Anmelden oder registrieren!

21

Donnerstag, 2. September 2021, 10:21

Umsetzung

der Reisegeld-Absicherung zum 1.11.2021. Die Konsorten haben eine neue GmbH (Gesellschaft mit beschränkter Haftung) gegründet, um den Reisesicherungsfonds in den nächsten Jahren sukzessive mit Geldern in Höhe von 750 Millionen € zu füllen. Und der Bund haftet übergangsweise mit:

https://www.touristik-aktuell.de/nachric…haelt-zuschlag/
"Preiserhöhungen machen niemanden zum Klimaschützer"
Cristoph Butterwegge, Armutsforscher

22

Freitag, 3. September 2021, 04:59

Welch Überraschung, nachdem der DRSF schon im Mai gegründet wurde :D :pfft:
Freedom's just another word for nothing left to lose...

23

Freitag, 17. September 2021, 09:39

Der Deutsche Reisesicherungsfonds hat seinen Antragsfragebogen
veröffentlicht und zugleich die Bemessung von Entgelten und Sicherheiten
konkretisiert.
Grundlage für die Berechnung der Beitrittspflicht und der Entgelte
sind die Umsätze des Geschäftsjahres 2019/20.

Doch welche
Aussagekraft können die Umsätze dieses Geschäftsjahres haben, in dessen
Mitte im März 2020

der weltweite Reiseverkehr zum Erliegen kam?

M.M.n. taugen die Zahlen des Geschäftsjahres 2019/20 nicht. Dasselbe
dürfte für die Umsätze des Geschäftsjahres 2020/21 gelten, das durch
Lockdowns bis in den Frühling geprägt war und noch immer unter vielen
weltweiten Reiserestriktionen leidet.

Selbst 2018/19 wäre keine Messlatte, da das Vorkrisenvolumen wohl kein RVA erreicht.

https://drsf.reise/antragsstellung-fuer-reiseveranstalter/
Freedom's just another word for nothing left to lose...

24

Freitag, 17. September 2021, 13:30

Macht doch Sinn. Niedrigere Beiträge gegenüber normalen Reisezeiten. Im Fall des Falles schiesst der Bund in der Übergangsphase entsprechend mehr zu.
"Preiserhöhungen machen niemanden zum Klimaschützer"
Cristoph Butterwegge, Armutsforscher

25

Samstag, 18. September 2021, 09:08

Warum sollten Unternehmen gerade jetzt mit horrenden Vorgaben belastet
werden?

Der neue Fonds ist ein Machtinstrument des DRV. Dieser steht
extrem auf der Seite von Grossveranstaltern - TUI an 1. Stelle. Das diese nur minimal
belastet werden, ist doch klar. Abgesichert ist das ganze durch den
Steuerzahler.

Also solange, wie das Geld noch reicht. Das Konsortium um
Kaera wäre die bessere Lösung gewesen.
Freedom's just another word for nothing left to lose...