Anmelden oder registrieren!

261

Freitag, 20. November 2020, 19:36

Dreamy, verrückt mache ich mich nicht mit der Situation, aber Gedanken sollte man sich da schon machen.
Du hast Recht mit Fernsehen und Zeitung. Seit dem streame ich nur mehr Filme oder Serien, oder schaue mir Dokus bei YouTube an.
Die sozialen Kontakte fehlen natürlich absolut.
Zahme Vögel singen von Freiheit - wilde Vögel fliegen

summerdream

Master Amigo

Beiträge: 9 962

Wohnort: München

Beruf: Dauerurlauberin

  • Nachricht senden

262

Freitag, 20. November 2020, 19:47

Die fehlenden sozialen Kontakte sind das Schlimmste an der Situation. An die Weihnachtsfeiertage möchte ich nicht mal denken. Sind jetzt schon am Organisieren wer wann jemand besuchen darf (nach jetzigem Stand). Was bis dahin erlaubt sein wird bleibt noch dahin gestellt und somit ist eine endgültige Planung gar nicht möglich.
Wer bis ans Ende der Welt fahren muss um Neues zu entdecken sieht nicht richtig hin.

263

Freitag, 20. November 2020, 20:36

Wir machen uns auch nicht verrückt und unsere sozialen Kontakte pflegen wir halbwegs normal. Wir treffen uns normal mit Freunden, nur nicht mehr alle gleichzeitig wie sonst. Ich glaube unsere Frau Merkel wird Ihren Sturkopf nächste Woche erneut versuchen durchzusetzen und es wird weitere Einschränkungen geben. Weihnachten wird bei uns halbwegs normal gefeiert, nur auch nicht alle auf einmal, sondern (vermutlich) getrennt. Wir wohnen in einem Neubau-Gebiet mit einem größeren Spielplatz und dort geht gerade in letzter Zeit aufgrund des guten Wetters auch alles halbwegs normal ab und es ist erstaunlich viel Betrieb.

Da ich bei dem Thema irgendwo zwischen den Stühlen sitze, habe ich heute einen guten Beitrag gelesen, der dem einigermaßen nahe kommt was ich ebenfalls empfinde - vor allem was die Rolle der Politik und deren Außenkommunikation entspricht. Ich kann das Thema aber ebenfalls nicht mehr hören und denke auch, dass es momentan bewußt hoch gepuscht wird.

https://www.t-online.de/gesundheit/krank…en-koennen.html
Früher war alles gut, heute ist alles besser. Es wäre besser, wenn wieder alles gut wäre
H. Erhardt

pfitschipfeil

Neu Amigo

Beiträge: 66

Wohnort: Wien

Beruf: Freigeist

  • Nachricht senden

264

Samstag, 21. November 2020, 02:10

Vermutlich auch aufgrund meiner italienischen Wurzeln mache ich mir doch ziemliche Gedanken. Zumal ich auch zwei Menschen, die daran gestorben sind, kannte. Daher habe ich die sozialen Kontakte massiv zurückgeschraubt und halte mich an die Regeln. Was ist aber nicht tue, ist mich konsequent in meine vier Wände einsperren. Solange ich mich an die Regeln halte, passiert auch nichts.

WXYZ

Master Amigo

Beiträge: 4 286

Wohnort: Rheinland

Beruf: Unternehmensberater

  • Nachricht senden

265

Samstag, 21. November 2020, 11:17

Ich empfinde das Thema Corona nach wie vor sehr spannend. Es gibt fast täglich,

* höchst unterschiedliche politische Bewertungen und Einschätzungen, aus denen dann unterschiedliche Maßnahmen ableitet werden.

* auch auf der medizinischen/virologischen Ebene polarisieren die Erkenntnisse und Ratschläge.

* höchst unterschiedliche wirtschaftliche Interessen prallen aufeinander.

* das Individuum "Mensch" geht mit dem Thema höchst unterschiedlich um. Von Angst, Hilfslosigkeit, über Respekt bis zur Sorglosigkeit und Ignoranz.

* Das ganze Szenario "Impfungen" wird sich noch mit vielen Höhen und Tiefen über uns entfalten und dazu noch extrem polarisieren.

* Wir werden immer mehr Erkenntnisse über COVID 19 bekommen, denn unser Wissen darüber ist erst noch in der Anfangsphase.

* Erst Ende 2021 werden wir erfahren wie die Impfungen bei den Menschen angekommen sind. Akzeptanz, Nebenwirkungen, Erfolge ?

Wir stellen uns verständlich immer wieder die Frage, wann kommt sie zurück die "alte Normalität". Wenn wir das gesamte bisherige Wissen, bündeln und dann daraus Schlüsse ziehen, werden wir auch 2021 noch komplett "mit dem MNS" leben müssen. Erst danach ist mit einer schrittweisen Verbesserung zu rechnen. Aber die "alte Normalität" erreichen wir sicher vollständig erst bis 2025.

Wir müssen jeden Tag "Schritt für Schritt" lernen, wie wir mit dem Virus leben können und müssen, und nicht gegen das Virus anstinken.

Unsere sozialen Kontakte, unsere private und berufliche Kommunikation wird sich zunehmend und noch lange auf die digitale Ebene verlagern. Wir müssen lernen wie wir mit dieser neuen Normalität leben und umgehen können, anstatt mit Frust und Wut dagegen anzulaufen.

