Anmelden oder registrieren!

1

Mittwoch, 27. Juni 2012, 10:10

Welzheim: Taverne Sokrates

Meinungen, Bewertungen, Fotos und Erfahrungen: Taverne Sokrates in Welzheim im Rems-Murr-Kreis.



Bilder: 23

Küche: Griechisch

Öffnungszeiten:
Dienstag - Sonntag: 11.30 - 14.00 Uhr und 17.30 - 22.30 Uhr

Adresse:
Taverne Sokrates
Murrhardter Straße 3
73642 Welzheim
Telefon: 07182 - 8256


Hier kann eine Kritik bzw. subjektive Meinung über das griechische Restaurant Taverne Sokrates abgegeben werden.

______________________________________________________________________________
Restaurants in der Nähe

Flößerstub im Naturpark Hotel Ebnisee, Garda Eiscafe Welzheim, Ionio Pizzeria Welzheim, Landgasthof Birkenhof Althütte, Portofino Althütte, Rössle Waldenweiler, Schwobastüble Ebni, Zum Heurigen Aichstrut

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Omira« (29. November 2013, 21:02)


Sternedieb

Master Amigo

Beiträge: 45 228

Wohnort: Im wilden Süden....

Beruf: Semsakrebslor

  • Nachricht senden

2

Mittwoch, 27. Juni 2012, 16:22

Die Taverne Sokrates liegt in dem Luftkurort Welzheim im Welzheimer Wald in der Murrhardter Straße auf der rechten Seite praktisch direkt am Ortseingang wenn man aus der Richtung vom Ebnisee her kommt.

Wir sind durch Zufall hier "gelandet" und haben einfach angehalten, da wir Hunger hatten. Wir waren leider etwas zu früh dort und das Lokal hatte noch geschlossen. Trotzdem war die Türe geöffnet und wir fragten nach einem "Plätzchen", was uns auch angeboten wurde. Eilig wurde die Terrasse mit Kissen bestückt und uns ein Getränk gebracht, damit wir die Wartezeit bis zur Öffnung der Küche überbrücken konnten.

Die Terrasse gefällt mir persönlich sehr gut und vermittelt bei Sonne ein kleines Gefühl von Urlaub. Fehlt nur noch das Meer.


(Bild: Terrasse)


Die bestellte Mezedes-Platte (Vorspeise) war in Ordnung, nicht mehr und nicht weniger. Für die griechische Küche und deren Anspruch dann doch eher etwas zu wenig. Wenn man einen hohen Anspruch hätte, würde man sich wünschen, dass sämtliche unterschiedliche Speisen in kleinen separaten Gefäßen geliefert werden.


(Vorspeiseplatte)


Als Hauptgericht habe ich mir Gyros mit frischen Calamares und Pommes und Krautsalat ausgesucht. Gut, für diese Wahl schäme ich mich etwas, aber nachdem ich am Abend zuvor ein reichliches Essen mit Rindfleisch hatte, hatte ich irgendwie Lust auf etwas komplett anderes und wählte deshalb eben Fleisch und Fisch. Da mit Gyros noch nie wirklich gelegen hat, konnte mich auch dieses Gyros nicht wirklich überzeugen, was wahrscheinlich nicht am Gyros selbst lag, sondern eher an mir.

Der Tintenfisch war super zart und geschmacklich perfekt.


(Bilder: Hauptgericht)


Fazit:
Ein etwas zu schwäbischer Grieche, der sein Handwerk versteht, aber sich nach meiner Meinung etwas zu sehr auf das eingestellt hat, was wir Deutschen von einem griechischen Restaurant erwarten. Da ich denke und hoffe, dass man hier auch die Chance hat, die typische griechische Küche zu bekommen, werden wir sicher noch mindestens einmal das Lokal besuchen und sei es nur um auf der wirklich schönen Terrasse eine Kleinigkeit zu trinken. Und dann wird es sich zeigen, ob die Taverne Sokrates zu unserem "Lieblingsgriechen" zu werden. Die Chancen dafür stehen nach dem ersten Besuch nicht schlecht.

Meine Meinung:

Essen:
:Amigo::Amigo::Amigo:XX

Ambiente:
:Amigo::Amigo::Amigo:XX

Service:
:Amigo::Amigo::Amigo::Amigo:X

Preis-/Leistung:
:Amigo::Amigo::Amigo:XX

Gesamteindruck:
:Amigo::Amigo::Amigo:XX
Alles immer ohne Gewähr, nicht dass man auch als Forenuser irgendwann als Terrorist verhaftet wird.

Sternedieb

Master Amigo

Beiträge: 45 228

Wohnort: Im wilden Süden....

Beruf: Semsakrebslor

  • Nachricht senden

3

Mittwoch, 1. August 2012, 10:38

Nachdem wir zwischenzeitlich noch einmal da waren und alles halbwegs ok war, gab es beim letzten Besuch einige Punkte, die ich nicht akzeptieren kann, auch nicht wieder hingehen werde und von einem Besuch abraten würde.

