Anmelden oder registrieren!

1

Mittwoch, 6. Dezember 2017, 00:15

All inclusive: Buffet und A-la-carte Restaurants - wie ist es mit dem Aufpreis?

"Zu den neun gelisteten Lokalitäten der Anlage zählen Sushi-, Steak- und Fischrestaurant
oder Gasträume für türkische, italienische und asiatische Küche"

So stand es in der Ausschreibung für den Aufenthalt des Sentido Lykia Resort & Spa in der Türkei. Von Aufpreisen war nichts zu finden. Müssen Urlauber für besondere Lokale in Hotels Aufschläge bezahlen, wenn sie all-inclusive gebucht haben? Das Amtsgericht Hannover sagt Nein – aber nur, wenn der Reiseveranstalter dies nicht kenntlich macht.

TUI muß im Vergleich eine Reisepreisminderung von 224 € zahlen. Ob dem zugestimmt wird, ist noch offen.

Quelle + Bericht:

http://www.haz.de/Hannover/Aus-der-Stadt…d-all-inclusive
„I'd agree with you. But then we'd both be wrong.“
Unbekannte Herkunft

Sina

Master Amigo

Beiträge: 21 174

Wohnort: Neigschmeckt ins Schwabenland

  • Nachricht senden

2

Mittwoch, 6. Dezember 2017, 08:33

Habe mir die Hotelbeschreibung (Stand: 05.09.2017) gerade mal angeschaut. Daraus geht nicht hervor, dass irgendeins von den A la Carte - Restaurants gegen Gebühr ist, es wird nur erwähnt, dass reserviert werden muss. Dass All Inclusive nicht bedeutet, dass automatisch alles aufpreisfrei ist, sondern dass nur die in der Hotelbeschreibung ausdrücklich als inkludiert beschriebenen Leistungen auch als inklusive erwartet werden können, sollte mittlerweile jedem klar sein.

Die Frage, die sich mir stellt, ist nur: Wurde nur für bestimmte Speisen/ Getränke wie z. B. Rinderfilet oder Flaschenwein ein Aufpreis erhoben oder wäre es theoretisch auch möglich gewesen, ein Abendessen ohne Aufpreis in den A la Carte - Restaurants zu wählen? :denk:

Meine Vermutung ist: Das Hotel musste sparen. Kein Wunder bei den € 2500,-/ 2 Wochen/ 2 Personen, die in dem Fall gezahlt wurden. Und da ist das Hotel dann halt hergegangen und hat die A la Carte - Restaurants aufpreispflichtig gemacht. Das kann es durchaus tun, nur sollten die Gäste dann auch dementsprechend informiert werden, damit sie hinterher nicht meckern können.
Als deutscher Tourist im Ausland steht man vor der Frage, ob man sich anständig benehmen muß oder ob schon deutsche Touristen dagewesen sind. (Kurt Tucholsky)

WXYZ

Master Amigo

Beiträge: 3 642

Wohnort: Rheinland

Beruf: Unternehmensberater

  • Nachricht senden

3

Mittwoch, 6. Dezember 2017, 09:10

@Sina

Du weißt am besten, dass es gerade hinsichtlich der a la carte Restaurants in AI-Hotels, sehr unterschiedliche Nutzungs-Varianten und Infos gibt. So z.B.

* Gänzlich im Reisepreis enthalten (Beispiel Magic Life), aber jedes der Restaurants ist nur 1 x wöchentlich ohne Aufpreis zu nutzen.

* Ohne Aufpreis, aber nur 1 x pro Aufenthalt.

* Ohne Aufpreis, aber Getränke müssen bezahlt werden.

* Ohne Aufpreis für das Essen, aber eine Reservierungsgebühr wird fällig.

* Grundsätzlich nur gegen Aufpreis

* Bestimmte Gerichte sind ohne Aufpreis, andere (höherwertigere) werden berechnet.

Da sind die Jungs und Mädels im Vertriebs-und Kommunikationsmarkting sehr kreativ, damit der Bereich Kalkulation die notwendigen Erlöse erzielt. In sehr vielen AI Hotel-Infos sind dazu die Aussagen nicht eindeutig oder lassen vieles offen.

In meiner Wahrnehmung informieren die Reedereien der Kreuzfahrtschiffe in diesem Bereich vielfach deutlich besser. Welche Restaurants inkludiert sind und welche man nur gegen Aufpreis nutzen kann, wird meistens sehr transparent dargestellt. Die Speise-und Menükarten kann der Gast vorher vielfach schon vor Reisebeginn im Internet nachlesen. Gleiches gilt für das Angebot in den Bars und deren Preisstellung. Das ist in Business-Hotels vielfach auch so. In AI-Urlauber-Hotels leider eher nicht.