Anmelden oder registrieren!

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Reiseforum - Reiseberichte. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • revealmap

    Moderator

    Sie müssen sich registrieren, um eine Verbindung mit diesem Benutzer herzustellen.

321

Amsterdam - auf ein Neues 2

Bewertung:

Von revealmap, Sonntag, 4. Juni 2017, 22:12

So genug des Vorgeplänkels. Heute um 11.00 Uhr sollte der Cityhopper



vom Flughafen Stuttgart nach Amsterdam starten. Die Fahrt durch den morgendlichen Dauerregen zum Flughafen lief gut und auch die Übergabe des Wagens an den Parkdienst verlief wie immer reibungslos. :TOP:

Also rein in den Flughafen und ab ins Terminal 3 zu den KLM-Schaltern um den sperrigen Koffer loszuwerden. Nachdem ich das Boarding bereits online hinter mich gebracht hatte eigentlich eine Minutensache, so dachte ich. :denk: Denkste, so einfach war das heute nicht. Einer fehlte im Buchungssystem der Airline. :skandal: Meine Frau, ich? Nein der Koffer tauchte bei denen nicht auf. :shocked:

Ja, ok, den hatte ich angesichts der Wetteraussichten nachgeordert aber das sollte doch eigentlich kein Problem sein. Zumal er auf dem Handy mit den Boardingpässen sauber aufgelistet war. Wie auch immer, das “Einchecken“ des Gepäcks dauerte also ein bisschen länger und das Ding wurde quasi per Hand nachgetragen. Bin jetzt schon auf den Rückflug gespannt. ?(

Danach verlief alles reibungslos, die Maschine startete nahezu pünktlich und gegen 12.45 Uhr warteten wir auch schon am Kofferband am Flughafen Schiphol in Amsterdam auf den blinden Passagier. Mit der Bahn ging es zum Hauptbahnhof und von dort mit der Fähre zur NDSM-Werft und zum Hotel. Bereits auf der Fähre waren wir verwundert über die Massen an Menschen die, wie wir, zur ehemaligen Werft übersetzen wollten.

Bei der Ankunft wurde schnell klar weshalb. Dort fand heute ein riesiger Flohmarkt statt der sehr regen Zuspruch fand. Leider war dieser Markt umzäunt und hat mich wohl so in den Bann gezogen dass ich, das Hotel immer in Sichtweite, den Zaun der um den Markt aufgebaut war, entlang lief. Dummerweise gab es in der Richtung in der wir liefen keinen Zugang zum Hotel und so ging es eben die 500 Meter wieder zurück und dann endlich zur Rezeption. Der Check-In verlief schnell und professionell und es ging ab in das Zimmer im 5. Stock.

Also im Hotel angekommen, Tür auf und WOW. Wände, Fehlanzeige. Bodentiefe Fensterfronten mit einem Blick auf die Umgebung. Ungewohnt aber nicht schlecht. :corräkt: Vom Zimmer aus war dann auch das Ausmaß des Flohmaktes zu ermessen. Der war echt riesig und zog sich über große Teile des ehemaligen Werftgeländes. Wenn wir am Zaun entlang weitermarschiert wären hätte sich der Koffer Blasen an den Rollen geholt. :pfft:



Zum Hotel schreib ich nach der Rückreise etwas mehr. Der erste Eindruck dieses stylischen Hotels ist schon etwas zwiegespalten. Mal sehn wie das Frühstück morgen läuft.

Nach dem Auspacken knurrte auch schon der Magen so dass wir das Hotel schnell wieder verließen um das Hungergefühl zu vertreiben. Gelandet sind wir im Restaurant-Cafe IJ-Kantine direkt am Fähranleger. Geordert wurden Hamburger mit und ohne Pommes. Um es kurz zu machen, wir waren satt, mit Getränken um 50 € leichter, hatten einen schönen Platz mit musikalischer Begleitung im Freien, das war es aber auch. Ich glaube nicht dass wir dort noch mal eine Mahlzeit einnehmen werden.



Danach ging es dann in die Stadt. Erster Anlaufpunkt war die Sky-Lounge des Double-Tree-Hilton-Hotels am Hauptbahnhof. Der Ausblick auf die Stadt von dort oben ist grandios. Die Preise allerdings auch. :shock: Bei 9 € für ein Bier kam der Schwabe in uns durch und es blieb beim Ausblick. :selber:



Im Anschluss sind wir einfach mal quer durchs Zentrum der Stadt geschlendert und haben am “Cafe de Sluyswacht“ das rege Treiben auf den Grachten beobachtet.






Von dort ging es kreuz und quer durch die Altstadt, an den Grachten entlang und irgendwann qualmten die Haxen und wir machten uns auf den Rückweg zum Hotel. Dort sitz ich nun und schreibe diesen kurzen Blog über unseren ersten Tag in Amsterdam.

Ach ja - es darf gerne erwähnt werden dass das Wetter heute mitgespielt hat. Kein Regen (das wird sich leider ändern) knappe 20° bei allerdings immer wieder böigem Wind. Wäre schön wenn dies so bliebe ...

Dieser Artikel wurde bereits 1 222 mal gelesen.

Tags: Amsterdam

Kategorien: Live Reiseberichte


Kommentare (1)

  • 1

    Von Fitschi (Sonntag, 4. Juni 2017, 22:58)

    Dann drücken wir mal die Daumen , das Ihr nicht all zu sehr nass werdet und der Wettergott erbarmen hat :TOP:

Blog Navigation

Nächster Artikel

Amsterdam - auf ein Neues 3

Von revealmap (Montag, 5. Juni 2017, 22:26)

Vorheriger Artikel

Amsterdam - auf ein Neues

Von revealmap (Donnerstag, 1. Juni 2017, 22:43)