Bei der Ankunft um 20.05 Uhr an einem warmen Sommerabend, gab es noch zwei freie Tische für je 2 Personen, von denen wir einen wählten. Das Restaurant war sehr gut besucht, weshalb man einiges entschuldigen kann und ich möchte fragen, was man entschuldigen oder erwarten kann.

Könnte man erwarten, dass der Chef, auch wenn er mitten in der Bestellung ist, kurz aufblickt, um neue Gäste zu begrüßen? Ich finde ja! Nachdem ich extra stehen geblieben bin, um zu warten, dass er uns auch wirklich sieht, wusste ich, dass er mich gesehen hat - ein "Hallo" oder "Guten Abend" gab es trotzdem nicht!

Könnte man erwarten, dass, wenn man über 25 Minuten auf die Speisekarte, einen Aschenbecher oder noch besser auf ein Putztuch wegen den Resten des Vorgängers gewartet hat, jetzt ein "Hallo" oder ein "Kann ich schon mal etwas zu trinken bringen" zu bekommen? Ich finde ja - gab es aber nicht, dafür nur die Karte auf den Tisch mit den Resten des Vorgängers. Da es wie erwähnt etwas warm war, ergriff ich die Initiative und fragte den Chef, der schon wieder am weggehen war, ob wir gleich etwas zu trinken bestellen könnte. Die Reaktion war darauf: "Ja, gleich :mööööööp: " und räumte am Nachbartisch die Gläser ab.

Daraufhin merkte er anhand unserer Reaktion, dass wir schon etwas "angesäuert" waren und uns erhoben und reagierte dann doch. Meinte noch, wir sollen unser Leben genießen - wollten wir ja gerne, allerdings mit etwas Kaltem zu Trinken.

Wären wir jetzt gegangen, wären wir wahrscheinlich wieder gekommen.

Wir sind dann doch geblieben, haben auch einen Aschenbecher bekommen und auf Nachfrage auch einen abgewischten Tisch und auch etwas zu Trinken.

Zwischendurch wurde sogar vom Chef der Aschenbecher abgeräumt, leider aber nicht wiedergebracht und das obwohl ich einen brennende Zigarette in der Hand hatte. Abhilfe schaffte ich mir selber und holte mit zum Zigarette ausmachen selbst wieder einen Aschenbecher.

Deutlich über eine halbe Stunde später gab es auch dann die Vorspeise, die wahrscheinlich und laut meiner subjektiven Meinung in der Mikrowelle warm gemacht wurde und absolut nicht schmeckte. Es dauerte dann nicht mehr so lange und etwas nach 21.30 Uhr stand dann auch das Essen (Bifteki mit Pommes) auf dem Tisch. Über das Bifteki kann man nicht meckern, dass nach dem Essen aber wieder eine geraume Zeit verging, bis der nette Junge aus Griechenland die Teller abräumte und sich auch gleich dafür, dass ein Messer auf den Tisch klatschte, mit den Worten: "Erster Tag", entschuldigte, war in Ordnung. Das aber wiederum niemand die leeren Gläser interessierte und auch nach dem Abräumen etwa 20 Minuten nichts passierte obwohl zwischenzeitlich nur noch 3 Tische besetzt waren, hätte ich nicht erwartet.


(Bilder: Dunkel - da draußen auch dunkel... geworden)


Das alles war bis dahin noch im Rahmen und ist für meine geduldige Seele kein Drama. Wenn nun aber der Chef auf meinen etwas ungeduldigen Blick fragt, ob wir nun zufrieden waren und er eine ehrliche Meinung bekommt so reagiert wie er es getan hat - dann habe ich den Eindruck, dass es ihm a) etwas zu gut geht, oder b) er mit seinen Kunden nicht richtig umgehen kann bzw. c) er ein Problem mit seiner Kundschaft allgemein hat. Manchmal kommt es nämlich vor, dass jemand griechisch versteht, ohne dass man es erwarten würde.

An anderer Stelle habe ich zu diesem Lokal etwas von einer "Selbstherrlichkeit" des Chef gelesen, was ich persönlich nicht so geschrieben/ formuliert hätte, aber zwischenzeitlich so verstehe, dass auch schon andere nicht mit ihm persönlich zufrieden waren.
Alles immer ohne Gewähr, nicht dass man auch als Forenuser irgendwann als Terrorist verhaftet wird.

Sonnenkönig1964

Master Amigo

Beiträge: 1 215

Wohnort: Stuttgart

Beruf: Rentner

  • Nachricht senden

4

Mittwoch, 1. August 2012, 11:53

Könnte man erwarten, dass, wenn man über 25 Minuten auf die Speisekarte, einen Aschenbecher oder noch besser auf ein Putztuch wegen den Resten des Vorgängers gewartet hat, jetzt ein "Hallo" oder ein "Kann ich schon mal etwas zu trinken bringen" zu bekommen?

