Anmelden oder registrieren!

Epprechtstein

unregistriert

41

Samstag, 19. März 2016, 12:18

Stimmt, wir rutschen :OT: Aber nur, weil einige meinen, mit dem Rundfunkbeitrag wird staatlicher Einfluss manipuliert...
Zum Urteil selbst: Ist streitbar, wobei ich nicht glaube, dass die Streithähne wirklich kein einziges Radio benutzen.

Da gibt es übrigens einen passenden Witz:
Ein Mann wird zu Kindesunterhalt verurteilt. Er widersprach dem Richter: Ich habe nur drangehalten, nicht reingesteckt...
Darauf der Richter: Dranhalten ist so gut wie reinstecken...
Nach Monaten steht der Verurteilte wieder vor dem Kadi, wegen unterlassener Unterhaltszahlung.
Er sagt dem Richter: Ich habe jeden Monat das Kuvert zum Briefkasten getragen und an den Schlitz gehalten, ist doch so gut wie reingesteckt... :smil1:

42

Samstag, 19. März 2016, 12:24

Aber nur, weil einige meinen, mit dem Rundfunkbeitrag wird staatlicher Einfluss manipuliert...



...nein, umgekehrt :ironic:
Freedom's just another word for nothing left to lose...

WXYZ

Master Amigo

Beiträge: 3 935

Wohnort: Rheinland

Beruf: Unternehmensberater

  • Nachricht senden

43

Samstag, 19. März 2016, 13:22

Die TV Gebühr für die Öffentlich-Rechtlichen TV Sender - inklusive der diversen Öffentlich-Rechtlichen Rundfunkprogramme - sind völlig in Ordnung, in der Relation für die Leistung. Wer kein TV Gerät oder Radio besitzt, kann die Programme ebenso nutzen - über das Internet.

Mir kann niemand erzählen, dass er diese Programme "noch nie und zu keiner Zeit" konsumiert hat. Selbst wenn es nur im Auto WDR 2, SWR 3, NDR 2, HR 3 oder Bayern 3 war. Für die monatlich 17 Euro erhält man eine ordentliche Leistung. Zudem stehen hinter ARD + ZDF erhebliche Aufwendungen für die weltweite, inhaltliche Informations-Darstellung (z.B. Auslandskorrespondenten).

Langweilig ist inzwischen die seit Jahrzehnten immer wieder aufkommende Kritik an der (angeblichen) Einflussnahme der Politik. Natürlich hat die Politik zumindest indirekten Einfluss, nämlich auf die strategische Ausrichtung der Programminhalte, aber eben nicht im Tagesgeschäft auf deren opperativen Umsetzung. Und was ist daran verwerflich ?

Es handelt sich um Politiker und deren Parteien, die wir demokratisch gewählt haben. Es gibt zahlreiche Länder auf der Welt, deren Bevölkerung wäre dankbar, wenn es dort eine solche Pressefreiheit geben würde wie in Deutschland. Und damit meine ich keinesfalls Nordkorea. Wir brauchen alleine nur kurz über unsere Grenzen zu schauen. Nach Ungarn, Polen, aber auch nach Tunesien, Ägypten, nach Saudi Arabien und ebenso in Richtung Mittel-und Südamerika. Ganz zu schweigen von den Weltmächten Russland oder China.

Wir sollten froh und dankbar sein, dass wir weit weg sind von solchen Strukturen.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »WXYZ« (19. März 2016, 13:24)


44

Donnerstag, 24. März 2016, 14:43

Du solltest vl. mal aufhören, Dich als Massstab der Dinge zu sehen.
Es mag sein, dass es für DICH (!) völlig in Ordnung ist.
Es spielt auch überhaupt keine Rolle, ob die Relation zur Leistung passt (und das entscheidest auch nicht DU) und ob es wirklich Leute gibt, die nie und zu keiner Zeit "öff. Rechtliche" konsumiert haben.

