Anmelden oder registrieren!

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Reiseforum - Reiseberichte. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • angie

    Master Amigo

    Sie müssen sich registrieren, um eine Verbindung mit diesem Benutzer herzustellen.

258

Victoria Fälle 2015 - Teil 13

Bewertung:

Von angie, Donnerstag, 24. Dezember 2015, 17:39

Herrschaften & Oukies!!!

Der heutige Dank unserer kleinen Reisegruppe gilt der Burg-Apotheke, dessen Inhaber uns für unsere "Expedition" zu den Victoria Fällen mit Regenponchos ausgestattet hat.

Doch der Reihe nach:

heute klingelte der Wecker ist wieder kurz nach 6. Um 7 hatten wir uns zu einem kleinen Frühstück bei uns im Cottage verabredet. Tasse frischen Filterkaffee auf die Hand und einen Toast dazu. Und wie immer, wenn es besonders schnell gehen soll, geht ja was schief. In meinem Fall ist mir das Marmeladenglas aus der Hand gefallen und hat die Küche etwas eingesaut.

Um 7.45 Uhr sollten wir nebenan im Old House antreten, denn um 8 Uhr ging unser gebuchter Transfer zu den Vic Falls. Wir haben uns für einen Transfer entschieden, da die Grenzformalitäten doch erheblich umständlich sind und auch nicht jeder Leihwagenvermieter die Ausfuhr des Fahrzeugs nach Simbabwe oder Sambia zulässt. Da wird es sicherlich gute Gründe geben, warum das so ist. :ironic: Zusätzlich zu dem Transfer für uns 4 hatte ich auch noch meinen Rollstuhl angemeldet. Kostenpunkt 600 Pula pro Person.

Alles hat wirklich professionell und einwandfrei geklappt. Abfahrt vom Old House bis zur Grenze mit Fahrer A, dort wird man an die Hand genommen, bis man offiziell ausgereist ist. Am Schlagbaum wird man dann Fahrer B übergeben, der einen wiederum an die Hand nimmt zur Einreise nach Simbabwe.

Ich kann Euch sagen, da ist vielleicht was los! Dort stehen Schlangen an Fahrzeugen & LKWs - unfassbar. Es geht doch nix über afrikanische Bürokratie und wenn man da keinen kennt, ist man ziemlich aufgeschmissen. Kostenpunkt fürs Visum Simbabwe 30 US Dollar.

Die Fahrer selber wechseln nicht mit ihren Gästen über die Grenze - und die werden auch wissen warum nicht. :ironic: In meinem Fall hat der Fahrer jeweils einfach meinen Pass an sich genommen und ist damit losgetrabt, ich selber brauchte gar nicht mit und habe immer nur schön mit meinem Krückmann das Auto bewacht. Dann brauchte ich nur noch über die Grenze ins andere Auto laufen. Allerdings habe ich das Gepäck der Anderen nicht, wie vorgeschlagen, im ersten Fahrzeug gelassen, sondern habe dieses in den Rolli gepackt, geschoben und schön mitgenommen. Das kommt ja schon mal gar nicht in Frage!



Als alle wieder vereint waren, ging es mit unserem Fahrer "Innocent" direkt bis zum Parkeingang der Victoria Fälle. Die Ankunft dort war um 10.15 Uhr. Wir vereinbarten mit Innocent den Rücktransfer für 16 Uhr, jedoch sollte Abholung am legendären Victoria Falls Hotel stattfinden. :D Das wollten wir uns nicht nehmen lassen, wenn wir schon mal da sind, Lunch oder Tea-Time im Vic Falls Hotel.

Ganze Kohorten an Menschen tummelten sich an den Kassen am Eingang. Kostenpunkt für den Eintritt 30 US Dollar.

Um dem Trubel etwas aus dem Wege zu gehen und auch erst möglichst spät durchnässt zu werden, beschlossen wir die etwa 5 Kilometer lange Runde im Park entgegen der ausgeschriebenen Laufrichtung zu gehen. Also, ging es erst am Restaurant vorbei und dann an die hinteren Aussichtspunkte. Den Schluss bildet natürlich der Blick auf die berühmte Eisenbahnbrücke über die Schlucht des Sambesi, die von Cecil Rhode erbaut wurde. Dieser wollte ja eine durchgehende Verbindung im britischen Empire von Kapstadt nach Kairo erschaffen.

