstück komme, möchte ich nicht dem Kellner mehrmals hinterherrufen dass ich Kaffee möchte, dass Besteck fehlt oder dass zwischen den einzelnen Gängen doch auch freundlicherweise mal Geschirr abgeräumt wird. Man fühlt sich, als wäre man Luft.
Genauso hat für mich mich im Lauf der Jahre die Freundlichkeit der Ober teilweise seeeeeeeehr nachgelassen. Die gehen stupide ihrer Arbeit nach und ansonsten scheint da keinen mehr ein Wässcherchen zu trüben. Nur Trinkgeld wird schnell genommen, aber auch da scheint mir die Gier immer grösser zu werden....über einen Euro für ein gebrachtes Getränk scheint sich bald schon keiner mehr zu freuen. :Günni:
Ich habe manchmal ds Gefühl, dass die türkischen Kräfte in den Hotels meinen, bei ihren Gästen wächst das Geld auf den Bäumen und bevor sie anreisen hätten sie mehrere abgeerntet.
Auch gefällt mir die Zimmerreinigung immer weniger. Dieses oberflächliche Gewische spottet auch jeder Beschreibung und ich kann leider die Touristen nicht verstehen, die dann dem Zimmermädchen noch täglich Geld auf's Kopfkissen geben - das ist doch Geld hinterherschmeissen für schlechte Leistung :denk: .
Mein Fazit seit 2 Jahren:
Ich habe der Türkei den Rücken gekehrt und buche andere Destinationen....angefangen von der Dom.Rep, Kapverden, Tunesien etc.
Die Reisen sind gleich - oder nur unwesentlich teurer aber dort habe ich all das gefunden, was mir in der Türkei in den letzten Jahren abhanden gekommen ist: die Wertschätzung der Touristen.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Clivia« (5. November 2014, 11:59)


3

Mittwoch, 5. November 2014, 12:26

Wir waren 1996 das erste mal in der Türkei und schon damals ist uns die zubetonierte "Riviera" aufgefallen.
Für uns ein absolutes "nie wieder", für viele anderen Urlauber aber scheinbar kein Problem.
Die müssen ja ein gewissen Gefallen daran haben, ansonsten würden ja nicht so viele Leute dort urlauben :denk:
Es mag auch einige geben, denen es gar nicht auffällt, weil sie aus ihren Hotels nicht raus kommen ????
Die Bildung kommt nicht vom Lesen, sondern vom Nachdenken über das Gelesene :denk:

Fitschi

Master Amigo

Beiträge: 30 093

Wohnort: hier halt

Beruf: Haussklave

  • Nachricht senden

4

Mittwoch, 5. November 2014, 12:49

Der Mensch ist nun mal ein Herdentier :kuller: sogar auffen Berg rennen sie im Rudel, da ist ein wenig Körperkontakt auf der Liegewiese doch kuschelig?
Aber so Hotelbunker hat´s ja nicht nur in der Türkei, ich vermute auch in der T kann man noch Flecken mit weniger Menschen ,besseren Hotels und besser geschultem Personal finden.

Viele schauen doch bloss das es viel AI um wenig Euro gibt und sind dann entrüsten das im SB Restaurant eben nicht ständig aufgeräumt wird.

In den SB Restaurant im Ö ist man ja auch dazu aufgefordert das Leergut selber in die Küchenwagen zu stellen.......

Wertschätzung der Touristen? Wertschätzen die Touristen etwa die Arbeit der Bediensteten? Viele benehmen sich ja wie wenn sie die Dienstleister dort gekauft hätten.
Man braucht sich nur mal ansehen wie manche Tische verlassen werden bzw. wie die Zimmer aussehen.

Ich will die Angestellten dort keineswegs in Schutz nehmen, aber wer Leistung erwartet muß auch bereit sein Geld dafür auszugeben.

Wer nur Peanuts bezahlen will kriegt eben keine Hochseeyacht sondern bloss ein Schlauchboot.
Ein Kluger bemerkt alles, ein Dummer macht über alles eine Bemerkung.
Heinrich Heine

5

Mittwoch, 5. November 2014, 15:11

Der Mensch ist nun mal ein Herdentier :kuller: sogar auffen Berg rennen sie im Rudel, da ist ein wenig Körperkontakt auf der Liegewiese doch kuschelig?
Aber so Hotelbunker hat´s ja nicht nur in der Türkei, ich vermute auch in der T kann man noch Flecken mit weniger Menschen ,besseren Hotels und besser geschultem Personal finden.

Viele schauen doch bloss das es viel AI um wenig Euro gibt und sind dann entrüsten das im SB Restaurant eben nicht ständig aufgeräumt wird.

