Anmelden oder registrieren!

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Reiseforum - Reiseberichte. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

367

Namibia / Südafrika 2017 - Teil 22

Bewertung:

Von angie, Montag, 1. Januar 2018, 17:31

Herrschaften und Oukies!

Es gibt gute Nachrichten zu verkünden: es ist kühler geworden! Juchu! Statt 46 Grad haben wir nur noch 38! Toll!

Natürlich gibt es auch weniger gute Nachrichten zu vermelden: der Morning-Drive zu den versteinerten Dünen fand natürlich nicht statt. Die Holländer scheinen aber weg gekommen zu sein, denn wir konnten sie beim Frühstück nicht entdecken.

Gestern Abend haben wir beim Abendessen ein neues Quizspiel erfunden: finde in der Reisegruppe den Reiseleiter und wo/wer ist der Fahrer?

Bei der Reisegruppe 1, die rechts von uns saß (Outdoor Adventure Safaris) war die Sache schnell klar: der Reiseleiter saß vor Kopf, gekleidet in zünftigem Safari-Beige und unterhielt ein paar alleinreisende Damen. Der Fahrer, maximal pigmentiert, saß am anderen Ende der Tafel und beschäftigte sich mit seinem Handy.

Reisegruppe 2, die Studiosus Truppe, saß links von uns. Ebenfalls eine ewig lange Tafel. Dort war die Sachlage nicht ganz so schnell auszumachen. Irgendwann entdeckten wir den Reiseleiter dann mitten zwischen den Gästen sitzend, ebenfalls in zünftigen Safari-Beige und mit Crocodile Dundee Lederhut. Doch wo und wer war der Fahrer?

Erst hatten wir einen weißen Mann in Verdacht, gekleidet mit den guten Adidas Samba Tretern und Socken, dazu Shorts und ein schwarzes Shirt mit allerlei Biersorten aufgedruckt. Dazu Hut und graumelierter Ponytail. Wir nannten ihn: Unser Fußballfreund "Borussia 09". Der war aber nicht der Fahrer, denn der war tatsächlich Gast der Studiosus Truppe.

Den Busfahrer entdeckten wir dann aber doch, denn der saß doch tatsächlich im letzten Drittel des Tisches, inmitten der Gäste und unterhielt sich mit denen. Da hätten wir auch nichts anderes erwartet von den Studienräten, Lehrern und anderen alt-achtundsechzigern, die alle gegen Apartheit und jegliche Form von Rassentrennung sind. Außerdem kann man bei diesen Gästen auch annehmen, dass beste Englischkenntnisse vorhanden sind.

Eine kleine Entgleisung ist einer Dame der "Gegner von Apartheit und Rassentrennung und anderen Diskriminierungen jeglicher Art" dann doch unterlaufen, denn sie wurde mit den unterirdischen Leitungen von Telefon und Internet konfrontiert. Da musste sie an der Rezeption die Bediensteten doch erst einmal befragen, ob denn wohl hier überhaupt die Rechnungen der Anbieter beglichen worden wären?! Die schwarze Rezeptionistin schnappte daraufhin erstmal nach Luft und meinte leichte pikiert: "Madam!!!"



Jetzt kommen wir zu Reisegruppe 3 - ein sehr schwieriger Fall! Das ist die Wikinger Truppe. Da konnten wir den Reiseleiter erst sehr, sehr spät ausmachen. Fast hätte ich ihn mit einem Mitarbeiter einer Wachdienstfirma verwechselt!

Also, bitte! Was soll man denn davon halten? Schwarzer Mann in dunkelblauer Dienstkleidung mit leuchtend weißem Aufdruck schleicht in schwarzer Nacht bei spärlicher Beleuchtung um den Pool?

Der weiße Aufdruck entpuppte sich dann später, bei näherer Betrachtung, als Wikinger-Boot.



Als wir heute Morgen beim Frühstück eintrudelten, herrschte schon betriebsame Aufbruchsstimmung. Die Wikinger waren schon komplett weg und die Studiosus waren im Begriff aufzubrechen. Die fahren heute nach Swakopmund, ins altehrwürdige Hansa-Hotel. Dort bleiben sie 2 Tage. Die werden wir wohl morgen Abend wieder treffen, denn dann haben wir dort für den Abend ebenfalls reserviert.



