Anmelden oder registrieren!

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Reiseforum - Reiseberichte. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Donnerstag, 25. April 2013, 22:11

Burgos: Ermita de San Bernabé

Reisetipps, Meinungen, Informationen und Fotos: Ermita de San Bernabé in Merindad de Sotoscueva in der Provinz Burgos.



Bilder: 5

Öffnungszeiten:
01. - 31.03.:
1., 2., 3., 7., 8., 9., 10., 14., 15., 16., 17., 21. und 22.03:
10.30 - 13.30 (letzter Einlass 13.30)

23., 24.03. und vom 26. bis 31.03:
10.30 - 13.30 (letzter Einlass 13.30)
16.30 - 18:30 (letzter Einlass 18.30)

01.04. - 30.06.:
Donnerstags bis Sonntags:
10.30 - 13.30 (letzter Einlass 13.30) und 16.30 - 18:30 (letzter Einlass 18.30)

Am 15.05. wegen des Feiertages "Romería de San Bernabé" geschlossen

01.07. - 15.09.:
Dienstag bis Sonntag:
10.30 - 13.30 (letzter Einlass 13.30) und 16.30 - 18:30 (letzter Einlass 18.30)

19.09. - 13.10.:
Dienstag bis Sonntag:
10.30 - 13.30 (letzter Einlass 13.30) und 16.30 - 18:30 (letzter Einlass 18.30)

17.10. - 09.12.:
Dienstag bis Sonntag:
10.30 - 13.30 (letzter Einlass 13.30)


Lage - Kontakt:
Casa del Monumento Natural de Ojo Guareña.
Ctra. BU-526
Quintanilla del Rebollar
09568 - Merindad de Sotoscueva (Burgos)

Telefon: +34 947 138 614 und +34 645 490 288
EMail: cp.ojoguarena(at)patrimonionatural.org


Hier kann man einen Reisetipp veröffentlichen.

Hasenbär

Master Amigo

Beiträge: 12 314

Wohnort: Deutschland

Beruf: Angestellter

  • Nachricht senden

2

Freitag, 26. April 2013, 00:34

Burgos: Ermita de San Bernabé im Ojo Guareña Nationalpark

Eines des größten Höhlensysteme Europas beherbergt auch diese Ermita mit den außergewöhnlichen Höhlenmalereien. Im Ojo Guareña Nationalpark gelegen, der hauptsächlich für seine Loipen und die vielen Höhlen bekannt ist. Leider ist das fotografieren in den Höhlen strengstens verboten und sogar die Spanier halten sich daran. Das erkennt man spätestens daran, dass man nur schwer Bilder vom inneren der Ermita imm www findet. Obwohl die Bilder leider nicht die gewohnte Qualität haben, vermitteln sie hoffentlich einen ersten Eindruck.





Die Ermita ist leicht zugänglich, obwohl die Gegend eher abseits der Touristen-Routen liegt. Es werden beinahe stündlich Führungen für 3,50 Euro/Person durchgeführt, die ca. 45min dauern.
Lieber Gott, lass es Hirn regnen... oder Steine ... egal, Hauptsache du triffst!

Hasenbär

Master Amigo

Beiträge: 12 314

Wohnort: Deutschland

Beruf: Angestellter

  • Nachricht senden

3

Freitag, 26. April 2013, 20:54

Die Führung begann mit 10 min Verspätung. Ausgerüstet mit Haarnetz und Schutzhelm gingen wir mit ca. 20 weiteren Besuchern (alles Spanier) in den Berg und glaubten uns in Eurodisney. Eine große Höhle mit Holzfußboden, Platz für 200 Personen, 3 überdimensionale Leinwände die in den Raum fuhren ... natürlich per Fernbedienung gesteuert, ebenso wie die Beleuchtung innerhalb der gesamten Höhle :shocked: Was für eine Geldverschwendung. :Nope:
Extra für uns wollte die Guide den Film mit englischen Untertiteln abspielen, deutsch ist noch nicht verfügbar. Leider kam vorher eine russische Reisegruppe zu diesen Ehren. Nach weiteren 5 min. hmpf fand sie die Sprachwahl und ein Film über die Entstehung von Höhlen lief ab. Keine wissenschaftliche Doku, eher genau wie in Eurodisney aufgemacht. Der lief ca. 20 min und dann begann endlich die Führung. Diese führte durch etwa 70m Höhle in der wir die "Graffities" der letzten 150 Jahre und ein paar Löcher bewundern durften. Ein Beamer simulierte noch einen längst vertrockneten Wasserfall. Wie enttäuschend :thumbdown:
Aber deswegen waren wir auch nicht dort. Die letzten knapp 10 min sahen wir dann die Ermita de San Bernabé mit den Malereien an Wand und Decke. Mir hätte genau das gereicht, der Rest davor ist verschenkte Lebenszeit. Die Ermita hat mich dann jedoch entschädigt.
Die Peripherie ist komplett, Beschilderung, Parkplätze, Treppen, Sanitärräume ... alles 1A. Ob man dafür diesen Umweg macht muss jeder selbst entscheiden.
Lieber Gott, lass es Hirn regnen... oder Steine ... egal, Hauptsache du triffst!

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Hasenbär« (26. April 2013, 20:57)