An diesem Aussichtspunkt schossen wir schöne, bekloppte Fotos von uns mit Brücke im Hintergrund und mit Weihnachtsmützen auf, die wir eigens dafür mitgeschleppt hatten. Super Nummer, jeder wollte uns mal knipsen. Mr. Tee konnte einen Bungee Springer filmen, der sich todesmutig von der Brücke stürzte.

Von der Brücke näherten wir uns jetzt dem Hauptgeschehen, nämlich den Wasserfällen selbst, die insgesamt, bei vollem Wasserstand 1700 Meter breit sind. Allerdings ist zu dieser Jahreszeit Niedrigwasser und so schießen die Wassermassen nicht durchgehend die über 100 Meter in die Tiefen der Schlucht. Das hat zumindestens den Vorteil, dass man auch was sieht und nicht nur in der Gischt steht. Nass wird man eben auch nur dort, wo dass Wasser runter kracht und dafür hatten wir ja die Regenponchos vom Apotheker. Andere Menschen hatten Schirme dabei oder nur eine Plastiktüte auf dem Kopf oder gar keinen Regenschutz.



So klapperten wir Punkt für Punkt ab. Gegenüber, in Sambia, konnten wir erkennen, dass dort Leute im Devil´s Pool badeten. :shock: Lustigerweise trafen wir dabei immer wieder Menschen, denen wir schon mal irgendwo hier begegnet waren. Als die größte Wassergefahr gebannt war, entledigten wir uns der Regenponchos und setzten unseren Weg bis zum Denkmal von David Livingston fort. Es bedurfte doch einiger resoluter Worte von Mrs. Bee, damit wir den Mr. Livingston ohne uns nicht bekannter Menschen knipsen konnten. :blümschen:

Inzwischen war es doch schon tatsächlich fast 14 Uhr und so machten wir uns auf den Weg zum Victoria Falls Hotel. Vom Parkeingang dorthin gibt es eine Fußweg, der jedoch mitten durch die Souvenirhändler-Buden führt, die jedem Touri aufdringlich folgen. Aber auch hier muss man sagen, gegen Ägypten ist das Kinderkacke. Es hält sich im Rahmen und sobald das Hotel in Sichtweite kommt drehen sie, wegen der Security, ab.



Und was hatten wir ein unfassbares Glück, gerade als wir mit der Fotografiererei fertig waren und auf der berühmten Stanleys Terrace Platz genommen hatten, brach ein Mordsgewitter los. So orderten wir zunächst einen Hauptgang und da das alle flott verlief, gab es noch ein Desert für jeden - wenn man schon mal dort speist! :corräkt:



Kurz vor 16 Uhr kamen wir dann vorne aus dem Haupteingang heraus - und was sahen unsere müden Augen? Den Shongololo Express! Das Vic Falls Hotel verfügt nämlich über einen eigenen Bahnhof, an dem alle afrikanischen Luxuszüge halten. Was hatten wir ein Glück!

Nachdem auch der geknipst war, kam schon Innocent und brachte uns zurück nach Botswana. Diesmal waren wir ruckizucki über die Grenze.



Wir würden das jederzeit wieder so buchen!

Wir wünschen allen Lesern des Reiseblogs ein Frohes Weihnachtsfest

Dieser Artikel wurde bereits 2 001 mal gelesen.

Kategorien: Live Reiseberichte


Kommentare (3)

  • 3

    Von Fitschi (Samstag, 26. Dezember 2015, 22:45)

    Kann ich so ein beklopptes Bild sehen?

  • 2

    Von Hasenbär (Donnerstag, 24. Dezember 2015, 21:30)

    Auch für Euch ein schönes Weihnachtsfest!

  • 1

    Von Dodo (Donnerstag, 24. Dezember 2015, 20:05)

    Super :) Kommen die Bilder später?

Blog Navigation

Nächster Artikel

Victoria Fälle 2015 - Teil 14

Von angie (Freitag, 25. Dezember 2015, 10:23)

Vorheriger Artikel

Victoria Fälle 2015 - Teil 12

Von angie (Mittwoch, 23. Dezember 2015, 18:27)