Anmelden oder registrieren!

1

Freitag, 29. September 2017, 00:30

Mallorcas Einwohner gegen Touristen!

die Mallorquiner wollen weniger oder keine Touristen mehr haben.

http://www.zeit.de/entdecken/reisen/2017…gegen-touristen

Ich bin traurig. Viele Jahre dort.

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »Chrissi« (29. September 2017, 00:35)


2

Sonntag, 12. August 2018, 00:06

MALLORCA gegen Touris

Man merkt und liest sehr oft, dass die Mallorquiner die Touristen satt haben. Es gibt Widerstand und auch Demonstrstionen gegen Touristen. Die Bewohner haben die Schnauze voll. WARUM?
Ja, am Ballermann verstehe ich das weil ich da auch die Schnauze voll habe. Aber auch sonst? Bringen Touristen nicht auch Geld?

Willi18

Junior Amigo

  • »Willi18« wurde gesperrt

Beiträge: 189

Wohnort: Harzer Vorland

Beruf: Rentner mit Nebenbeschäftigung

  • Nachricht senden

3

Sonntag, 12. August 2018, 08:00

Weil es vieleicht so nicht mehr aussieht?
[img][url='https://www.travelamigos.de/forum/index.php?page=UserGalleryPhoto&photoID=8449'][img]https://www.travelamigos.de/forum/wcf/images/photos/thumbnails/small/photo-8449-c0f27c5e.jpg[/img][/url][/img]
Die Berufung der Klägerin ist erfolglos geblieben.

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Willi18« (12. August 2018, 08:02)


4

Sonntag, 12. August 2018, 09:56

Ich glaube, dass es den Einwohnern nicht um Tourismus geht, sondern um den Massentourismus, der Müll, Lärm, verstopfte Hauptstadt, Kriminalität zur Folge hat. Meine Mallorcaerfahrungen sind schon ein paar Jahre her (ca. 2005), aber für mich hat es ehrlich gesagt auch gereicht (wir haben überwiegend die Ost- bzw. Nordküste abgeklappert) und ich kann die Einwohner ganz gut verstehen. Ist das noch deren Insel ? Es wäre ja absolut OK, wenn es gewisse Hotspots gäbe, aber hier scheint es fast schon umgekehrt und man muss ruhigere Ecken suchen. So habe ich es zumindest empfunden und wir sind einige km geschrubbt
Die Bildung kommt nicht vom Lesen, sondern vom Nachdenken über das Gelesene :denk:

5

Sonntag, 12. August 2018, 11:33

ich habe nun viermal die Insel besucht und habe, ohne wahnsinnig viele Kilometer schrubben zu müssen, sehr viele ruhige Ecken gefunden.

6

Sonntag, 12. August 2018, 11:43

Das Thema kocht immer mal wieder hoch und aus Sicht der Inselbewohner durchaus verständlich. Allerdings ist es eine generelle Einstellung und die Handlung der Inselregierung, die nunmal auf Mallorca relativ kontinuierlich wechselt, macht eine langfristige Planung hnsichtlich Nachhaltigkeit sehr schwierig. Andererseits hat man schon stark touristisch ausgeprägte Zonen, die zwangsläufig das gegenseitige Verständnis zwischen Touristen und Anwohnern strapazieren. Eine kurz- oder mittelfristige Lösung sehe ich nicht und solange die Proteste friedlich ablaufen, wird das Verständnis bei (manchen) Urlaubern vielleicht gesteigert.

Wer aus meiner Sicht den Hals niemals vollbekommt, ist die "weiße Industrie". Trotz gegenseitiger Beteuerungen hinsichtlich Nachhaltigkeit und Tourismus. Letztlich immer mehr Hotels, an denen man beteiligt ist. Immer mehr Leistungen, die nicht den Inselbewohnern zugute kommen. Sondern direkt in die Konzernzentralen weltweit wandern. Das betrifft aber nicht Mallorca alleine.
„I'd agree with you. But then we'd both be wrong.“
Unbekannte Herkunft

Willi18

Junior Amigo

  • »Willi18« wurde gesperrt

Beiträge: 189

Wohnort: Harzer Vorland

Beruf: Rentner mit Nebenbeschäftigung

  • Nachricht senden

7

Sonntag, 12. August 2018, 12:23

Weil es vieleicht so nicht mehr aussieht?
Die Berufung der Klägerin ist erfolglos geblieben.

8

Sonntag, 12. August 2018, 12:27

Ich bin davon überzeugt dass auch die Mallorquiner inzwischen dem Eselskarren einen Pkw vorziehen.

9

Sonntag, 12. August 2018, 12:30

Aus der aktuellen WDR-Serie, das Thema betreffend:

„I'd agree with you. But then we'd both be wrong.“
Unbekannte Herkunft

10

Sonntag, 12. August 2018, 13:48

Ich bin davon überzeugt dass auch die Mallorquiner inzwischen dem Eselskarren einen Pkw vorziehen.



Nun ich sehe da eine von einem Pferd gezogene Vis-á-vis- Kutsche... :ironic:

11

Sonntag, 12. August 2018, 15:21

ich habe nun viermal die Insel besucht und habe, ohne wahnsinnig viele Kilometer schrubben zu müssen, sehr viele ruhige Ecken gefunden.


Na dann kannst Du ja den Einheimischen Deine Geheimtipp's geben :TOP: und ihnen verklickern, dass es gar keinen Massentourimus auf ihrer Insel gibt.

Muss man sich mal vorstellen.
Ganz Griechenland hatte 2017 ca. 25 Millionen Gäste, während Mallorca ca. 10 Millionen Gäste hatte
Die Bildung kommt nicht vom Lesen, sondern vom Nachdenken über das Gelesene :denk:

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Aramis« (12. August 2018, 15:31)


summerdream

Master Amigo

Beiträge: 9 461

Wohnort: München

Beruf: Angestellte

  • Nachricht senden

12

Sonntag, 12. August 2018, 20:43

Ich denke, dass sich der Groll vor allem gegen immer mehr Vermietungen von Privatwohnungen an Touristen richtet. Man kann mit der wochenweise Vermietung viel mehr Geld verdienen als mit einer Monatsmiete von Einheimischen. Für die einheimische Bevölkerung werden Wohnungen unbezahlbar und der Wohnraum immer knapper.
.
Das Phänomen gibt es auch auf den Kanaren, in Amsterdam (auch da gab es schon Demonstrationen), Barcelona und auch in München. Dagegen gehen die Behörden jetzt zwar scharf vor, aber verhindern konnten sie es bisher nicht. Die Geldstrafen sind gering im Verhältnis zum Gewinn.

Airbnb vermietet inzwischen europaweit ganze Wohnblocks wochen- oder tageweise an Touristen. Was als gute Idee mit Bettentausch begann nimmt inzwischen schlimme Ausmaße an.
Wer bis ans Ende der Welt fahren muss um Neues zu entdecken sieht nicht richtig hin.