Anmelden oder registrieren!

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Reiseforum - Reiseberichte. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • revealmap

    Moderator

    Sie müssen sich registrieren, um eine Verbindung mit diesem Benutzer herzustellen.

342

Barcelona im Herbst 2017 - Tag 3

Bewertung:

Von revealmap, Freitag, 10. November 2017, 19:07

Der dritte Tag unseres Aufenthalts in der katalanischen Metropole begann mit einem skeptischen Blick aus dem Fenster des Hotelzimmers. Waren doch tatsächlich über Nacht Wolken aufgezogen. :shocked:



Nach dem Betreten des Balkons wich der Schreck der Erleichterung. Es war zwar wolkig aber bei bereits am frühen Morgen sehr angenehmen Temperaturen. Zudem bekam die Wolkendecke bereits erste Risse. Einem weiteren schönen Tag in Barcelona stand also wettertechnisch nichts im Wege. :TOP:



Wie auch schon am Vortag begann der Stadtspaziergang auch an diesem Tag mit dem Besuch eines Marktes. Der Weg führte uns nach dem Frühstück also wieder in die Innenstadt, in die Nähe der Kathedrale, zum Mercat de Santa Caterina. Im Vorfeld der Reise hatte ich natürlich ein bisschen im Internet recherchiert und bin so auf diesen Markt gekommen.

Auf den ersten Blick auffällig ist natürlich das farbenfrohe Dach des Marktes.



Der Markt selbst ist deutlich kleiner und ruhiger als der Mercat de la Boqueria aber trotzdem, wie ich finde, ebenfalls einen Besuch wert.



Im Gegensatz zu vielen, lediglich auf Touristen ausgelegte Märkte, decken sich im Mercat de Santa Caterina sehr viele Einheimische mit den frischen Produkten ein. Die Markthalle selbst erscheint aufgeräumter und weniger hektisch als am Mercat de la Boqueria. Auch das auf Touristen ausgelegte Sortiment ist deutlich geringer.



Für uns waren, wie immer auf solchen Märkten, die "Früchte des Meeres" der Hingucker.





Nach dem Bummel über diesen netten Markt, natürlich mit dem ein oder anderen "Versucherle", ging es zurück zur Placa Universitat. Von dort sollte uns der Weg über die Placa Espanya, vorbei an den venezianischen Türmen, dem "magischen Brunnen", die Treppen hoch zum Museu National d'Art de Catalunya und von dort weiter zum Kastell auf dem Montjuïc führen.

Nach den weiten Wegen des Vortages gönnten wir uns für den Weg von der Placa Universitat bis zur Placa Espanya eine Fahrt mit der U-Bahn. :pfft:



Zum öffentlichen Nahverkehr in der Innenstadt ein Hinweis:
Für diese und weitere Fahrten haben wir in der U-Bahn-Station eine T-10-Fahrkarte für den öffentlichen Nahverkehr (U-Bahn, Bus, Zahnradbahn usw.) für die Innenstadt für 9,95 € erworben. Diese Ticket kann auch von mehreren Personen benutzt werden und Fahrten innerhalb 1 Stunde und 15 Minuten Fahrzeit gelten, selbst beim Wechsel des Verkehrsmittel, als eine einzige Fahrt je Person. Eine tolle Möglichkeit für kleines Geld mit dem gut ausgebauten Nahverkehr an verschiedene Ecken der Stadt zu gelangen. Im Internet findet man auf vielen Seiten sehr gute Hinweise dazu. Wir kamen während unseres ganzen Aufenthalts mit diesem einen Ticket aus. :ironic: Durch dieser preisgünstige Möglichkeit wird, so finde ich, der Erwerb der auf Touristen ausgelegten "Barcelona-Card" überflüssig.

Der Weg von der Plaza Espanya bis hoch auf den Montjuïc war auf jeden Fall anstrengend genug. Vor allem da sich nach dem Museum die Wege verzweigen und die Ausschilderung so manche Überraschung bereithält. :pfft: So kann man durchaus in den Genuss kommen ungeplant am Olympiastation der Stadt vorbeizukommen. Aber wie auch immer - der Weg ist das Ziel und hoch zum Montjuïc bieten sich genügend Stellen um innezuhalten und einen fantastischen Ausblick auf die Stadt und viele Sehenswürdigkeiten zu genießen.













Ich möchte es nicht verhehlen. Es war schon ein bisschen anstrengend auf den Montjuïc hochzulaufen. Zumal, wie ihr an den beiden letzten Bildern erkennen könnt, das Wetter von Minute zu Minute besser wurde und die Sonne doch noch ordentlich Kraft hatte.

Auf den Montjuïc kann man mit einer Seilbahn auch deutlich einfacher gelangen. Die haben wir später zur Rückfahrt genutzt. Oben angekommen ist es ein "Muss" das Kastell zu besuchen. Ich bin mir nicht mehr ganz sicher, aber es werden wohl 5 € Eintritt je Person aufgerufen. Die lohnen sich aber allemal. Der Ausblick von dort oben ist sensationell. Nicht nur der Rundumblick auf die Stadt lohnt den Besuch sondern auch die Ausblicke auf den Hafen, Flughafen und das Umland. :foto:

]














Das Kastell hat eine bewegte Vergangenheit und diente nicht nur zum Schutz des Hafens und der Stadt. So wurden dort z.B. zu Zeiten des Franco-Regimes Menschen inhaftiert und hingerichtet. Im Innern des Kastells wird die Geschichte in einer Ausstellung historisch aufbereitet.

Den Montjuïc verließen wir dann mit der Seilbahn. Ein nicht ganz günstiges Vergnügen aber es musste sein. Allerdings, ich gebe es zu, hatte ich geplant mit der Seilbahn gen Hafen zu fahren. Dass die Haltestelle am Berg, die Bahn der Telefèric de Montjuïc ,einen anderen Weg nimmt, das wurde mir erst in der Gondel, während der Fahrt, bewusst. :hschein:

Egal - wir haben die Fahrt trotzdem genossen. :selber:



Endstation dieser Seilbahnfahrt war dann die Station an der Avinguda Miramar. AAABBER! Nein, wenn ich mit der Seilbahn über den Hafen fahren möchte, dann will ich das! :Na warte...: So ein bisschen stur kann ich dann ja auch sein. Deshalb ging es dann nochmal den Berg ein kleines Stück nach oben bis zum Mirador del Alcalde. Dort gab es wieder mal einen wunderschönen Blick über die Stadt -



und zur Belohnung für den Aufstieg ein kühles Blondes :cheers: und den Hinweis dass die Hafenseilbahn sich in der Nähe des Hotels Miramar befinden würde. :ironic:

Dort angekommen wurde dann auch die, für 11 €/Person doch relativ teure, Seilbahn hinunter zum Hafen genommen. Vom Montjuïc hinunter hatten wir noch eine Gondel ganz für uns und anstehen mussten wir auch nicht. Bei der Hafenseilbahn sah das dann ganz anders aus. Nach über 25 Minuten Wartezeit ging es eng an eng über den Hafen hinab zur "Talstation". Immerhin schöne Ausblicke inklusive.











Inzwischen, es war schon früher Nachmittag, machte sich dann doch der Hunger bemerkbar und so ließen wir uns gegenüber der "Talstation" am Port Vell nieder um eine Kleinigkeit zu essen. Der Blick auf die Hafenseilbahn, die immerwährend einschwebenden Flugzeuge und das Hafentreiben war inkludiert.





Dass es im Anschluss weiter an den Strand und durch das Gassengewimmel von Barceloneta ging, das versteht sich eigentlich von selbst. :D

Den letzten Halt an diesem Tag machten wir dann, dank eines Tipps von Jaguar :danke: , im Kaufhaus El Corte Inglés am Plaça de Catalunya. Wir hatten riesiges Glück und konnten uns im Restaurant de Kaufhauses an einem Platz direkt an der Fensterfront niederlassen um in Ruhe den Sonnenuntergang zu genießen.



Ein schöner Abschluss eines tollen Tages in einer (auch wenn ich mich wiederhole) tollen Stadt. :TOP:

Dieser Artikel wurde bereits 3 076 mal gelesen.


Kommentare (1)

  • 1

    Von Dodo (Samstag, 11. November 2017, 09:17)

    Super und Danke für diesen schönen Bericht!

Blog Navigation

Nächster Artikel

Barcelona im Herbst 2017 - Tag 4

Von revealmap (Samstag, 11. November 2017, 11:27)

Vorheriger Artikel

Barcelona im Herbst 2017 - Tag 2

Von revealmap (Montag, 6. November 2017, 19:06)