In den SB Restaurant im Ö ist man ja auch dazu aufgefordert das Leergut selber in die Küchenwagen zu stellen.......

Wertschätzung der Touristen? Wertschätzen die Touristen etwa die Arbeit der Bediensteten? Viele benehmen sich ja wie wenn sie die Dienstleister dort gekauft hätten.
Man braucht sich nur mal ansehen wie manche Tische verlassen werden bzw. wie die Zimmer aussehen.

Ich will die Angestellten dort keineswegs in Schutz nehmen, aber wer Leistung erwartet muß auch bereit sein Geld dafür auszugeben.
Ich denke aber, dass über 3.200€ für 2 Personen und 14 Tage doch genug sein müssten um ordentlich bedient zu werden... :pfft:

Wer nur Peanuts bezahlen will kriegt eben keine Hochseeyacht sondern bloss ein Schlauchboot.



...den Schuh kann ich mir keinesfalls anziehen.... :Nope:

6

Mittwoch, 5. November 2014, 16:54

Wertschätzung der Touristen? Wertschätzen die Touristen etwa die Arbeit der Bediensteten? Viele benehmen sich ja wie wenn sie die Dienstleister dort gekauft hätten.

Aber so Hotelbunker hat´s ja nicht nur in der Türkei, ich vermute auch in der T kann man noch Flecken mit weniger Menschen ,besseren Hotels und besser geschultem Personal finden.

Wenn das Personal die Cance hat :dackel: wem möchte man es verdenken eine besser bezahlte Stelle mit angenehmeren Arbeitszeiten anzunehmen?

Vieles würde ich unterschreiben, Fitschi :dackel:

Wenn ich in diesem Zusammenhang lese höre die Türkei bekomm ich jedes mal Pickel :mööööööp:

"Die Türkei" besteht anscheinend für viele nur aus ihrem Hotel. Mit Glück kennt man noch Antalya - nicht nur den Flughafen - oder ganz aussergewöhnlich: Die Gegend von Kemer bis Alanya entlang der D400. DAS ist nur ein schwindend kleiner Teil der Türkei, aber jeder weiß gaaaaaaaaaaanz viel über die Türkei zu erzählen.

Wir waren 1996 das erste mal in der Türkei und schon damals ist uns die zubetonierte "Riviera" aufgefallen.
Für uns ein absolutes "nie wieder", für viele anderen Urlauber aber scheinbar kein Problem.


Immerhin schreibst du "die Riviera" :ironic:
So wie es dir 1996 erging kann es einem in jedem Land ergehen, würd ich meinen. Wir z.B. waren 1999 (glaube ich) das erste mal in Sorgun. Ein Ausflug nach Alanya und wir wussten: Wäre hier unser Hotel gestanden wir hätten das Land wohl nie mehr besucht. Mittlerweile waren wir unzählige male in "der Türkei" und finden noch immer irgendwo ein Plätzchen und freundliche, hilfsbereite Menschen. Der Riviera haben wir vor Jahren den Rücken gekehrt.

Auch wir sind nicht bereit die von Clivia angeführten Preise zu zahlen, brauchen weder Luxus noch das Hofiert werden. So schön der Strand in der DomRep war unbedingt muss ich da nicht nochmal hin. Ausserhalb des Hotels gab's nichts ausser lästigen Verkäufern :HC: Dagegen war Mauritius und die Menschen dort :TOP: Vielleicht bekommt sogar irgendwann die DomRep eine weitere Chance.

Man kann in jedem Land der Welt an der falschen Stelle landen .... :KSM:


Der Bauwahn und die Personalsituation an der Riviera sind wohl nicht die einzigen Probleme. Schade, dass man anscheinend von den Fehlern anderer Länder nichts gelernt hat :ratlos: Nur :denk: haben nicht auch diejenigen etwas Schuld dran welche immer nach neuen Hotels geiern!? Die Nachfrage ist/war lange Zeit vorhanden und jeder wollte ein Stück vom Kuchen.

Infrastruktur, Müll ...... und .... und ... und


Leider hat es den Anschein, dass die Investoren nun auch die Ägäis ins Auge gefasst haben. Zwischen Kuşadası und Izmir scheint der Bauwahn sich fortzusetzen, auch durch Hotelinvestoren die bisher an der Riviera vertreten waren. Ich würd mich gern eines Besseren belehren lassen, aber das lässt nichts Gutes ahnen :HC: :wech:
Wahre Worte sind nicht immer schön - aber schöne Worte auch nicht immer wahr.
Unbekannt