Ich wäre da schon nach 15 min ohne Worte aufgestanden und hätte das Lokal verlassen :Na warte...:
So bin ich, so bleib ich !!! :sorry:

Sina

Master Amigo

Beiträge: 21 636

Wohnort: Neigschmeckt ins Schwabenland

  • Nachricht senden

5

Mittwoch, 1. August 2012, 17:58

Wir sind ja eigentlich recht nette und pflegeleichte Gäste, die auch Verständnis dafür haben, wenn es im vollen Restaurant etwas turbulenter zugeht und es auch mal etwas dauert, bis man etwas zum Trinken bekommt oder wirklich mal was schief läuft. Die Frage ist halt immer - wie sieht es aus mit der Freundlichkeit, ist man wirklich um die Gäste bemüht und gibt man sich Mühe, sie wirklich zufriedenzustellen? Diesen Eindruck hatte ich nun nicht wirklich.

Die Situation hätte gerettet werden können, wenn uns nach dem Essen vielleicht noch ein Espresso oder ein Ouzo aufs Haus angeboten worden wäre und einfach nur das Wort "Entschuldigung" gefallen wäre. War aber nicht der Fall, denn als Gast muss man ja verstehen, wenn der Aushilfskellner aus Griechenland (dem mache ich gar keinen Vorwurf) seinen ersten Tag hat und der Chef ihn nicht wirklich anleitet oder unterstützt, sondern lieber mit anderen Gästen auf griechisch plaudert. Dumm nur, wenn er Gäste hat, die etwas mehr griechisch verstehen, als sie vorgeben :pfft: . Und man muss verstehen, daß die anderen Gäste alle doof sind, weil sie so viel Fisch bestellen und das so viel Arbeit macht (Hallo??? Soll er doch froh sein!).

Ich möchte ich dieses Restaurant auch nicht mehr besuchen, weil ich griechische Gastfreundschaft anders kenne und schätze - es gibt genug andere Restaurants. Sogar in Welzheim.
Als deutscher Tourist im Ausland steht man vor der Frage, ob man sich anständig benehmen muß oder ob schon deutsche Touristen dagewesen sind. (Kurt Tucholsky)

Sonnenkönig1964

Master Amigo

Beiträge: 1 215

Wohnort: Stuttgart

Beruf: Rentner

  • Nachricht senden

6

Mittwoch, 1. August 2012, 18:24

Ich habe schon öfters davon gehört das die Griechischen Wirte hier in Europa und nicht nur in Deutschland sich aufführen als wären sie die Götter des Olymps persönlich, denn ein Klacks Zaziki auf den Teller macht noch keinen Apoll auf dem Olymp.
Schade, ich esse gerne Griechisch, aber nicht wegen des Ouzos sondern wegen der Atmosphäre.
So bin ich, so bleib ich !!! :sorry:

Sina

Master Amigo

Beiträge: 21 636

Wohnort: Neigschmeckt ins Schwabenland

  • Nachricht senden

7

Mittwoch, 1. August 2012, 18:27

Spricht man griechische Köche in Griechenland auf ihre Kollegen in Deutschland an und erzählt ihnen, was in handelsüblichen "griechischen" Restaurants in Deutschland auf den Tisch kommt, wird oft erst herzlich gelacht, dann ungläubig mit dem Kopf geschüttelt und hinter vorgehaltener Hand oft gelästert, daß diese "Köche" in Griechenland rausgeflogen sind, weil sie nicht vernünftig kochen können. Kein normales griechisches Restaurant in Griechenland würde z. B. ernsthaft Gyros oder Souvlaki servieren. Gyros/ Souvlaki ist in Griechenland reines Fastfood, gleichzusetzen mit unserer Brat- oder Currywurst oder eben dem Leberkäsweckle (auf Wunsch mit oder ohne "ABS" (= Senf - ich nehm gerne noch Ketchup dazu, um es erträglich zu machen :tüte: ) :crazy:

Unter griechischem Essen verstehe ich kein Fastfood, sondern z. B. sowas. Einfache, ehrliche, kreative, mediterrane Küche. So darf auch gerne der Service sein. Ein bissl rustikal, etwas hemdsärmelig, aber herzlich, ehrlich und aufmerksam und wenn es situationsbedings mal etwas länger dauert, ist es auch ok. Kein Geschiss, kein Gyros überbacken mit irgendwas - nein. Einfach das, was der Acker/ Garten gerade hergibt, kreativ und mit gutem Olivenöl zubereitet und mit Liebe serviert. Bei so einer ehrlichen Küche darf der Hauswein dann gerne auch aus angeschlagenen Wassergläsern kommen, das schadet nicht. Völlig egal. :püh:
Als deutscher Tourist im Ausland steht man vor der Frage, ob man sich anständig benehmen muß oder ob schon deutsche Touristen dagewesen sind. (Kurt Tucholsky)

Sina

Master Amigo

Beiträge: 21 636

Wohnort: Neigschmeckt ins Schwabenland

  • Nachricht senden

8

Donnerstag, 28. Juli 2022, 14:16

Das Restaurant schließt zum 29.08.22.
Als deutscher Tourist im Ausland steht man vor der Frage, ob man sich anständig benehmen muß oder ob schon deutsche Touristen dagewesen sind. (Kurt Tucholsky)