Anmelden oder registrieren!

1

Mittwoch, 21. Oktober 2009, 10:19

Sommer 2010: Anzahlung + Storno mindestens 25 Prozent bei TUI

" Die Vorfreude auf die nächsten Ferien kostet Millionen Urlauber durch höhere Vorkasse zum Sommer bald mehr. Nachdem Marktführer TUI für seine Marken die Vorauszahlungen für Reisen zur Sommersaison 2010 um fünf auf 25 Prozent anhebt, werden - nach Einschätzung aus Branchenkreisen - bald weitere Anbieter folgen.

Mit der höheren Vorkasse lässt sich auf Kosten der Kunden die Liquidität stärken, die bei vielen Reiseveranstaltern aufgrund der konjunkturellen Nachfragedelle seit Monaten geschwächt ist.
Die Maßnahme hat auch Auswirkungen auf die Stornogebühren - die nun ebenfalls steigen
"

Quelle WAZ Reisejournal 21.10.2010 - derzeit online nicht verfügbar
„I'd agree with you. But then we'd both be wrong.“
Unbekannte Herkunft

Sina

Master Amigo

Beiträge: 21 308

Wohnort: Neigschmeckt ins Schwabenland

  • Nachricht senden

2

Mittwoch, 21. Oktober 2009, 10:27

Einerseits verständlich, andererseits sieht es mit der Liquidität der Kunden auch nicht unbedingt besser aus als beim Veranstalter.

Wenn andere Veranstallter da nicht mitziehen, wird die Rechnung nach meiner Einschätzung nicht aufgehen, denn dann wandern die Kunden eher zur Konkurrenz ab als die höheren Anzahlungen und ggf. höhere Stornogebühren in Kauf zu nehmen.

Einerseits muss der volle Reisepreis ohnehin irgendwann bezahlt werden, aber andererseits kalkulieren viele Gäste, die lange im Voraus buchen, auch etwas anders. Wenn da schon die Vorauszahlung ein größeres Loch ins Konto reisst als geplant und bei anderen Veranstaltern üblich ist, sehe ich wirklich die Gefahr, daß einige sich u. U. gegen eine Buchung entscheiden, zumal TUI ja nicht unbedingt der günstigste Anbieter ist :cool: Gerade bei teuren Reisen sind 5% mehr Anzahlung schon ein deutlicher Unterschied.

Wie seht Ihr das? Ist es Euch egal, ob Ihr nun bei Buchung 20% oder 25% Anzahlung bezahlen müsst oder würde Euch das von einer Buchung abhalten?
Als deutscher Tourist im Ausland steht man vor der Frage, ob man sich anständig benehmen muß oder ob schon deutsche Touristen dagewesen sind. (Kurt Tucholsky)

3

Mittwoch, 21. Oktober 2009, 10:34

Ich hätte zwar lieber weiterhin die 20% Vorauszahlung, aber von einer Buchung abhalten würden mich die 5 % mehr nicht.

Spielt natürlich auch eine Rolle ob ich allein verreise oder als 4 köpfige Familie.
Ehrlichkeit verlangt nicht, dass man alles sagt, was man denkt.
Ehrlichkeit verlangt nur, dass man nichts sagt, was man nicht auch denkt.

Helmut Schmidt

Thorben-Hendrik

unregistriert

4

Mittwoch, 21. Oktober 2009, 10:34

Ich buche so weit möglich dann lieber im Ausland oder individuell.
Ich denke damit wird der Pauschalreise ein weiterer Todestoss zugefügt.

In USA sind Stornogebühren erst ab 4 Wochen vor Abreise üblich, davor kann kostenlos storniert werden.

5

Mittwoch, 21. Oktober 2009, 10:48

Offenbar ist der Wettbewerb der "Dynamic-Packaging" - Anbieter das Vorbild gewesen. Diese bieten seit Monaten Reisen mit Anzahlungs- und/oder Stornobeiträgen zwischen 40 und 70 Prozent sofort nach Buchung an, ohne - von einzelnen Beschwerden abgesehen - auf heftige Gegenwehr zu stoßen. Wildwest auf Anbieterseite, der Eindruck könnte entstehen.

Auch davon unabhängig, dass der BGH für Pauschalreisen - und um die handelt es sich ja immer - eine Anzahlung von 20 Prozent als "rechtens" angesehen hat.

Da gibt es nur 1 probates Gegenmittel :
Dort buchen, wo Preis/Leistung/Bedingungen stimmen und nicht vordergründig und nur auf den 1. Blick hin billig.
„I'd agree with you. But then we'd both be wrong.“
Unbekannte Herkunft

Sina

Master Amigo

Beiträge: 21 308

Wohnort: Neigschmeckt ins Schwabenland

  • Nachricht senden

6

Mittwoch, 21. Oktober 2009, 10:54

Auch davon unabhängig, dass der BGH für Pauschalreisen - und um die handelt es sich ja immer - eine Anzahlung von 20 Prozent als "rechtens" angesehen hat.


Ganz genau - aber wo (noch) kein Kläger, da ist auch (noch) kein Richter. Ich bin mir nicht sicher, ob die Erhöhung der Anzahlung wirklich rechtens ist. Zwar ist davon auszugehen, daß ein großer Reiseveranstalter sich da im Vorfeld absichert aber wie das BGH entscheiden würde, wenn es jemand auf eine diesbezügliche Klage ankommen lässt, sei dahingestellt.
Als deutscher Tourist im Ausland steht man vor der Frage, ob man sich anständig benehmen muß oder ob schon deutsche Touristen dagewesen sind. (Kurt Tucholsky)

7

Mittwoch, 21. Oktober 2009, 10:57

Als Individualbucher kostet mich das ein Achselzucken. Ich bin es gewohnt, meine Flüge bereits weit im Voraus komplett zu bezahlen.
Bei Hotels, die ich im RB über Veranstalter buche, hatte ich bisher auch schon 20% Anzahlung.

Vielleicht greifen diejenigen, bei denen das Geld knapp ist, vermehrt zu Last Minute?! Aber wegen 5% ?!

8

Mittwoch, 21. Oktober 2009, 11:02

Leider hatte der BGH zwar die 20 Prozent als rechtens bestätigt, aber nicht ausdrücklich als Obergrenze definiert. Von daher wird man im Hause TUI davon ausgehen, daß angesichts des Zeitfaktors auch 25 Prozent vermutlich noch "durchgehen" werden. Mehr stören mich da diese 40 bis 70 Prozent. Aber wo fängt das an, wo hört das auf?

Meines Erachtens nach gibt es in vielen Teilbereichen der Veranstalter, von langfristigen Verträgen mal abgesehen, doch vermutich gar kein Risiko mehr. Hotels werden nur bezahlt, wenn man auch Zimmer belegt, Transfer und Reiseleitung eher auch nur nach "tatsächlichen" Personen. Einziges Risiko bleibt der Flug. Und bei "hausinternen" Fluggesellschaften wird man da besti mmt auf Sonderkonditionen setzen. Im Vergleich zu vergangenen Jahren dürfte das "Ausfallrisiko" im Schnitt dann eher gesunken sein.

Als selbstzahlender Kunde im Hotel zahle ich ja in der Regel auch keinen Cent, wenn ich rechtzeitig - vielfach bis 18:00 Uhr am Anreisetag - absage. Was man nicht gerne macht.

Aber eine Erhöhung der Anzahlung/Stornogebühren geht doch wohl eher gegen den aktuellen Buchungs- und auch Wirtschaftstrend.
„I'd agree with you. But then we'd both be wrong.“
Unbekannte Herkunft

9

Mittwoch, 21. Oktober 2009, 11:17

Als selbstzahlender Kunde im Hotel zahle ich ja in der Regel auch keinen Cent, wenn ich rechtzeitig - vielfach bis 18:00 Uhr am Anreisetag - absage. Was man nicht gerne macht.
Das kommt aber ganz stark auf den Tarif an. Die günstigen sind oft nur gegen komplette Vorkasse buchbar.

10

Mittwoch, 21. Oktober 2009, 11:32

Man muß schon genau hinschauen und dann entscheiden. Und auch die mit optimalen Stornobedingungen sind nicht immer teurer. Kommt aber vor, klar. Persönlich zahle ich lieber ein paar Euro mehr und komme problemlos da wieder raus.
„I'd agree with you. But then we'd both be wrong.“
Unbekannte Herkunft