Anmelden oder registrieren!

1

Dienstag, 13. Februar 2018, 15:52

Nahverkehr in Deutschland zukünftig kostenlos?

Nein, der Vorschlag kommt nicht von den Grünen. Die derzeitige Bundesregierung, konkret Umweltministerin Barbara Hendricks (SPD), Verkehrsminister Christian Schmidt (CSU) und Kanzleramtschef Peter Altmaier (CDU) als Initiatoren planen damit, Fahrverbote in den Städten auszuhebeln und dies als Ausweg gegenüber der EU zu präsentieren.

Die erste Teststadt soll offenbar Reutlingen werden. Mehr dazu:

http://www.sueddeutsche.de/politik/schre…rkehr-1.3865787

Man darf gespannt sein, wie sich das darstellen lässt, so es denn umgesetzt wird
- und zwar in jeglicher Beziehung. Kosten, Umwelt, Reise-Impulse, Städteaufwertung usw.
„I'd agree with you. But then we'd both be wrong.“
Unbekannte Herkunft

WXYZ

Master Amigo

Beiträge: 3 776

Wohnort: Rheinland

Beruf: Unternehmensberater

  • Nachricht senden

2

Dienstag, 13. Februar 2018, 17:27

Das Thema gärt schon länger, inklusive einer wirtschaftlichen Analyse, wie sich ein solches Konzept tragen könnte.

Das hier vollständig aufzuführen, würde den Rahmen völlig sprengen. Nur so viel dazu in aller kürze.

Heute werden die Kosten nur zu etwa 50% durch den Verkauf von Fahrkarten gedeckelt. Die anderen 50% sind staatliche Subventionen durch die Länder, den Bund und die Kommunen. Ein solches Konzept - frei und kostenlose Fahrt im ÖPNV - rechnet sich nur, wenn ausnahmslos alle Bürger in diesen Topf einzahlen. Egal ob sie den ÖPNV nutzen oder nicht. Die bisherigen Subventionen bleiben.

Das würde dann monatlich etwa einen Betrag zwischen 30,- und 50,- Euro bedeuten, denn jeder Bürger zahlt. Der heute ÖPNV-Nutzer würde damit sogar weniger zahlen als bisher.

Die große Unbekannte hat jedoch zwei Hürden.

1.) Kann man diese ÖPNV-Zwangsabgabe durchsetzen, also auch beim PKW Fahrer der niemals den ÖPNV nutzen würde ?

2.) Wie viele zusätzliche Fahrgäste kämen auf den ÖPNV zu. Sollte es ein Boom werden, ist der Neukauf von zahlreichen Bussen und Bahnen erforderlich. Dann wäre die Finanzierung kaum machbar.

Wenn sich der PKW-Nutzer dagegen wehren würde, kann man ihm vorhalten, dass er natürlich bereits heute schon durch seine Steuerzahlungen den ÖPNV unterstützt, auch wenn er ihn nicht nutzt. Denn die Subvention des heutigen ÖPNV erfolgt auch durch Steuergelder. Also Gelder die wir alle zahlen, auch wenn wir niemals den ÖPNV nutzen.

Interessantes und spannendes Thema.

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »WXYZ« (13. Februar 2018, 17:30)


3

Dienstag, 13. Februar 2018, 20:40

Unabhängig von der bundesweiten Entwicklung testet man seit kurzem bereits den "5-Minuten-Takt" - Pilotprojekt auf einer der stark feinstaubbelasteten Verkehrsadern in Gelsenkirchen. Die dort verkehrende Straßenbahn 302 wird entsprechend häufiger eingesetzt, es gibt für die Route Parkplätze vor der Stadt und einen 2 € - Tagestarif.
„I'd agree with you. But then we'd both be wrong.“
Unbekannte Herkunft

4

Mittwoch, 14. Februar 2018, 12:54

Das Thema ist ein sehr guter Ansatz, wird m.M.n aber (leider) nicht umgesetzt werden können.

