Anmelden oder registrieren!

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Reiseforum - Reiseberichte. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

381

Irland 2018 - Tag 8

Bewertung:

Von angie, Freitag, 18. Mai 2018, 00:14

Herrschaften!

Heute Morgen verließen wir Tullamore in Richtung Kilkenny. Man könnte auch sagen: wir fahren vom Whiskey zum Ale.

Auf dem Weg dahin gab es natürlich auch einiges zu entdecken.



1. Stop war für uns Emo Court , ein neoklassizistisches Herrenhaus in der Nähe des Dorfes Emo, in der Grafschaft Laois. Es wurde 1790 von dem Architekten James Gandon für John Dawson, den ersten Earl of Portarlington, entworfen.

Das Haus und die Gärten wurden in den 1990er Jahren vom irischen Staat in Besitz genommen und wird ebenfalls von diesem verwaltet.

Die Gärten des Herrenhauses umfassen 35 Hektar Naturlandschaft, mit formalen Bereichen, Waldwegen, vielen Statuen und einem 20 Hektar großen See - ein Merkmal des neoklassischen Landschaftsdesigns.



Viele der ursprünglichen Statuen aus dem Park wurden später im See gefunden und es wird vermutet, dass sie von den Jesuiten dort "versteckt" wurden, die zeitweise in dem Anwesen lebten. Die Nacktheit der Skulpturen war offenbar zu viel für die frommen Brüder.

Emo Court ist nahezu komplett rollstuhlgerecht ausgebaut worden. Nicht nur die Gärten sind rollitauglich, sondern auch das Herrenhaus ist über einen Seiteneingang per Rampe zugänglich.

Auf der linken Seite des Hauptgebäudes sind die ehemaligen Stallungen, Remisen und Quartiere der Bediensteten. Dort befindet sich ein sogenannter Teegarten mit Café und Souvenir-Shop. Bei gutem Wetter kann man schön im ehemaligen Kräutergarten sitzen.

Bei schlechtem Wetter sitzt man halt drin. Sogar hier wurde ein Rollstuhl-Aufzug angebracht!

Der Eintritt in den Park ist kostenlos, die Besichtigung des Herrenhauses ist durch die Heritage-Card abgedeckt.

Während wir so im Garten sitzen und unseren Cappuccino schlürfen kommen 2 Damen mit einem Sportkinderwagen und einem alten Jackie an der Leine und nehmen ebenfalls im Garten Platz. In dem Moment, wo sich der Kinderbuggy zu uns dreht, sehe ich, dass sich in diesem überhaupt kein Baby befindet - sondern ein Irish Glen of Imaal Terrier!

Da musste ich erst einmal dem Monsieur le Chauffeur kräftig vor das Bein treten! Andere Gäste staunten auch nicht schlecht und ein Mann fragte dann doch nach: Aha, die Hundedame ist stolze 16 Jahre alt, hat Ataxie und ist taub & blind.

Der Monsieur le Chauffeur raunte mir zu: "Der Jack Russel ist erst 14 1/2 und muss deswegen noch selber laufen..."

2. Besichtigungspunkt war für uns die Abbey in Abbeyleix. In diesem Örtchen machten wir auch unsere Mittagspause und zwar in dem kleinen Laden "Bramley". Niedlich sind die Tischnummern: ein alter Holzlöffel auf den mit Edding die Nummer gemalt wurde. Einfach, aber effektiv!

Fun-Fact: der Ort Abbeyleix war lange für seine Teppichfabrik bekannt, die Stücke kamen sogar in der Titanic zur Verwendung.

3. Punkt auf der Fahrt nach Kilkenny war Heywood Gardens. Ursprünglich handelte es sich um das Heywood House mit seiner Parklandschaft, das 1773 von Frederick Trench geschaffen wurde. Trench bewegte Hügel, ließ Seen graben und Bäume anpflanzen. Der letzte Schrei war eine dem gotischen Baustil nachempfundene Burgruine, die zur Unterhaltung der Gäste errichtet wurde.



In den frühen 1900er Jahren beauftragte der damalige Eigentümer, Colonel Hutchenson Poe, den berühmten Landschafts-Architekten Sir Edwin Lutyens mit dem Bau von Gärten rund um das Heywood House. Die Gärten wurden wahrscheinlich von Gertrude Jekyll gestaltet.

In den 1950er Jahren fiel das Heywood House tragischerweise einem Feuer zum Opfer und brannte bis auf die Grundmauern nieder. Obwohl das Haus weg ist, gehören die Gärten zu den best erhaltenen in Irland.

Der Eintritt zu Park und Gärten ist kostenlos! Der Parkplatz ist ebenfalls frei. Am Parkplatz, hinter dem prachtvollen Eingangsportal, befindet sich Toiletten & auch eine Behindertentoilette.

Der Besuch von Heywood Gardens & Park ist zu großen Teilen auch für Rollifahrer machbar.

Tipp: oben auf dem Berg befindet sich eine Schule mit umfangreichen Parkmöglichkeiten, von dort aus ist der Zugang zu den Gärten einfacher möglich.

Von Heywood Gardens aus fuhren wir weiter nach Kilkenny.
Hier haben wir im Newpark Hotel unser Quartier bezogen und heute Abend waren wir im Scott´s essen mit einem Smithwick´s Ale-Tasting zur Einstimmung. Dazu werden auf einem Holzbrett 3 verschiedene Half-Pints serviert.




Recht herzlichen Dank für die Aufmerksamkeit!

Es grüßen

Angie, der Monsieur le Chauffeur und der Hasenbär

Dieser Artikel wurde bereits 1 072 mal gelesen.


Blog Navigation

Nächster Artikel

Irland 2018 - Tag 9

Von angie (Samstag, 19. Mai 2018, 00:49)

Vorheriger Artikel

Irland 2018 - Tag 7

Von angie (Donnerstag, 17. Mai 2018, 00:51)