Bleibt nur noch die Outdoor Adventure Safari Truppe. Die sind aktuell noch in der Lodge, machen sich heute Nachmittag aber zu Fuß auf ins nahegelegene Dune Camp. Bei (fast) Vollmond verbringen sie die Silvester-Nacht unter dem Sternenhimmel in den Dünen. Die haben ja auch schließlich Outdoor Safari gebucht!

Jeder darf nur einen kleinen Rucksack mit persönlichen Dingen mitnehmen. Das restliche Gepäck wird hier, in der Namib Desert Lodge, eingelagert. Morgen früh, im neuen Jahr, kommen sie wieder zurück zur Lodge. Ich nehme an, dann sind wir aber schon weg.

Bis zum Nachmittag haben wir uns dann am & im Pool herum gedrückt, bis dann die Busgruppen wieder eintrudelten und die Ruhe dahin war. Das war der geeignete Zeitpunkt sich in unsere Gemächer zurück zuziehen. Für den Sundowner-Drive heute Nachmittag hatten wir eine Resevierung und die Zusage, dass der auch tatsächlich stattfinden würde.

Also trudelten wir gegen 17 Uhr vorne an der Rezeption auf und schauten interessiert dem turbulenten Treiben zu. Völlig überrascht waren wir auch über die Menge der auf dem Parkplatz stehenden Fahrzeuge aller Art.

Auf Nachfrage wurde uns bestätigt, dass die Hütte völlig ausgebucht sei. Nicht nur die Lodge selber, sondern auch alles was dazu gehört. 2 Fahrzeuge wurden mit Gästen auf den Weg in das Dune Star Camp geschickt. 2 weitere Fahrzeuge wurden mit dem ganzen Krempel für die Übernachtung im Bush Camp beladen, davon eines alleine für den riesen Grill.

Dann kam noch die Polizei mit samt dem Obersheriff (zu erkennen an den blankgeputzten Schuhen, während die niedrigen Polizisten gewöhnliche Knobelbecher trugen) die auch noch mitmischte.

Am Ende blieben noch 2 Personen übrig - das waren der Monsieur le Chauffeur und ich. Als sich unser Driver, namens Johnny, vorstellte und uns aufforderte in den nächsten Wagen einzusteigen, wollte ich den Polizeiwagen nehmen. Das war schließlich der Nächste, der da rumstand und die Polizisten waren sowieso nicht da.

Ich habe so den leisen Verdacht, die haben sich ihre persönliche Neujahrs-Gratifikation beim Management für die extrem gute Zusammenarbeit abgeholt. Nicht, dass da jemand etwa auf die Idee kommt, in diesem Land gäbe es Korruption! Niemals!

Jedenfalls stellte sich heraus, dass wir doch tatsächlich wieder eine private Veranstaltung, nur für uns, hatten. Zum Glück sind wir gestern nicht mitgefahren, da waren ganze 4 Wagen, beladen mit den Busgruppen-Gästen, zum Sundowner-Drive unterwegs.

Ganze 3 Stunden waren wir mit Johnny unterwegs, der uns auch viel Wissenswertes vermitteln konnte. Die großen Webervogelnester wollte er uns allerdings, spaßenshalber, als Straußennester verkaufen. Den Witz kannten wir aber schon. Genau wie den, dass es sich um Heuraufen für die Giraffen handelt.



Morgen früh, nach dem Frühstück, geht es für uns wieder weiter. Dann werden wir endlich das kühle Swakopmund erreichen. Wobei, kühl war es hier in der Namib heute Abend auch. Beim Sundowner-Drive haben wir uns zum Ende hin sogar unsere Jacken angezogen und nach dem Abendessen wurde uns richtig fröstelig. Das ist auch nix, wenn sich die Temperatur innerhalb eines Tages halbiert und es auf einmal nur noch halb so heiß ist.




Recht herzlichen Dank für die Aufmerksamkeit und lekker Slaap!



Angie und der Monsieur le Chauffeur

Dieser Artikel wurde bereits 3 380 mal gelesen.


Blog Navigation

Nächster Artikel

Namibia / Südafrika 2017 - Teil 23

Von angie (Dienstag, 2. Januar 2018, 20:32)

Vorheriger Artikel

Namibia / Südafrika - Teil 21

Von angie (Samstag, 30. Dezember 2017, 18:08)