Ich finde, wenn es um Verkehrschaos, Umweltbelastung etc .... geht, darf man nicht ans Geld denken - es ist ohnehin schon kurz vor 12 :cursing:
Die Städte werden zubetoniert und wachsen und der öff Nahverkehr liegt brach, weil er unterm Strich kein Geld bringt :Nope:
Wir verschenken jedes Jahr zig Milliarden Euros ans Ausland und wenn stattdessen ein Bruchteil in den kostenlosen Nahverkehr fließen würde,
hätten alle etwas davon.
Die Bildung kommt nicht vom Lesen, sondern vom Nachdenken über das Gelesene :denk:

WXYZ

Master Amigo

Beiträge: 3 776

Wohnort: Rheinland

Beruf: Unternehmensberater

  • Nachricht senden

5

Mittwoch, 14. Februar 2018, 15:08

Wir verschenken zig (was ist bitte "zig" ?) Milliarden ins Ausland ?

Ja ? Wo und an wen denn und vor allem für was und mit welcher Zielausrichtung ? Gibt es dazu vielleicht auch ein paar belastbare und fundierte Zahlen, die belegen das wir "zig" Milliarden ins Ausland verschenken und wie viele Milliarden sind es denn konkret ?

6

Mittwoch, 14. Februar 2018, 18:40

Wieviel der (im Jahre 2017 rd. 8,5 Milliarden Euro) nach z.B. China oder z.B. in die Türkei gehen kannst Du bitte selber erlesen.
Ob es sinnvoll oder ist, wirst Du uns dann sicher auch erklären :sleeping:
Die einzelnen Zahlen sind klar sichtbar in Euro auf der Seite des Bundes erlesbar.
Die Bildung kommt nicht vom Lesen, sondern vom Nachdenken über das Gelesene :denk:

7

Mittwoch, 14. Februar 2018, 19:17

Erfahrungen mit kostenlosem Nahverkehr weltweit. Nicht alle waren positiv:

https://orange.handelsblatt.com/artikel/39732
„I'd agree with you. But then we'd both be wrong.“
Unbekannte Herkunft

WXYZ

Master Amigo

Beiträge: 3 776

Wohnort: Rheinland

Beruf: Unternehmensberater

  • Nachricht senden

8

Donnerstag, 15. Februar 2018, 13:05

Wieviel der (im Jahre 2017 rd. 8,5 Milliarden Euro) nach z.B. China oder z.B. in die Türkei gehen kannst Du bitte selber erlesen.
Ob es sinnvoll oder ist, wirst Du uns dann sicher auch erklären :sleeping:
Die einzelnen Zahlen sind klar sichtbar in Euro auf der Seite des Bundes erlesbar.


Danke, die Daten sind mir bekannt. Ich suche nur die Passage aus der hervorgeht, dass es sich um "Schenkungen" handelt. Vielleicht kannst Du das noch ergänzen.

Vielen Dank.

9

Donnerstag, 15. Februar 2018, 14:58

Erfahrungen mit kostenlosem Nahverkehr weltweit. Nicht alle waren positiv:

https://orange.handelsblatt.com/artikel/39732


Bezeichnenderweise ist es also daran gescheitert, wofür es eigentlich gedacht war.
Die Leute haben das kostenlose Angebot angenommen und sind umgestiegen (also Ziel ereicht !)

Wenn man bedenkt, dass Deutschland Kohle, Öl und Gas mit 46 Milliarden Euro pro Jahr subventioniert (für WXYZ: siehe Greenpeace.de), kann mir keiner erzählen, dass man hier keinen Konsens findet, wenn man die 12 Milliarden Euro gegenrechnet,
die die Nahverkehrsbetriebe 2017 durch Ticketverkäufe einnahmen.
Dazu gehört ein bischen Wille zum Umweltschutz und der Mut gewissse Gelder "oben" abzuzwacken und gezielt nach unten zu verteilen.
Letztendlich wird auf Dauer wahrscheinlich der bequeme und übliche Weg genommen. (Diesel-)Fahrverbote und dummsinnige finanzielle Bestrafungen ( in Form von Steuererhöhungen) der kleinen Autofahrer. Diese Gelder kann man dann praktischerweise für mögliche Sanktionen aus Brüssel benutzen. :thumbsup:


@WXYZ
Mach einfach aus dem Wort "Schenkung" das Wort "Verbrennen" - dann passt es besser, wenn z.B. die Türkei aus Deutschland Gelder zum Aufbau von Demokratie ( :patschi: :patschi: ) erhält, oder China Jahrelang Unsummen ( 500 Millionen/Jährlich)zur Förderung derer Wirstchaft. Hervorragend passt natürlich auch, dass wir Länder finanziell unterstützen, wo gewisse Leute :pfft: Null-Komma-null Steuern zahlen müssen, wenn sie ihre Schwarzgelder in diese Staaten transferieren. (Steuerparadiese)
Wenn Du weitere Nachhilfe benötigst, öffne bitte einen eigenen Thread, da Du mal wieder hier ständig OT bist.

Danke !

PS
Bitte halte Dich dran :trostsmile:
Die Bildung kommt nicht vom Lesen, sondern vom Nachdenken über das Gelesene :denk:

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Aramis« (15. Februar 2018, 14:59)


WXYZ

Master Amigo

Beiträge: 3 776

Wohnort: Rheinland

Beruf: Unternehmensberater

  • Nachricht senden

10

Donnerstag, 15. Februar 2018, 15:55

Erfahrungen mit kostenlosem Nahverkehr weltweit. Nicht alle waren positiv:

https://orange.handelsblatt.com/artikel/39732


Bezeichnenderweise ist es also daran gescheitert, wofür es eigentlich gedacht war.
Die Leute haben das kostenlose Angebot angenommen und sind umgestiegen (also Ziel ereicht !)

Wenn man bedenkt, dass Deutschland Kohle, Öl und Gas mit 46 Milliarden Euro pro Jahr subventioniert (für WXYZ: siehe Greenpeace.de), kann mir keiner erzählen, dass man hier keinen Konsens findet, wenn man die 12 Milliarden Euro gegenrechnet,
die die Nahverkehrsbetriebe 2017 durch Ticketverkäufe einnahmen.
Dazu gehört ein bischen Wille zum Umweltschutz und der Mut gewissse Gelder "oben" abzuzwacken und gezielt nach unten zu verteilen.
Letztendlich wird auf Dauer wahrscheinlich der bequeme und übliche Weg genommen. (Diesel-)Fahrverbote und dummsinnige finanzielle Bestrafungen ( in Form von Steuererhöhungen) der kleinen Autofahrer. Diese Gelder kann man dann praktischerweise für mögliche Sanktionen aus Brüssel benutzen. :thumbsup:


@WXYZ
Mach einfach aus dem Wort "Schenkung" das Wort "Verbrennen" - dann passt es besser, wenn z.B. die Türkei aus Deutschland Gelder zum Aufbau von Demokratie ( :patschi: :patschi: ) erhält, oder China Jahrelang Unsummen ( 500 Millionen/Jährlich)zur Förderung derer Wirstchaft. Hervorragend passt natürlich auch, dass wir Länder finanziell unterstützen, wo gewisse Leute :pfft: Null-Komma-null Steuern zahlen müssen, wenn sie ihre Schwarzgelder in diese Staaten transferieren. (Steuerparadiese)
Wenn Du weitere Nachhilfe benötigst, öffne bitte einen eigenen Thread, da Du mal wieder hier ständig OT bist.

Danke !

PS
Bitte halte Dich dran :trostsmile:


@Aramis

Danke für das konstruktive Feeback.

Wenn ich "schenken" durch "verbrennen" austauschen würde, müsste ich mich auf das Niveau einer sinnlosen Stammtisch-Diskussion begeben. Da erscheint mir wenig attraktiv.

Hinsichtlich der Nachhilfe bediene ich mich dann doch lieber an qualifizierten Quellen und nicht an Stammtisch-Verallgemeinerungen.

Mag sein das ich OT bin, dafür entschuldige ich mich in aller Form und akzeptiere natürlich dazu jeden Hinweise eines Administrators. Allerdings nicht eines selbst ernannten Administrators, der glaubt andere User hier regulieren zu können.