Corona hat die Welt verändert. Wir müssen uns aber auch verändern, sonst gehen wir unter in Frust, Wut und Depression und das hilft niemanden. Nicht uns, nicht unserem Umfeld, nicht unserer Familie, nicht unseren Freunden.

Mit jammern erreichen wir nichts - ganz im Gegenteil.

Ich empfinde das alles als extrem spannend, auch wenn ich bisher auf vieles verzichten musste. Speziell in den Bereichen Reisen und Gastronomie. Es gibt aber auch die ein oder andere positive Veränderung. Noch nie konnte man so ruhig und entspannt im ICE/IC reisen. Noch nie waren die Autobahnen so leer. Noch nie konnte man jemanden privat oder beruflich so schnell erreichen. Ohne Corona hätten wir längst nicht so viele Videokonferenzen und damit vieles nicht so schnell gelöst wie aktuell und kaum so viel Skype-Kontakte. Noch nie habe ich Freunde/Geschäftsfreunde so häufig live "vis a vis" auf meinen Handy, Rechner etc. sprechen und erleben können.

Wir stehen und fühlen uns zwar weniger, aber kommunikativ waren wir noch nie so nahe beieinander.

Nein ich möchte natürlich nicht das es so bleibt und sehne mich natürlich auch zurück zur "alten Normalität". Aber ich sacke derzeitig nicht vor Frust in die Knie, sondern versuche mit Corona zu leben.

Eine spannende Zeit, mit vielen neuen Erfahrungen.

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »WXYZ« (21. November 2020, 11:20)


266

Samstag, 21. November 2020, 13:00

Eine spannende Zeit, mit vielen neuen Erfahrungen.
...auf die ich für meinen Teil liebend gerne verzichtet hätte!

267

Samstag, 21. November 2020, 13:14

ich auch :pfft: aber sowas von ......

268

Samstag, 21. November 2020, 13:15

Jede/r hâtte sehr gerne darauf verzichtet.
"Rücksichtslosigkeit ist kein Freiheitsrecht"

269

Samstag, 21. November 2020, 14:28

Ich weiß es nicht, bin eben kein Virologe. Ich maße mir keine Einschätzung an.
Nur Gedanklich gibt es bei mir keine Zeit nach Corona, sondern nur mit!

Liegt wahrscheinlich daran, dass ich die richtige Grippe 2 mal überlebt habe. Ich wochenlang im Krankenhaus lag.
Natürlich nicht vergleichbar, aber es prägt.

Richtig! Und warum? Ich habe mich damals nicht Impfen lassen. Kann man jetzt auch nicht vergleichen, ich weiß.
Es sind einfach Gedanken und Erinnerungen, nicht mehr und nicht weniger.
Freedom's just another word for nothing left to lose...

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »Dodo« (21. November 2020, 14:37)


270

Samstag, 21. November 2020, 14:46

Ich weiß es nicht, bin eben kein Virologe. Ich maße mir keine Einschätzung an.
Nur Gedanklich gibt es bei mir keine Zeit nach Corona, sondern nur mit!

Liegt wahrscheinlich daran, dass ich die richtige Grippe 2 mal überlebt habe. Ich wochenlang im Krankenhaus lag.
Natürlich nicht vergleichbar, aber es prägt.


Natürlich prägt das !
Für mich ist "nach Corona" und "mit Corona" nur ein Wortspiel, denn Corona gab und wird es immer geben und daran ändert auch eine Impfung nicht. Man hat in Frankreich und Italien bei nachträglichen Proben fest gestellt, dass es bereits im Sommer 2019 Coronafälle gab und ob eine Impfung, die urplötzlich in ein paare Monaten aus dem Boden gestampft wurde wirklich das Allheilmittel wird muss man halt abwarten, denn idR dauert eine Zulassung mit allen Phasen für eine Impfung knapp 10 Jahre.
Wenn es dann positiv verläuft heißt es, dass es Ende 2021 für die Bürger wieder die Normalität geben wird.

Für einen Virologen wird es "virologisch" gesehen nie "die" Normalität geben, aber das können die dann zusammen mit Herrn Lauterbach im stillen Kämmerlein ausdiskutieren.
Früher war alles gut, heute ist alles besser. Es wäre besser, wenn wieder alles gut wäre
H. Erhardt

271

Samstag, 21. November 2020, 14:49

„Denken ist schwer, darum urteilen die meisten” (C. G Jung)

Das möchte ich nicht.
Freedom's just another word for nothing left to lose...

272

Samstag, 21. November 2020, 17:20

Ich glaub, ich habs - Das frierende Klassenzimmer - Klassiker wird das!
Freedom's just another word for nothing left to lose...

WXYZ

Master Amigo

Beiträge: 4 286

Wohnort: Rheinland

Beruf: Unternehmensberater

  • Nachricht senden

273

Sonntag, 22. November 2020, 10:33

Eine spannende Zeit, mit vielen neuen Erfahrungen.
...auf die ich für meinen Teil liebend gerne verzichtet hätte!


Ich auch, aber das Leben ist kein Wunschkonzert. Weltweit gab und gibt es schon immer Kriege, Überschwemmungen, Brände, Stürme/Orkane, Hungersnöte, bösartige Krankheiten und viele andere Katastrophen.