Anmelden oder registrieren!

21

Freitag, 6. Oktober 2017, 07:41

Ja, es bleibt spannend und warum die Katalonen überhaupt so unzufrieden sind, kann man hier ganz gut nachlesen
https://www.welt.de/wirtschaft/article16…e-ganze-EU.html
Die Bildung kommt nicht vom Lesen, sondern vom Nachdenken über das Gelesene :denk:

WXYZ

Master Amigo

Beiträge: 3 579

Wohnort: Rheinland

Beruf: Unternehmensberater

  • Nachricht senden

22

Freitag, 6. Oktober 2017, 09:45

@Aramis

Eine ähnlich strukturelle wirtschaftliche Situation gab es noch vor einigen Jahren in Südtirol.

Die Steuereinnahmen in Südtirol waren für italienische Verhältnisse überdurchschnittlich hoch. Im Gegensatz zu Süd-Italien war und ist Südtirol wohlhabend. Aber die erwirtschafteten Steuern blieben nicht in Südtirol, sondern wanderten in den "großen Topf" nach Rom. Das reklamierten die Südtiroler seinerzeit mit dem ziemlich rustikalen Argument, dass sie (die Südtiroler) mit ihrer starken Wirtschaftsleistung die Italiener im "faulen Süditalien" finanzieren. Das wollten die Südtiroler nicht mehr länger hinnehmen.

Geschickt verhandelten die Südtiroler (über mehrere Jahre) mit der Regierung in Rom diverse Sondervereinbarungen, für die "Autonome Provinz Südtirol". Früher kam z.B. das Geld für die Infrastruktur (Straßenbau, ÖPNV, etc.) aus dem "großen Umverteilungstopf" aus Rom. Mit ihren zähen Verhandlungen konnten die Südtiroler erreichen, dass die Steuereinnahmen weitestgehend in Südtirol verbleiben und sich Südtirol damit selber finanziert und verwaltet - eben das Autonome Südtirol. Rom ist seinerzeit auf fast alle Forderungen eingegangen.

Konzeptionell ähnlich könnte man in Madrid handeln. Aber offensichtlich will man unter Einsatz der "Brechstange" Katalonien zum Verbleib zwingen, genau so wie umgekehrt Katalonien mit der "Brechstange" die Lösung von Spanien erzwingen will.

23

Freitag, 6. Oktober 2017, 09:53

:pfft: Gemessen an dem Vergleich zur Tschechoslowakei, die ja nun mal auch gespalten ist und auch im Balkan das ehemalige Jugoslawien (mehrfach), ist der Ruf nach Brüssel klar zu verstehen.
Lustig ist der Verweis anzusehen das es in Deutschland mit Bayern sich ebenso verhält, mit der einzigen Ausnahme das die Süddeutschen sich mit der Titulierung "Freistaat" schmücken und bei jeder Gelegenheit mal die Preißn zurechtstutzen (meist verbal) :pfft:
@ Beppo, ich denke das es genau den Punkt trifft. Die sind etwas komisch.

24

Freitag, 6. Oktober 2017, 13:53

Ein erstes Zeichen für eine Annäherung?

"Madrid entschuldigt sich für Verletzte bei Referendum in Katalonien.
Hunderte Menschen sind durch Polizeigewalt während des Referendums in Katalonien verletzt worden. Nun hat sich die Zentralregierung in Spanien entschuldigt.
"

Quelle

25

Freitag, 6. Oktober 2017, 15:18

Annäherung. Ich glaube das vergesse ich wieder. :ratlos:


"SPANISCHE ZENTRALREGIERUNG FORDERT WAHLEN IN KATALONIEN
Die spanische Zentralregierung fordert die Abhaltung von Wahlen in der nach Unabhängigkeit strebenden Region Katalonien. Zur Beilegung der Krise zwischen der Regionalregierung und Madrid sollten Wahlen abgehalten werden, sagt Regierungssprecher Íñigo Méndez de Vigo. "Es wäre gut, damit zu beginnen, diese Wunde zu schließen.""


Quelle

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »revealmap« (6. Oktober 2017, 15:30)


26

Dienstag, 10. Oktober 2017, 19:37

Vor wenigen Augenblicken hat der Präsident der katalanischen Regierung Puigdemont in einer Erklärung vor dem Parlament in Barcelona die Unabhängigkeitsbestrebungen Kataloniens bekräftigt und als legitim bezeichnet, die Abspaltung jedoch erst einmal ausgesetzt.

Es soll also verhandelt werden. Hoffentlich!

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »revealmap« (10. Oktober 2017, 19:47)