Anmelden oder registrieren!

Fitschi

Master Amigo

Beiträge: 32 625

Wohnort: hier halt

Beruf: Haussklave

  • Nachricht senden

301

Sonntag, 17. Januar 2021, 13:21

Bei uns werden auch viele Geschäfte die Pandemie nicht überleben.
Gut, einige Betreiber sind selber schuld, wenn sie kein Einkommen versteuert habe ,dann gibt es auch vom Staat nichts .
Die tun mir auch nicht leid.

FFP2 ab 25.1 in Öffis und Läden fix.
Einkommensschwache bekommen die Masken gratis ( da bin mal gespannt wie die Behörden das rechtzeitig auf die Reihe kriegen wollen).
Wer kann soll unbedingt „home office“ machen.
Das wird auch spannend, gerade die Stadt Wien hat für Ihre Mitarbeiter weder Laptops noch Handys in ausreichender Menge und in den vergangenen Monaten auch nichts aufgestockt :pfft:

Skifahren und Eislaufen ist aber weiterhin erlaubt....... :Günni:
Ich habe keine speziellen Talente. Ich bin nur passioniert neugierig.
Albert Einstein

302

Sonntag, 17. Januar 2021, 13:38

Für das Home-Office bist Du nicht auf ein Notebook des Arbeitgebers angewiesen. Geht auch mit dem eigenen Gerät.
"Rücksichtslosigkeit ist kein Freiheitsrecht"

303

Sonntag, 17. Januar 2021, 13:43

Bisher war die Statistik der Insolvenzen in D. recht gering, weil die Insolvenzantragspflicht außer Kraft gesetzt war - das hat sich aber seit 01.01 wieder geändert. Manche vermuten, dass eine riesen Insolvenzwelle lediglich verschleppt wurde. Die vielen Geschäfte, die freiwillig aufgeben (müssen) kommen auch noch dazu.

Ich hoffe, dass die Restaurants und Gaststätten zukünftig weiterhin "to go" kochen dürfen. Wir bestellen 1 x die Woche etwas zu essen und versuchen damit zumindest ein kleinwenig zu helfen.

Skilaufen finde ich nicht falsch. Im Sommer hieß es, dass es gut ist, wenn die Leute raus gehen und nun ist es auf einmal schlecht ? Heute habe ich gelesen, dass der gute Karl Lauterbach es grundsätzlich für möglich hält, dass im kommenden Winter wieder Großveranstaltungen mit Publikum möglich sein könnten. Das hört sich doch schon mal gut an :-)

Homeoffice am eigenen Gerät ist bei mir und auch bei meiner Frau vom AG verboten. Die Firma stellt die Geräte
Früher war alles gut, heute ist alles besser. Es wäre besser, wenn wieder alles gut wäre

H. Erhardt

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Aramis« (17. Januar 2021, 13:44)


Fitschi

Master Amigo

Beiträge: 32 625

Wohnort: hier halt

Beruf: Haussklave

  • Nachricht senden

304

Sonntag, 17. Januar 2021, 13:56

Für das Home-Office bist Du nicht auf ein Notebook des Arbeitgebers angewiesen. Geht auch mit dem eigenen Gerät.


Theoretisch ja, aber praktisch ist es scheinbar unheimlich schwierig das ganze Zeug auf Applerechnern zum laufen zu bringen.....könnte auch sein das die IT-ler nicht so beschlagen sind und selber machen ist nicht erlaubt......muß alles von der Zentralstelle gesteuert werden :pfft:
Ich habe keine speziellen Talente. Ich bin nur passioniert neugierig.
Albert Einstein

305

Sonntag, 17. Januar 2021, 14:13

Das kann ich nicht beurteilen. Bei uns lauft es wirklich sehr gut mit dem eigenen Rechner. Einloggen über einen Browser, man erhält per SMS ein Einmalpasswort und damit kommt man in das Intranet des Arbeitgebers. Überraschend einfach und stabil.
"Rücksichtslosigkeit ist kein Freiheitsrecht"

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »revealmap« (17. Januar 2021, 14:14)


Fitschi

Master Amigo

Beiträge: 32 625

Wohnort: hier halt

Beruf: Haussklave

  • Nachricht senden

306

Sonntag, 17. Januar 2021, 14:18

So war es bei meiner Firma auch........Wien ist aber etwas anders bzw. die Datenlandschaft der Behörde .
Ich habe keine speziellen Talente. Ich bin nur passioniert neugierig.
Albert Einstein

307

Gestern, 09:32

Bei der Steakhauskette Maredo gehen nun entgültig die Lichter aus und den 1600 Mitarbeitern wurde gekündigt.

https://www.t-online.de/finanzen/news/unternehmen-verbraucher/id_89300498/maredo-insolvente-steakhaus-kette-kuendigt-allen-mitarbeitern.html
Früher war alles gut, heute ist alles besser. Es wäre besser, wenn wieder alles gut wäre

H. Erhardt

308

Gestern, 10:37

Die Probleme bei Maredo gab es schon 2019, Corona hat das sicherlich noch verstärkt:

https://www.wiwo.de/unternehmen/dienstle…r/25088138.html
"Wenn Corona morgen nicht vorbei ist, komme ich übermorgen wieder."
Helge Schneider

309

Gestern, 11:44

Ja stimmt, wobei das auf etliche Firmen zutrifft.
Es trifft jetzt die Firmen, die seit Jahren von Niedrigzins-Krediten und Hilfsprogrammen künstlich am leben gehalten werden und nicht wirtschaftlich arbeiten. In meinen Augen eine mega Welle, die sich dort aufgebaut hat.


https://m.focus.de/finanzen/boerse/folgen-der-corona-krise-800-000-insolvenzen-erwartet-pleitewelle-der-zombie-unternehmen-kommt_id_12323910.html


Früher war alles gut, heute ist alles besser. Es wäre besser, wenn wieder alles gut wäre

H. Erhardt

310

Gestern, 12:25

Damit es passt haben wir aber tief in die Mottenkiste alter Meldungen gegriffen. Respekt. :mööööööp: Hauptsache irgendetwas gefunden um die Aussage seines vorherigen Beitrag so irgendwie zu rechtfertigen.

Es ist wie immer. Hilft der "Staat" hält er "Zombieunternehmen" am Leben, hilft er nicht oder dauert die Hilfe zu lange ist es auch nichts. So kann immer schön kritisiert werden. Auf Gegenreden zu vorherigen plakativen Beiträgen wird auch besser nicht reagiert. Lamentieren, meckern und andere als Duckmäuser zu bezeichnen ist ja auch einfacher als argumentativ tätig zu werden.
"Rücksichtslosigkeit ist kein Freiheitsrecht"

WXYZ

Master Amigo

Beiträge: 4 372

Wohnort: Rheinland

Beruf: Unternehmensberater

  • Nachricht senden

311

Gestern, 12:47

Maredo hat seit Jahren sein Konzept fast nicht verändert.

Das gastronomische Konzept von Maredo war inzwischen in großen Teilen überholt. Das Unternehmen hat sich auf seinem Markennamen ausgeruht, der früher mal sehr positiv besetzt war. Das war ein eklatanter Fehler.

Die kulinarischen Ansprüche der Menschen haben sich geändert. Durch den Eintritt neuer Marktteilnehmer mit kreativen Ideen in der Systemgastronomie, wurde Maredo immer angreifbarer.

Letztendlich gilt auch in der Gastronomie: Stillstand ist Rückschritt. Wer sich nicht verändert, wird verändert.

Gerade in der (System) Gastronomie laufen sich Konzepte immer schneller ab, auch weil immer neue Konzepte den Markt erweitern.

Mardeo ist kein Leidtragender der Gastro-Corona-Krise. Genau so wenig wie Vapiano. Beide Gastroketten schwächelten schon 2018 und 2019.

312

Gestern, 13:14

Nö mein lieber Revealmap, nix Mottenkiste.
Leider aktueller denn je ! Corona ist nunmal aktuell und gibt den ohnehin schon toten Firmen den Gnadenschuss. Mancheiner unkt sogar, dass es ganz praktisch ist um die Schulden abschreiben zu können.
Heute ist es Maredo, gestern war es Adler und Morgen ist es ggf. TUI .... nur die Reihenfolge muss von den Banken/Politik bestimmt werden.

So what ? So isses nunmal
Früher war alles gut, heute ist alles besser. Es wäre besser, wenn wieder alles gut wäre

H. Erhardt

WXYZ

Master Amigo

Beiträge: 4 372

Wohnort: Rheinland

Beruf: Unternehmensberater

  • Nachricht senden

313

Gestern, 13:47

Nö mein lieber Revealmap, nix Mottenkiste.
Leider aktueller denn je ! Corona ist nunmal aktuell und gibt den ohnehin schon toten Firmen den Gnadenschuss. Mancheiner unkt sogar, dass es ganz praktisch ist um die Schulden abschreiben zu können.
Heute ist es Maredo, gestern war es Adler und Morgen ist es ggf. TUI .... nur die Reihenfolge muss von den Banken/Politik bestimmt werden.

So what ? So isses nunmal


Oh Herr, sende bitte Hirn aus, damit solche Verschwörungstheorien nicht noch weiter getragen werden.

Vor allem sind es simpel formulierte spekulative Vermutungen, in Tateinheit mit frei erfundenen Behauptungen, die solche Verschwörer noch nicht mal ansatzweise belastbar belegen können.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »revealmap« (Gestern, 14:04) aus folgendem Grund: Der letzte Satz wurde entfernt. Bitte keine ungebührlichen Bemerkungen und Vermutungen einstellen. Danke.