Anmelden oder registrieren!

1

Mittwoch, 25. September 2013, 13:49

Sprachreise nach England mit Panke Sprachreisen - Erfahrungen!

Erfahrung mit einer Sprachreise im Sommer 2013

Ziel: Portsmouth, England
Unterkunft: Einzelzimmer in der Universität der Stadt
Verpflegung: Vollpension
Dauer der Sprachreise: durch Flug 2 ½ Wochen ( bei Transfer mit Bus 3 Wochen)
Veranstalter: Panke-Sprachreisen, Timmendorfer Strand


Unsere Tochter stand nach dem Realschulabschluss vor dem Wechsel auf ein Gymnasium. Sie konnte während ihrer Realschulzeit auf einer Klassenfahrt England kennenlernen und war von dem was sie sehen konnte begeistert. Daher war sie Feuer und Flamme als wir ihr die Möglichkeit einer Sprachreise nach England einräumten.

Wir haben uns nach längerer Suche im Internet für „Panke Sprachreisen“ als Veranstalter entschieden. Aus der Erfahrung ihrer Klassenfahrt heraus kam die Unterbringung bei Gastfamilien nicht in Frage. Mit der Unterbringung auf dem Universitätsgelände in Portsmouth war die Buchung eines Einzelzimmers und der Erhalt eines notwendigen Maßes an Privatsphäre möglich.

Die Kontaktaufnahme mit Panke lief reibungslos. Fragen wurden vom Veranstalter kompetent und hilfsbereit beantwortet. Zusätzlich zur Reise haben wir noch das (nicht billige) Ausflugspaket hinzugebucht.

Vor Antritt der Reise musste unsere Tochter einen Einstufungstest vornehmen. Dieser sollte gewährleisten, dass das Niveau der Sprachklassen in etwa angepasst werden kann. Wenige Tage vor dem Abflug haben wir alle notwendigen Unterlagen, die „Krisentelefonnummer“ etc. erhalten.

Der Flug nach London und zurück fand über Germanwings statt. In London wurden die Kinder von sog. Guides des Veranstalters in Empfang genommen und im Bus nach Portsmouth gebracht. Das klappte, wie auch beim Rückflug, problemlos.


Unterkunft:

Wir waren uns bewusst, dass es sich bei dem gebuchten Zimmer um eine spartantische Unterkunft handeln würde. Das war sie auch. Bett, kleiner Sanitärbereich, kleiner Schrankbereich, Stuhl, Schreibtisch, das war es wohl. Wir haben bestimmt keine „Schickse“ großgezogen – sie war, ich schreib es mal so, irritiert.

Beim „Bettenwechsel“, d.h. Abreise und späterer Anreise von neuen Schülern war sie plötzlich völlig alleine im Gebäudetrakt. Sie fand das nicht wirklich toll – wir als Eltern im Nachgang auch nicht.

Verpflegung:

Kantinenniveau und trotz Abfrage im Vorfeld hatte sie mehrmals Probleme vegetarisches Essen zu bekommen. In Schulnoten ausgedrückt hat sie für die Verpflegung eine 4+ vergeben.

Unterricht:

60 Unterrichtstunden - zum Teil an Vor- aber auch an Nachmittagen

Eigentlich das Kernthema der Reise. Leider hat der Unterricht nicht das gehalten was wir und auch sie im Vorfeld erwartet haben. Das Niveau der Schüler, das eigentlich durch den Test auf einem gleichen Niveau sein sollte, war ihr deutlich zu niedrig, sie fand sich unterfordert. Genau das sollte eben doch der Test ausgleichen – er hat es nicht getan. Zudem wurde während ihres Aufenthaltes auch die Klasse immer mal neu zusammengesetzt. Im Kernthema der Reise also nicht ausreichend.

Ausflüge:

Wir hatten zur Reise ein Ausflugspaket gebucht. Es ging in den 2 ½ Wochen u.a. zwei Mal nach London (mit den gleichen Inhalten), in einen Freizeitpark oder nach Stonehenge. Sauer war und bin ich immer noch, dass die Kids Stonehenge durch einen Maschendraht begutachten konnten da der Eintritt nicht inkludiert war. Auch eine Fahrt nach Brighton erwies sich für die Jugendlichen nicht besonders prickelnd. An diesem Tag verbrachten sie weit mehr Zeit auf der Straße als im Badeort selbst. Teilweise waren die Ausflüge nicht, milde ausgedrückt, anständig organisiert.

Passage auf Wunsch des Autors entfernt

Als Fazit bleibt, dass meine Tochter in der Zeit der Reise einige nette Menschen kennengelernt, etwas vom Land gesehen, leichten Unterricht genossen und spartanisch gelebt hat - aber rd. 2.000 € ist diese Erfahrung nicht wert.

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »Travelamiga« (28. September 2013, 10:14)


Sina

Master Amigo

Beiträge: 21 402

Wohnort: Neigschmeckt ins Schwabenland

  • Nachricht senden

2

Mittwoch, 25. September 2013, 22:16

Herzlichen Dank für Deinen Bericht! Dieser wird sicherlich vielen Eltern, die auf der Suche nach Sprachferien für den Nachwuchs sind, sehr weiterhelfen :thumbsup:

€ 2000,- sind ein stolzer Preis. Dafür bekommt man allerlockerst 2 Wochen AI im guten 4-5 - Sterne - Hotel in so manch einem Land der Welt, auch in der Karibik. Und dafür dann rudimentäre Unterkunft, nicht leistungsstärkengerechter Sprachunterricht (ich denke nun echt nicht, dass die Tochter sich beim Test "dümmer" gestellt hat, als sie ist, um einen easy-going - Urlaub zu verleben - sie WOLLTE ja die Sprachkenntnisse festigen und das finde ich :TOP: ), Trouble beim Essen und Stonehenge durch Maschendrahtkulisse?!? Schade!

Auch wenn die Reklamationsfrist nun vorbei und die Sache damit unrelevant ist - in jedem Fall würde ich den Bericht auch dem Veranstalter zukommen lassen. Als Verbesserungsvorschlag bzw. Feedback. Geschrieben ist er jetzt ja eh. Schade, dass der Veranstalter es nicht ohnehin von sich aus einfordert. Z. B. mit einer Welcome Back - Mail, einem Fragebogen, etc.. Aber einfach so abhaken würde ich die Sache nicht.
Als deutscher Tourist im Ausland steht man vor der Frage, ob man sich anständig benehmen muß oder ob schon deutsche Touristen dagewesen sind. (Kurt Tucholsky)

3

Donnerstag, 26. September 2013, 16:35

Hallo aus Timmendorfer Strand,

ich bin auf Ihren Eintrag aufmerksam geworden, und da unsere Reise angesprochen wurden, wir aber keine persönliche Gelegenheit bekommen haben, Ihnen anders schriftlich zu antworten, möchte ich gerne hier ein paar inhaltliche Angaben dazu anmerken.

Zuerst einmal möchte ich Ihnen mitteilen, dass ich immer dankbar für konstruktive Rückmeldungen unserer Kunden bin, denn dadurch bekommen wir die Möglichkeit, die Bedingungen unserer Reisen für unsere zukünftigen Teilnehmer zu verbessern. Zuerst möchte ich Ihnen mitteilen, dass ich mich freue, dass Sie mit unserem Kontakt zu Ihnen zufrieden waren. Ich bedauere allerdings, dass die angesprochenen Punkte nicht Ihren Erwartungen entsprochen haben. Bitte geben Sie mir die Gelegenheit, auf Ihre Inhalte im Einzelnen einzugehen.

Sie schreiben beginnend, dass Sie das „(nicht billige) Ausflugspaket“ hinzugebucht haben. Bei keiner unserer Reisen gibt es die Möglichkeit, ein Ausflugspaket hinzu zu buchen, denn alle angebotenen Ausflüge sind im Reisepreis enthalten. Ich denke, dass dieses ein Missverständnis ist. Lediglich an einem programmfreien Samstag gibt es das Angebot Englands größten Freizeitpark zu besuchen (Thorpe Park), bei dem der Eintritt extra gezahlt werden muss. Diese Eintrittskosten können Sie vorab auch bei uns mitbuchen. Alle anderen Ausflüge werden nicht extra gebucht oder bezahlt.

Zur Unterkunft:
Sie schreiben, Ihnen war bewusst, dass es sich um eine spartanische Unterkunft handeln würde. Das resultiert sicherlich aus den Inhalten unserer Ausschreibung. Ich zitiere: " Die Teilnehmer wohnen in dem zur Uni gehörenden englisch-typisch ausgestatteten Studentenwohnheim... Die Zimmer sind funktionell mit Einzelbett, Schreibtisch, Regalen, Schrank und Internetanschluss (kostenpflichtig) ausgestattet.". Ich denke, damit beschreiben wir ehrlich die Umstände, wie man sie vorfindet, da in den Studentenwohnheimen der Universitäten in England leider keine andere Ausstattung zu finden ist. Da Ihre Tochter bei der Ankunft darüber nun „irritiert“ war, liegt dieses vielleicht an einer nicht ausreichenden Vorbereitung auf die Reise. :KSM:

Zum Bettenwechsel muss ich Ihnen zustimmen, dass eine Alleinunterbringung im Gebäudetrakt nicht zumutbar ist. Da werden wir in der Zukunft bei der Auswahl der Zimmer besser drauf achten, dass die Mitbewohner nicht alle zu einer Gruppe von früheren Heimreisenden gehören. Ich möchte mich für diese falsche Planung bei Ihrer Tochter entschuldigen. :sorry:

Das Kantinenessen in einem Studentenwohnheim hat natürlich „Kantinenniveau“. Die Universität verspricht uns, dass zu jeder Mahlzeit auch vegetarisches Essen angeboten wird. Dieses werde ich in jedem Fall noch einmal ansprechen und für die Zukunft verpflichtend stellen. Ansonsten kenne ich das Essen persönlich selbst sehr gut und meine, dass dieses besser als Ihre 4+ zu bewerten ist. Aber Essen ist ja auch immer Geschmackssache.

Ich bedauere, dass der Sprachunterricht als „nicht ausreichend“ von Ihnen bewertet wurde. Zum Sprachunterricht möchte ich jedoch mitteilen, dass das Hauptziel unseres Unterrichts ist, das bisher Gelernte zu wiederholen, denn lernen heißt wiederholen. Es soll zudem die Angst vor dem Sprechen genommen werden. Dieses wird bei Feriensprachreisen, wie es bei Ihrer Tochter eine war, sehr viel durch spielerische Methoden erreicht, was oftmals von den deutschen Schülern nicht als “echtes“ Lernen empfunden wird. Dieses Vorgehen wird allerdings vom British Council empfohlen. Landeskunde soll zusätzlich ein kleiner Teil des Unterrichts beinhalten.

Manchmal hören wir kurz nach Ende der Reise über einen empfundenen zu leichten Unterricht. Allerdings höre ich auch bei Wiederholern nach einem Jahr, dass Englisch ihnen nun leichter fällt, als früher. Und das genau ist unser Ziel. Denn durch den Unterricht mit englischen Lehrern wird sicher nicht nur wiederholt, sondern immer auch etwas Neues gelernt, was im ersten Moment nicht wahrgenommen wird. Die Lehrpläne, welche über das British Council abgesegnet werden, werden bei allen eingehalten und vorgegeben.

Da ich nicht weiß, wie Ihre Tochter heißt, kann ich leider auch nicht das Testergebnis des Englischtests ersehen und nicht erkennen, in welche Niveaugruppe sie eingeteilt wurde. Es mag sein, dass das Testergebnis vielleicht nicht ihr tatsächliches Niveau wiederspiegelte, jedoch können wir uns zu Beginn nur auf das Testergebnis verlassen. Fühlt sich dann ein Schüler unterfordert, besteht die Möglichkeit über die Zustimmung des Lehrers in eine Klasse mit höherem Niveau zu wechseln. Alle Schüler werden zu Beginn darüber informiert.

Sie schreiben: " Zudem wurde während ihres Aufenthaltes auch die Klasse immer mal neu zusammengesetzt.". Dieses erfolgt deshalb, weil sich eben nicht immer alle Schüler im richtigen Niveau befinden. Da ein Sprachtest nur "in etwa" den Leistungsstand aufzeigen kann, wie Sie richtig schreiben, sind im Nachhinein noch Wechsel notwendig. Dieses sehe ich aber nicht als negativ an, da die englischen Sprachlehrer sich schnell darauf einstellen können.

Zu den Ausflügen habe ich oben schon erläutert, dass es kein kostenpflichtiges Ausflugspaket bei uns gibt. Der Eintritt nach Stonehenge ist nicht im Preis inbegriffen, da haben Sie Recht. Aber auch hier gilt: Wir beschreiben genau diesen Umstand in unserer Leistungsbeschreibung: " ... Fahrt nach “Stonehenge”, der weltbekannten keltischen Kultstätte. Für Interessierte wird Freizeit zur näheren Begutachtung der Steine erteilt (kostenpflichtig).". Und weiter in "Alle Leistungen auf einen Blick": " Stonehenge (exkl. Eintritt)" . Ich denke, dass Sie
das Recht haben, zu bemängeln, dass wir die Eintrittskosten nicht auf den Reisepreis aufschlagen. Aber ich denke auch, dass wir offen und ehrlich unseren Kunden die Dinge aufzeigen und die Wahl zur Begehung lassen. Der Grund liegt darin, dass nach unseren Erfahrungen die meisten Schüler Stonehenge nicht auch noch von Innen sehen möchten, sondern ein paar Fotos von der Außenseite ihnen reichen. Wer doch möchte, darf natürlich hineingehen. Zeit genug ist eingeplant. Aber es wurde nicht von vornherein der Eintrittspreis hierfür auf den Reisepreis aufgeschlagen.

Überhaupt nicht nachvollziehen kann ich Ihren Unmut, dass wir kein Feedback von unseren Teilnehmern einfordern. Dieses haben wir selbstverständlich gemacht. Wenn Sie Ihre Tochter fragen, wird sie Ihnen bestätigen, dass wir von jedem Schüler am Ende der Reise einen sehr detaillierten Feedback-Bogen ausfüllen lassen (freiwillig). Diese Rückmeldungen sind uns sehr wichtig. Wir werten diese aus und haben auch schon sehr viele Kritikpunkte in der Veranstaltung neuer Reisen eingearbeitet.

Ich hoffe, ich konnte ein wenig zur Aufklärung beitragen und wünsche Ihnen und Ihrer Familie alles Gute. Sehr gerne stehe ich auch für ein persönliches Gespräch zur Verfügung. :wink2:

Ihr Stefan Panke
Geschäftsführer Panke Sprachreisen

4

Freitag, 27. September 2013, 20:17

Guten Abend Herr Panke,

es spricht für Sie und Ihr Unternehmen, dass sie auf einen Eintrag zu Ihren Sprachreisen in einem Forum detailliert antworten.

Die von mir in diesem Forum abgegebene Bewertung spiegelt natürlich nicht meine sondern die Erfahrungen meiner Tochter wider. Wir haben z.B. im Vorfeld sehr wohl und immer wieder darüber gesprochen, dass die Unterkunft einfach und lediglich zweckmäßig ausfallen wird. Sie war vorbereitet und irritiert. Der Internetzugang über WLAN wurde von ihr vor Ort gebucht und separat bezahlt er hat aber lediglich in der Kantine funktioniert. Auf den Zimmern war ein Internetzugang über WLAN nicht möglich.

Sie haben recht, Geschmäcker sind verschieden und die Meinungen über die Qualität und den Geschmack von Speisen gehen oftmals sehr weit auseinander. Ich habe vor wenigen Minuten nochmals kurz mit meiner Tochter gesprochen und ihr auch Ihre Stellungnahme gezeigt. Es war wohl so dass sie als Vegetarierin immer wieder keine Mahlzeit bekommen hat und so auf Brötchen und ähnliches ausweichen musste. Diese Thematik sollten sie bei der Uni ansprechen.

Meine Tochter findet auch heute noch, dass der Unterricht sie nicht gefordert habe. Die von Ihnen angesprochene Wechselmöglichkeit wurde, wie sie es dargestellt haben, angeboten. In der Gruppe meiner Tochter wurde dieser Wunsch auch von einer Mitschülerin geäußert - der Lehrer war diesem Wunsch jedoch nicht unbedingt zugänglich. Dies hat wohl dazu geführt, dass keine weiteren Wechselwünsche mehr geäußert wurden - auch von meiner Tochter nicht.

Beim Ausflugspaket gebe ich Ihnen recht, hier liegt wohl tatsächlich ein Missverständnis vor. Wir haben den Thorpe-Park hinzugebucht, das ist richtig. Mir war jedoch z.B. nicht bekannt, dass der Eintritt in Stonehenge nicht inkludiert ist. Dies ist wohl in der Menge der Unterlagen untergegangen. Vielleicht könnten Sie das in Ihren Ausschreibungen noch deutlicher machen.

Ob meine Tochter ein Feedbackformular erhalten und ausgefüllt hat kann ich Ihnen im Moment nicht sagen, da sie kurz nach unserer Heimkehr das Haus verlassen hat. Dies werde ich aber auf jeden Fall noch in Erfahrung bringen und auch hier ggf. richtigstellen. Als Anregung kann ich Ihnen aber mitgeben, dass sie überlegen sollten, nach einer gewissen Reflektionszeit von zwei bis drei Wochen nach der Reise sowohl von den Schülern als auch von den Eltern eine Bewertung einzuholen. Sie könnten damit sicherlich noch weitere interessante und wichtige Hinweise für Ihr Unternehmen und die Sprachreisen erhalten.

Gerne können wir uns auch telefonisch über die Erfahrungen meiner Tochter bei der Reise austauschen, sofern Sie dieses wünschen kontaktieren Sie mich bitte per PN.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »revealmap« (27. September 2013, 20:20)


5

Samstag, 28. September 2013, 09:55

Hallo,

nach frühmorgendlicher Rücksprache mit meiner Tochter rudere ich bezüglich des Feedbackformulars zurück und sage :sorry: für die in meinem Post gemachte Aussage zum angeforderten Feedback. Vielleicht kann einer der Admins diesen Teil aus meiner Bewertung löschen damit das Unternehmen nicht in ein komplett falsches Licht gerückt wird. Wenn das klappt danke dafür.

Einen kleinen Hinweis möchte ich dazu aber doch noch geben. Tochter war sich nicht sicher ob sie ein solches Formular erhalten und ausgefüllt hat. Sie hat mit mehreren Schülerinnen Kontakt aufgenommen und sie steht diesbezüglich nicht alleine. Kann man verstehen - muss man aber nicht. Als Erwachsener schüttelt man schon darüber den Kopf. Daher mein Anliegen an das Unternehmen dieses Feedback nach einer gewissen Reflektionszeit von den Schülern und den Eltern, evtl. nochmals, einzuholen. Wer von uns schon nach diversen Fortbildungen, Seminaren etc. Feedbackformulare erhalten und ausgefüllt hat, der weiß mit welcher Lust und Genauigkeit diese ausgefüllt werden. Mit etwas zeitlichem Abstand lässt sich daher so eine Reise vielleicht doch besser und gezielter beurteilen, vor allem wenn auch noch die Eltern mit ins Boot geholt werden.

Noch einmal Entschuldigung für diesen Teil meiner Bewertung der so nicht richtig war und ist und ich hoffe, dass es zeitnah zu einem persönlichen Gespräch kommen kann.

6

Samstag, 28. September 2013, 10:42

Ganz großes Lob an @ PankeS und @ revealmap !

So funktioniert Social Media mit positiven Interaktionen :TOP:
Freedom's just another word for nothing left to lose...

7

Dienstag, 1. Oktober 2013, 18:05

Nur noch als Information und abschließend zu meiner Bewertung. Der Geschäftsführer von Panke-Sprachreisen hat sich bei mir per PN gemeldet :TOP: und wir werden, falls gewünscht, die weiteren Punkte persönlich besprechen.

8

Dienstag, 1. Oktober 2013, 18:55

Ganz großes Lob an @ PankeS und @ revealmap !

So funktioniert Social Media mit positiven Interaktionen :TOP:

Find ich auch super - von beiden Seiten! Ebenso die nun erfolgte Kontaktaufnahme per PN, zum weiteren Austausch :TOP:
Wahre Worte sind nicht immer schön - aber schöne Worte auch nicht immer wahr.
Unbekannt