Sonst heißt es ja auch - Im Zweifel für den Angeklagten

Die Politik hat vor ein paar Jahren gemerkt, dass die GEZ alles andere als EU-Regelkonform ist und in einer Nacht und Nebelaktion, dem Kind einen anderen Namen gegeben. Die EU hatte sich ja schon sehr kritisch mit der GEZ beschäftigt und interessanterweise hat man hier (völlig untypisch) sehr schnell reagiert und gehandelt :pfft:
Die Bildung kommt nicht vom Lesen, sondern vom Nachdenken über das Gelesene :denk:

WXYZ

Master Amigo

Beiträge: 3 935

Wohnort: Rheinland

Beruf: Unternehmensberater

  • Nachricht senden

45

Donnerstag, 24. März 2016, 15:52

@Aramis

Keinesfalls
sehe ich mich als Maßstab. Niemals würde ich das für mich beanspruchen.

Ich sage lediglich meine Meinung und gebe über den Sachverhalt ein legitimes Werturteil ab. Wenn Dir das inhaltlich nicht passt - völlig in Ordnung. Du musste allerdings nicht gleiche "unter die Decke gehen", wenn ich eine andere Meinung vertrete.

Für mich passt das PLV. Wenn man eine Gebühr beurteilt, kann man dies nur tun, wenn man die Leistung dagegen stellt. Je nach Anspruch und Nutzung weichen die Beurteilungen ab. Insofern bildet man einen Konsens. Die derzeitige TV-Gebühr ist natürlich ein Konsens.

Ergo würde Dein Konzept für die Bereitstellung von TV und Rundfunkprogramme wie bitte aussehen ?

Ich z.B. könnte mich durchaus mit dem "US-System" anfreunden. Man zahlt für die jeweils individuelle Leistung die man konsumiert. Dabei zahlt allerdings der Durchschnitts US-TV-Consumer deutlich mehr als wir in Deutschland.

Also, wie lautet konkret Deine Lösung die alle TV-Nutzer linear gerecht behandelt ? Auch die, die die Programme via Internet konsumieren.

ps Im "Zweifel für den Angeklagten" passt leider nicht. Der TV-Konsument ist bisher nicht angeklagt. Insofern findet Dein Spruch keine Anwendung, auch wenn er Dir inhaltlich zusagt. :ironic:

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »WXYZ« (24. März 2016, 15:56)


Epprechtstein

unregistriert

46

Donnerstag, 24. März 2016, 16:36

Der TV-Konsument ist bisher nicht angeklagt.

...stimmt, er ist schon verurteilt, und zwar gerichtlich :ätsch: ...zum zahlen :kuller:

WXYZ

Master Amigo

Beiträge: 3 935

Wohnort: Rheinland

Beruf: Unternehmensberater

  • Nachricht senden

47

Donnerstag, 24. März 2016, 17:00

@Epprechtstein

Aber er wurde doch nicht verurteilt. Er wurde doch nur um eine alternativlose monatliche Zahlung gebeten. :ironic:

Bin mal gespannt welche Lösung "Aramis" vorschlägt, die allen über 40 Millionen deutschen Haushalten gerecht wird. Unstrittig dürfte doch sein, dass man für die TV-Leistung zahlen muss. Egal ob direkt oder indirekt, über den aufgezwungenen Werbekonsum. Die Sender erbringen eine Leistung, die bezahlt werden muss.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »WXYZ« (24. März 2016, 17:04)


Epprechtstein

unregistriert

48

Donnerstag, 24. März 2016, 18:09

Ich habe damit kein Problem, gehört zum Leben. Andere Abgaben stören mich mehr... :pfft:

Hasenbär

Master Amigo

Beiträge: 12 120

Wohnort: Deutschland

Beruf: Angestellter

  • Nachricht senden

49

Donnerstag, 24. März 2016, 18:26

Gedacht war das ÖRF doch als politisch unbeeinflusstes Informationsmedium. Also sollten ein paar Nachrichtensendungen reichen. Das, was die Medienanstalten der Länder inzwischen veranstalten, überschreitet deren Aufgabe um ein Vielfaches. Und deshalb ist meines Erachtens das, wofür man alle abzockt auch nicht annähernd der Umfang, für den sie einen Auftrag haben dürften. Ob 17,50 € angemessen dafür sind, was wir erhalten steht da garnicht zur Debatte.
Bei mir hört der Spaß spätestens auf, wenn sich ör mit private einen Wettstreit um Übertragungslizenzen liefern müssen, z.B. bei Sportveranstaltungen wie BuLi, OS oder WM. Die BuLi bekäme in meinem Land keine Sendezeit, wenn ich nicht vorrangig ausstrahlen dürfte. Aber es wird ja auch richtig verschwendet ... wenn Co-Kommentatoren in der Stretch-Limo vorgefahren werden oder wenn die Lotto-Zahlen-Ansagerin ein Manager-Gehalt hinterher geworfen bekommt, nur weil man in der Lage ist, sich die Kosten einfach über eine Gebührenanpassung wieder zu holen. Ich hätte da noch zig Beispiele an Maßlosigkeiten aber dagegen will ja keiner vorgehen und einige finden das ja auch noch angemessen ...
Lieber Gott, lass es Hirn regnen... oder Steine ... egal, Hauptsache du triffst!

Epprechtstein

unregistriert

50

Freitag, 25. März 2016, 01:53

Ruhig Blut Brauner :knuddel: Vieles richtig, einiges verkehrt! :corräkt: Gerade in der Darstellung von Regionen(kostet viel Geld, Recherche ...etc) sind die öffentlichen den privaten um Längen voraus! Von Nord bis Süd wird jeder, der es mag, mit Infos/Tipps und "Insiderwissen" versorgt, der es sehen will! UND nein UND :sorry:
Ich zahle auch dafür, nicht NUR noch Hartz $ TV zu bekommen!!! Der private TV- UND Rundfunkmarkt ist nur noch billig! Manches im öffentlichen auch!
ABER: Hier habe ich u.a. Petitionsdrecht! Befreit mich zwar nicht von der Zahlung...aber könnte helfen :mööööööp:
Das Kunden das Ganztagesprogramm wollen ist bekannt---zum Preis der :sorry: Verblödung! Nein, falsch, die LERNEN was :patschi:
Klar geht es auch um Quoten... auch beim Sport...HIER bitte ich darum :denk: , den privaten die Butter vom Brot zu nehmen und z.B. die Bundesligarechte ÖFFENTLICH zu kaufen! DANN kann SKY auf die Zweitlizenz bieten :mööööööp:

51

Freitag, 25. März 2016, 09:10

Man könnte ja dagegen angehen

§ 15 Rundfunkstaatsvertrag
Dauer der Werbung
(1) Die Gesamtdauer der Werbung beträgt im Ersten Fernsehprogramm der ARD und im Programm "Zweites Deutschen Fernsehen" jeweils höchstens 20 Minuten werktäglich im Jahresdurchschnitt. Nicht vollständig genutzte Werbezeit darf höchstens bis zu 5 Minuten werktäglich nachgeholt werden. Nach 20.00 Uhr sowie an Sonntagen und im ganzen Bundesgebiet anerkannten Feiertagen dürfen Werbesendungen nicht ausgestrahlt werden. §17 bleibt unberührt.

Wenn man den sonntäglichen Tatort verfolgt, kommt jedesmal vorab eine Bierwerbung :ironic:
Freedom's just another word for nothing left to lose...

52

Freitag, 25. März 2016, 09:59


Wenn man den sonntäglichen Tatort verfolgt, kommt jedesmal vorab eine Bierwerbung :ironic:


und Sportstudio und und und und ...............

Wenn ich überlege, dass ein Tom Buhrow alleine an Pensionsansprüchen fast 3 Millionen Euro erhält und eine Monika Piel über 3 Millionen an Pensionen erhält, ist mir klar, dass das nur über eine Zwangsabgabe aller Bürger finaziert werden kann.Quelle: WiWo Damit man jedoch noch mehr Geld zum Verbrennen benötigt, wurde ja passenderweise das "Werbeverbot-Gesetzt" gelockert und jeder Film oder jede Sportschau darf von Bitburger und Co präsentiert werden.