Fitschi

Master Amigo

Beiträge: 30 093

Wohnort: hier halt

Beruf: Haussklave

  • Nachricht senden

7

Mittwoch, 5. November 2014, 18:18

Clivia, :sorry: Aber nein, 3200 € für 2 Personen / 2 Wochen bedeutet etwa 114 Euro/Tag/Person . Das ist nicht unbedingt üppig , finde ich halt.
Davon muss der Flug, der Tranfer, der ( deutschsprachige ) Betreuer, das Hotel, die ganzen Freizeitangebote, die gesamte Verpflegung und natürlich auch das gesamte Personal bezahlt werden.
Versuch mal für das selbe Geld die gleichen Leistungen in D zu kriegen.
Klappt nicht :ironic: Wetten?
Ein Kluger bemerkt alles, ein Dummer macht über alles eine Bemerkung.
Heinrich Heine

8

Mittwoch, 5. November 2014, 19:16

Ich bin allerdings der Meinung ,das 114 Euro pro Tag/Person schon recht üppig ist .Diesen Preis muß ein Tourist sich erstmal leisten können :verlegen2: .Wenn Familien mit Jugendlichen Urlauben möchten sprengt das wohl so manches Budget :skeptisch: , egal wo in welchem Land.

9

Mittwoch, 5. November 2014, 19:24

@ Fitschi
Für die Gegenleistung in der Nachsaison hat uns der Preis vollkommen gereicht :mööööööp: .

10

Mittwoch, 5. November 2014, 19:28

Türkei besteht doch nicht nur aus der Riviera!

Akyaka z.B. zwischen Bodrum und dem etwa 30 km entfernten Marmaris gelegen :liebe:

Mein Freund Götz hat ein paar tolle Bilder in seinem Katalog, klickt mal durch, auch die Ortsfotos :ironic:

http://www.fener-reisen.de/tuerkei/akyaka.htm ist nicht als Werbung zu verstehn
Freedom's just another word for nothing left to lose...

11

Mittwoch, 5. November 2014, 20:18



"Die Türkei" besteht anscheinend für viele nur aus ihrem Hotel. Mit Glück kennt man noch Antalya - nicht nur den Flughafen - oder ganz aussergewöhnlich: Die Gegend von Kemer bis Alanya entlang der D400. DAS ist nur ein schwindend kleiner Teil der Türkei, aber jeder weiß gaaaaaaaaaaanz viel über die Türkei zu erzählen.

Wir waren 1996 das erste mal in der Türkei und schon damals ist uns die zubetonierte "Riviera" aufgefallen.
Für uns ein absolutes "nie wieder", für viele anderen Urlauber aber scheinbar kein Problem.


Immerhin schreibst du "die Riviera" :ironic:


Unter Riviera verstehe ich erst mal das, was die Reisekataloge uns vorgeben :thumbsup:

Jetzt sei doch mal ehrlich ..... "Wo in der Türkei verbringen die meisten Leute ihren Urlaub" ?
Ohne dass ich es wirklich weiß, schätze ich mal, dass die meisten (deutlich) Urlauber irgendwo an der Riviera landen.
Wir haben z.B. bei Kemer gewohnt und sind Tagesausflugmäßig einige male bis ca. Alanja (bzw. Kas) gefahren. Das dürfte wohl für eine
erste Meinungsbildung dieser Urlaubsregion ausreichen.

Achja, in Bodrum war ich auch schon. Ist eine nette Stadt, aber genau so voll :ironic:





Ich denke aber, dass über 3.200€ für 2 Personen und 14 Tage doch genug sein müssten um ordentlich bedient zu werden... :pfft:

:


Gute Bedienung sollte eigentlich keine Frage des Preises sein, aber 3.200€ für 2 Personen und 14 Tage ist doch nicht soooo viel :shock:
Die Bildung kommt nicht vom Lesen, sondern vom Nachdenken über das Gelesene :denk:

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Aramis« (5. November 2014, 20:22)


12

Mittwoch, 5. November 2014, 20:22

Bodrum und Marmaris sind grausig.
Freedom's just another word for nothing left to lose...

Fitschi

Master Amigo

Beiträge: 30 093

Wohnort: hier halt

Beruf: Haussklave

  • Nachricht senden

13

Mittwoch, 5. November 2014, 20:44

Ich bin allerdings der Meinung ,das 114 Euro pro Tag/Person schon recht üppig ist .Diesen Preis muß ein Tourist sich erstmal leisten können :verlegen2: .Wenn Familien mit Jugendlichen Urlauben möchten sprengt das wohl so manches Budget :skeptisch: , egal wo in welchem Land.


Sicher hört sich das erst mal viel an, aber davon gehen ja Flug, Transfer und Hotelkosten ab.
Von dem was übrig bleibt kriegt man beinahe rund um die Uhr Essen und trinken, Animation, Abendunterhaltung , Sport, Wassersport und was weis ich noch .

