Anmelden oder registrieren!

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Reiseforum - Reiseberichte. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

366

Namibia / Südafrika - Teil 21

Bewertung:

Von angie, Samstag, 30. Dezember 2017, 18:08

Herrschaften und Oukies!

Heute haben wir an einer total exotischen Aktivität teilgenommen: Rudel-Pooling! Mit Schwimmnudel!

Durch den ungeplanten Zwischenstopp in Sesriem in der Sossusvlei Lodge, hatten wir für unsere nächste Etappe jede Menge Zeit zur Verfügung.



Heute Morgen wachte ich gegen 5.30 Uhr das erste Mal auf und als ich den Vorhang zur Seite schob, hatte ich freien Blick auf das Eingangstor in Sesriem zum Sossusvlei. Dort stauten sich schon die Fahrzeuge und warteten auf den staatlich vorgegebenen Einlass.



Unsere Reisebekannten aus dem Desert Inn in Aus, die mit der Mutter unterwegs sind, standen in erster Reihe. Respekt vor soviel Einsatz! Die Mutter wollte sich die Strapazen dieses Rennens um die beste Position nicht antun, sondern zog ein ausgedehntes Frühstück, am erstklassigen Buffet der Sossusvlei Lodge vor. Das hatte sie uns gestern Abend schon verraten. Eine vernünftige Entscheidung!



Wir hatten ähnliches vor und da wir mitbekommen hatten, dass sie kein oder kaum Englisch spricht, setzten wir uns zum Frühstück in ihre Nähe. So hatten wir diskret ein Auge auf sie.

Wir müssen an dieser Stelle Karl-Heinz Oosthuizen, dem General Manager der ganzen Taleni Betriebe in Sesriem , unseren tiefsten Respekt aussprechen. Was er da auf die Beine gestellt hat und wie relativ geräuscharm sein Personal funtioniert, da kann man nur den Hut ziehen.



Ich mag mir gar nicht vorstellen, wie lange das gedauert hat und wieviele Jahre an Schulung dafür notwendig waren, um die letzten 10 %, die man unter dem Strich überhaupt gebrauchen kann, soweit zu bringen.

Angefangen bei der Rezeption bis zum Housekeeping, die abends die Betten aufdecken und Betthupferl verteilen. Das ist ganz, ganz hohes Niveau. Jeder war motiviert bei der Sache.



Kurz vor 10 checkten wir dann aus und fuhren dann selbst zum Eingangstor zum Sossusvlei rüber. Der diensthabende Officer wollte gerade schon unser Nummernschild zwecks Einlass notieren, als wir ihn wild winkend davon abbringen konnten.

Wir wollten doch nur im Büro ein Permit für den 1. Januar für den Namib Naukluft Park besorgen und wollten gar nicht das Weltkulturerbe sehen. So durften wir ohne weitere Registrierungsformalitäten bis zum Büro des MET fahren.



Dieses Permit kostet auch nur die Hälfte dessen, was die Hauptsehenswürdigkeiten (Etosha, Skelettküste, Sossusvlei, Waterberg, Fish River Canyon) kosten, nämlich 40 NAD pro Peron und 10 für das Auto.

Unser nächster Programmpunkt war die Engen Tankstelle in Sesriem , die ebenfalls zur Taleni Gruppe gehört. Was war das ein Trubel. Jeder, aber wirklich jeder, der nach Norden oder Süden will, der aus dem Sossusvlei kommt oder hinein fährt, tankt dort. Inklusive der ganzen Lodge eigenen Fahrzeuge der verschiedensten Unterkünfte aus der Umgebung. Und Umgebung heißt hier: ein Umkreis von 50 Kilometern.



Um größeres Chaos zu vermeiden darf man nur von einer Seite rein und auf der anderen Seite wieder raus. Die Tankwarte winken, aus einer Warteschlange, sich die einzelnen Fahrzeuge an die Zapfsäule heran, die als nächstes frei wird. Das klappt wie am Schnürrchen. Im Tankstellen-Shop waren die Mitarbeiter gerade am rotieren, da mal wieder das Kreditkartengerät ausgefallen war. Die Leitungen sind überall einfach nur unterirdisch.



Nachdem wir alles in Sesriem erledigt hatten, was zu erledigen war, fuhren wir langsam Richtung Norden, zu unserer ursprünglich gebuchten Unterkunft, der Namib Desert Lodge. Diese Lodge liegt etwa 60 Kilometer von Sesriem und rund 35 Kilometer von Solitaire: Ort Solitaire in Namibia entfernt und gehört ebenfalls zur Gondwana Collection, wie Klein-Aus Vista.



Allerdings wird die Lodge wohl dem Vernehmen nach 2018 geschlossen und eine neue Unterkunft von Gondwana auf dem gleichen Areal, jedoch einige Kilometer weiter südlich, errichtet.

Die Unterkunft wird zwar von vielen Bus-Gruppen angesteuert, ist aber schlicht und einfach nicht mehr zeitgemäß. Das merkt man an vielen, kleinen Dingen. Da können auch die neuen Türen der Duschkabine oder die neuen LED-Lampen nicht drüber hinweg täuschen.

Da wir, bedingt durch den unplanmäßigen Zwischenstopp, schon sehr früh in dieser Unterkunft eintrafen, haben wir uns heute, am frühen Nachmittag, auch mal an den Pool gelegt (drin waren wir natürlich auch). So konnten wir den auch mal genießen, zumindestens bis die ganzen Busse eintrafen.

Die Hauptattraktion sind hier die fossil Dunes, die versteinerten Dünen. Sie haben sich vor tausenden von Jahren, in besonders regenreichen Jahren, verdichtet und wurden somit hart. Also, quasi sind so Sandstein Formationen entstanden, so ganz laienhaft erklärt.



Zu diesen versteinerten Dünen werden 2x täglich Touren angeboten: 1x am frühen Morgen und 1x um 17 Uhr, zum obligatorischen Sundowner. So weit die Theorie! Als der Monsieur le Chauffeur uns dann nämlich für die Touren anmelden wollte, da kam schon heraus, dass die Morgentour wohl nicht stattfinden wird - angeblich wegen mangelnder Teilnehmer. Vielleicht hat auch der Driver keine Lust so früh am Morgen aufzustehen - nichts genaues weiß man nicht. Wir sollen, zwecks Klärung der Lage, noch einmal nach dem Abendessen vorsprechen.

Die Holländer, die neben uns heute am Pool lagen, hatten nämlich auch an der Rezeption Palaver. Die hatten eine Ballonfahrt für morgen früh schon von zu Hause aus gebucht - und da hakt es wohl auch, wie sie uns erzählten.

Recht herzlichen Dank für die Aufmerksamkeit und lekker Slaap!



Angie und der Monsieur le Chauffeur

Dieser Artikel wurde bereits 1 622 mal gelesen.


Blog Navigation

Nächster Artikel

Namibia / Südafrika 2017 - Teil 22

Von angie (Montag, 1. Januar 2018, 17:31)

Vorheriger Artikel

Namibia / Südafrika - Teil 20

Von angie (Freitag, 29. Dezember 2017, 18:46)