Anmelden oder registrieren!

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Reiseforum - Reiseberichte. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

287

Straßburg: Petite France und der Rest von Tag 2

Bewertung:

Von Sternedieb, Montag, 19. September 2016, 09:55

Der letzte Eintrag endete bei Petite France ("Kleinfrankreich"). Denn es handelt sich dabei um ein Viertel von Straßburg, in dem es viel zu sehen gibt, welches allerdings auch als sehr touristisch gilt und tatsächlich auch ist.


(Ponts Couverts- Sicht von Barrage Vauban)

Warum es in Petite France viele Touristen gibt, hat seinen Grund und auch einen sehr guten. Denn neben den bereits erwähnten Ponts Couverts befindet sich hier unter anderem Barrage Vauban bzw. auf französich Terrasse Panoramique du Barrage Vauban, welche aus dem 17. Jahrhundert stammt und deren Bau von dem französischen General Sébastien Le Prestre Marquis de Vauban (Marquis de Vauban) veranlasst wurde.


(Barrage Vauban)

Und es gibt jede Menge Restaurants in der Ecke, teilweise wirklich schöne, aber auch teilweise wirklich richtige "Touristen-Butzen". Selbst wenn man meint, dass es hier mit dem Service funktionieren müsste, ist es wirklich nicht ganz so einfach. Gefunden hatten wir hier ein wirklich recht ansprechendes Restaurant, allerdings wurde es nichts. Obwohl wir hier einen Tisch direkt neben der Service-Station bekommen hatten und dadurch für jeden Kellner sichtbar sein sollten, dauerte es einfach zu lange, um weiterhin hier zu bleiben. Aber an diesem Tag schien wirklich "Notstand" zu sein, denn irgendwie waren alle Restaurants voll - ein Traum für die Wirte ... wobei an dieser Stelle waren viele Tische frei, naja - die Plätze waren frei, abgeräumt waren wenige Tische und das Ballett der Kellner funktionierte immer nur mit leeren Tabletts. Mitgenommen hat keiner was. Auch eine wirksame Möglichkeit, um sich neue Gäste "fernzuhalten". Den Namen kann ich auch durchaus nennen: Restaurant - Bierstub Ami Schutz. Es tat mir in der Seele fast weh - superschön von außen, vom Ambiente innen und ein netter Biergarten mit schönem Blick aufs Wasser und der Service tritt alles mit den Füßen. Hier hat die Serviceleitung bzw. die Geschäftsführung leider komplett versagt - obwohl ich denke, dass die Küche hier sogar wirklich was "könnte".


(Bierstub Ami Schutz - Straßburg)

Aber ... es gab ja in der Umgebung auch viele Restaurants mehr, was das Verhalten der Servicekräfte im Ami Schutz nicht wirklich verständlicher macht. Wobei es sich die Restaurants hier erlauben können, was wir dann nochmal am Abend bemerken konnten. Zurück aber nochmals zu den Sehenswürdigkeiten an dieser Ecke und was Petite France in Straßburg ausmacht .... Hier befindet sich auch das MAMCS Musée d’Art Moderne et Contemporain Straßburg oder auf deutsch, das Museum für moderne und zeitgenössische Kunst, welches 1998 eingeweiht wurde und dessen Sammlung im Jahr 1870 beginnt. Im ersten Stock des Gebäudes befinde sich das Art Café, welches einen tollen Blick auf die Ill und die Umgebung bietet. Geöffnet ist von Dienstag bis Sonntag jeweils von 11.00 - 18.00 Uhr.


(Musée d’Art Moderne et Contemporain Strasbourg)

Nach einem Rundgang durch Petite France entschieden wir uns auf einen Kaffee und etwas Süßem in der Pâtisserie Riss in der Rue du 22 Novembre. Den Kuchen / die Tore kann man hier in der in der Pâtisserie aussuchen und bekommt das "Gebäck" dann an den Tisch gebracht. Schokolade macht manchmal müde .... weshalb es für uns danach auch ins Hotel zurück ging.


(Bild: Chocolatier & Pâtisserie Riss)

Eine Anmerkung noch zum Thema Sicherheit und der Situation auf den Straßen. Sehr oft konnte man schwer bewaffnete Soldaten sehen, die durch die Straßen patrouillieren und mit voller "Montur" ausgestattet sind. Und die Waffen waren nicht nur mit dabei - sondern auch fast am Anschlag bzw. in kürzester Zeit einsatzfähig. Ergo: Der Ausnahmezustand wird ernstgenommen.



Da wir am Abend keine Reservierung und auch nichts geplant hatten, ließen wir uns im Hotel eine Empfehlung geben und auch reservieren. Wichtig war für uns dabei - draußen sitzen. Bei dem Wetter um diese Jahreszeit die Priorität Nr. 1. Ein Restaurant war schnell gefunden, natürlich lag es im Petite France, wobei uns auch das Ami Schutz empfohlen wurde, wir diesen Vorschlag aber dann doch eher nicht annehmen wollten. Das Restaurant reservierte uns auch einen Tisch ... Super! Allerdings, angekommen im Restaurant sollte der Platz im Innenbereich liegen. Ui - falsche Wahl und damit wieder auf die Suche und die sollte etwas dauern, denn Straßburg und die Restaurants waren voll. Das Abendessen fand dann im Les Deux Gourmandes Winstub Straßburg am Place Saint Thomas Straßburg statt. Dazu dann aber etwas mehr in einem separaten Restaurant-Tipp bzw. in einer Kritik.


(Les Deux Gourmandes Winstub Straßburg)

Dieser Artikel wurde bereits 9 975 mal gelesen.


Blog Navigation

Nächster Artikel

Kreta Live - Heraklion im Oktober

Von Sternedieb (Donnerstag, 2. November 2017, 20:35)

Vorheriger Artikel

Straßburg - Kurzreise Tag 2

Von Sternedieb (Donnerstag, 8. September 2016, 11:24)