Wenn man überlegt was man für ein 5 * Hotel in D oder Ö zahlen müsste , dann noch die Kosten für drei Mahlzeiten + Getränke dazurechnet sieht die Sache schon anders aus , oder? Da ist aber noch keine Sportart oder Unterhaltung dabei.

Was ich aber sagen will ist, für das Geld kann man kein echtes Luxushotel mit all den Leistungen kriegen, ist einfach so.
Ein Kluger bemerkt alles, ein Dummer macht über alles eine Bemerkung.
Heinrich Heine

14

Mittwoch, 5. November 2014, 20:49

Jetzt sei doch mal ehrlich ..... "Wo in der Türkei verbringen die meisten Leute ihren Urlaub" ?
Ohne dass ich es wirklich weiß, schätze ich mal, dass die meisten (deutlich) Urlauber irgendwo an der Riviera landen.


Deshalb ist es die Türkei? ?(

Marmaris war grauslich :Nope: und Bodrum-Stadt, für uns, gut für einen Tag. Es gibt noch viel mehr in der Türkei :ironic:

So wie es dir 1996 erging kann es einem in jedem Land ergehen, würd ich meinen.

Man kann in jedem Land der Welt an der falschen Stelle landen .... :KSM:
Wahre Worte sind nicht immer schön - aber schöne Worte auch nicht immer wahr.
Unbekannt

Epprechtstein

unregistriert

15

Mittwoch, 5. November 2014, 23:56

Mal meine Meinung. Egal, was man WO ANDERS bezahlt! 3200 Euro für AI in Türkien sind wirklich eine Ansage für 2 Wochen in der Nachsaison für 2 Personen! Da muss alles passen!
Äpfel und Pfirsiche sind 2 Paar Schuhe! JA, wirkliche 5* kosten mehr! ABER....dort gibt es auch Speck zum Frühstück :patschi: :knuddel:

Sternedieb

Master Amigo

Beiträge: 44 608

Wohnort: Im wilden Süden....

Beruf: Semsakrebslor

  • Nachricht senden

16

Donnerstag, 6. November 2014, 00:02

Ich denke aber, dass über 3.200€ für 2 Personen und 14 Tage doch genug sein müssten um ordentlich bedient zu werden... :pfft:


Kommt darauf an - wann!

1750 € pro Person für 14 Tage sind eine Ansage .... und dafür gibt es im Dezember z.B. in der DR ein vernünftiges Hotel mit einem definitiv besseren Wetter als in der Türkei ...

Das hat Clivia aber ja auch geschrieben ...

Epprechtstein

unregistriert

17

Donnerstag, 6. November 2014, 00:35

Genau deswegen stimme ich ihr zu!

18

Donnerstag, 6. November 2014, 12:20

Jetzt sei doch mal ehrlich ..... "Wo in der Türkei verbringen die meisten Leute ihren Urlaub" ?
Ohne dass ich es wirklich weiß, schätze ich mal, dass die meisten (deutlich) Urlauber irgendwo an der Riviera landen.


Deshalb ist es die Türkei? ?(

[/quote]

Richtig die Türkei !
Wenn Du Erbsen zählst, solltest Du zuerst mal den Threadtitel ändern lassen:
Türkei - wohin geht der Weg im Tourismus (und sonstwo)?
(Bin mir aber sicher, dass Du mir in Zentralanatolien ein nettes Badeörtchen empfehlen kannst)
Die Bildung kommt nicht vom Lesen, sondern vom Nachdenken über das Gelesene :denk:

Epprechtstein

unregistriert

19

Donnerstag, 6. November 2014, 12:32

Der Weg zum Strand ist halt recht lang... :kuller:

Paul.Schweiz

Master Amigo

Beiträge: 4 567

Wohnort: Schweiz ;-)

Beruf: Treuhänder

  • Nachricht senden

20

Donnerstag, 6. November 2014, 12:38

Ich denke aber, dass über 3.200€ für 2 Personen und 14 Tage doch genug sein müssten um ordentlich bedient zu werden... :pfft:


Kommt darauf an - wann!

1750 € pro Person für 14 Tage sind eine Ansage .... und dafür gibt es im Dezember z.B. in der DR ein vernünftiges Hotel mit einem definitiv besseren Wetter als in der Türkei ...

Das hat Clivia aber ja auch geschrieben ...


naja mit den 1'750.-- euronen hat aber sicher niemand die winterpreise in der türkei gemeint..... denn da kann ich mich für unter 1'300.-- pro Person 2 Wochen im maxx royal belek einquartieren......... - das waren schon die sommerpreise........
7.17 Mittelmeer (MS5); 2.18 Orient (MS5); 10.18 Nordamerika (MS6)