@WYXZ
Es geht hier nicht um die Höhe der monatlichen Zahlungen !
Ich wünsche mir ein amerikanishces Prinzip, was einfach und vor allem gerecht ist.
Da zahle ich das, was ich konsumiere :corräkt:
Der Oberwitz ist ja, dass man Quotenrenner (wie z.B. Fußball WM) einfach mal so zum "freien Allgemeigut" erklärt :Günni: :forza: um jederzeit Zugriff auf Übertragungen haben zu können. Immer schön, wie man es braucht :shocked:
Die Bildung kommt nicht vom Lesen, sondern vom Nachdenken über das Gelesene :denk:

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Aramis« (25. März 2016, 10:04)


53

Freitag, 25. März 2016, 10:11

Das Sponsoring vor dem Tatort gibt es seit 3 Jahren nicht mehr.

Zitat

Seit dem 1. Januar 2013 wurde Sponsoring staatsvertraglich der Werbung gleichgestellt. Mit Ausnahme der Übertragung von Großereignissen (z. B. Olympische Spiele und Fußball-Europa- bzw. Weltmeisterschaften mit deutscher Beteiligung) ist Sponsoring damit nach 20 Uhr sowie an Sonn- und Feiertagen nicht mehr erlaubt.

Quelle: http://www.kef-online.de/inhalte/sonderb…llungnahme.html
Gutmensch und Bahnhofsklatscher

54

Freitag, 25. März 2016, 10:37

Hab ich letzten Sonntag noch gesehen ?(
Freedom's just another word for nothing left to lose...

Epprechtstein

unregistriert

55

Freitag, 25. März 2016, 15:56

War ne Wiederholung :ironic: :kuller:

56

Freitag, 25. März 2016, 16:05

asoo Eppy :D Nein, ich habe mich offentsichtlich verguckt! Aber nicht seit 3 Jahren.
Freedom's just another word for nothing left to lose...

CharlyB

Gesperrter User

  • »CharlyB« wurde gesperrt

Beiträge: 10 444

Wohnort: Herzpunkt Niedersachsen

Beruf: Ufofänger vom andern Stern

  • Nachricht senden

57

Donnerstag, 20. Oktober 2016, 16:31

Die liebe GEZ

Ja unser Staatsvertrag mit den öffentlich rechtlichen Sendern hat ihre Schattenseiten! Hier

Wer dachte das unsere "Abzocker" noch eine Hintertür zum Davonlaufen haben, der ist jetzt im Staate Deutschland gut aufgehoben. Bedenkt man wie viele Haushalte gerade im Bereich der Sozialträgerschaften gebildet werden kommt der Nachdenker.

Selbst die Totalverweigerer müssen jetzt blechen :shocked:
Die Welt ist unser Feld, dazu muss man kein Bauer sein; könnte aber hilfreich sein.

58

Donnerstag, 20. Oktober 2016, 16:55

.... Übersetzer bitte ... ?(

Nebenbei bemerkt. Sollte ein Schuldner die Abgabe der eidesstattlichen Versicherung verweigern, so kann der Gläubiger gem. § 802g ZPO Haftbefehl beantragen. Sollte es zur Haft kommen, wird die Entlassung erfolgen, sobald die Eidesstattliche Versicherung abgegeben wurde oder spätestens nach sechs Monaten.

Das ist nun beileibe kein Verfahren das "GEZ-spezifisch" ist. Aber der reisserische Titel "Knast wegen GEZ: Wer nicht zahlt muss hinter Gitter" animiert anscheinend manchen zum Schreiben, auch wenn der Beitrag noch so unverständlich formuliert ist ...

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »revealmap« (20. Oktober 2016, 17:04)


59

Montag, 2. Oktober 2017, 14:00

"Das Bundesverwaltungsgericht hat ein sensationelles Urteil zum Rundfunkbeitrag gefällt: Eine Hostel-Betreiberin muss nur zahlen, wenn sie Empfangsgeräte hat. Das Bundesverfassungsgericht prüft den Rundfunkbeitrag auch."

Ob da Auswirkungen bis hin zum privaten Haushalt denkbar sind, wird sich zeigen:

http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/me…g-15224632.html
„I'd agree with you. But then we'd both be wrong.“
Unbekannte Herkunft

60

Montag, 2. Oktober 2017, 16:05

Dann wird die Steuer für Otto-Normal halt angehoben und alles ist wieder gut :thumbsup:
Die Bildung kommt nicht vom Lesen, sondern vom Nachdenken über das Gelesene :denk: