Anmelden oder registrieren!

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Reiseforum - Reiseberichte. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • angie

    Master Amigo

    Sie müssen sich registrieren, um eine Verbindung mit diesem Benutzer herzustellen.

44

Namibia 3.1.

Bewertung:

Von angie, Donnerstag, 3. Januar 2013, 20:44

Herrschaften!

Hatte ich schon erwähnt, daß Namibia ein Dorf ist?

Heute Morgen beim Frühstück kamen 2 farbige Damen aus Südafrika zu uns an den Tisch und fragten, ob wir nicht bei dem Unwetter letzte Woche in Namutoni dabei gewesen wären? Yes, waren wir.

Der Monsiur le Chauffeur hat jetzt gerade sein Stativ rausgekram und die Kamera drauf montiert, für den Fall, daß die Gnus wieder erscheinen. Im Moment liegen dort nur 2 Springböcke und pennen. Die Herde steht aber weiter links im Busch.

Jetzt kommt auch noch das Nachtsichtgerät zum Einsatz. Scheinbar wird heute hier nochmal alles aufgefahren, was die Technik hergibt. :kuller:

Der Gamedrive am Nachmittag war Spitze! Der Peter hat das wirklich gut gemacht. Es ging richtig weit rauf in die Berge, weit über 2000m. Wir konnten noch die seltenen Hartmann-Bergzebras sehen, Weißschwanzgnus und Eland (die kannten wir bisher nur vom Teller im Restaurant). Die Aussicht von dort oben war sensationell.

Bei der großen Springbockherde ging der Hunter aber mit ihm durch: bei einem stattlichen Hirsch kam der Komentar "Nice Trophy". Damit muß man hier leben, das gehört immer dazu.

Die Rhinos haben wir auch gesehen. Die leben in einem anderen Tal und wurden wieder angesiedelt. 250.000 Namib Dollar kostet das Paar Breitmaulnashörner, hat uns Peter erzählt.
Die werden allerdings bewacht wie das Fort Knox, wegen der Wilderer.

Ein Junges hatten sie auch dabei, weswegen der Herr Papa nicht ganz so gut gelaunt war. Peter hat dann ganz schnell den Rückwärtsgang eingeschaltet, bevor er angreifen konnte.

Erst Anfang der Woche stand in der Allgemeinen Zeitung, daß Touristen im Etosha von einem Rhino in ihrem Fahrzeug angegriffen worden wären. Die Leute sind allerdings oft sehr leichtsinnig und wollen wegen des ultimativen Fotos möglichst dicht dran. Dabei vergessen sie immer wieder, daß es sich um wilde Tiere handelt. Hinzu kommt, im Etosha leben Spitzmaulnashörner, die sind wesentlich angriffslustiger.

Der Chauffeur meldet jetzt: 8 Springböcke...

Den Flughafentransfer haben wir für morgen Nachmittag 16 Uhr bestellt. Fahrzeit etwa eine halbe Stunde. Da ist der Spielraum mehr als ausreichend um es nochmal mit dem Upgrade zu versuchen.

Dieser Artikel wurde bereits 566 mal gelesen.


Kommentare (2)

  • 2

    Von Sternedieb (Montag, 1. April 2013, 23:27)

    Ja das hab ich auch. Schade, dass es vorbei ist.

  • 1

    Von Hobbit (Freitag, 4. Januar 2013, 22:46)

    Schade! Aber alles geht irgendwann zu Ende :püh:

    Danke für deine lebhaften Erzählungen! Ich hab sehr gerne hier mitgelesen :corräkt:

Blog Navigation

Nächster Artikel

Curacao 2013

Von angie (Montag, 9. Dezember 2013, 17:53)

Vorheriger Artikel

Namibia 2.1.

Von angie (Mittwoch, 2. Januar 2013, 21:00)