Anmelden oder registrieren!

1

Mittwoch, 28. Januar 2009, 19:51

Reisehelfer für Rollstuhlfahrer?

Ein guter bekannter von mir sitzt im Rolli. Er erzählte mir von einem Reiseservice für Rollstuhlfahrer. Es würde irgendwo eine Agentur geben die Menschen mit Behinderung im Urlaub begleiten und betreuen. Leider kannte er nicht dem Namen der Agentur oder der Institution. Nun dachte ich, ich frag einfach euch. Kennt jemand die Agentur / Institution oder etwas ähnliches?

LaMujer

Master Amigo

Beiträge: 8 739

Wohnort: München und Mallorca

Beruf: Karla Kolumna

  • Nachricht senden

2

Donnerstag, 29. Januar 2009, 16:18

Probierts mal hiermit. Ich hab im entfernten Bekanntenkreis Leute, die das schon mal gemacht haben.



http://www.runa-reisen.de/
Ich komme aus Ironien. Das liegt direkt an der sarkastischen Grenze.

3

Freitag, 30. Januar 2009, 15:39

Das ist nicht das was er meinte LaMujer. Ich gebe die Adresse aber trotzdem weiter. Danke Dir.

Omira

Die Travelamigos Bilderfee

Beiträge: 11 719

Wohnort: München

  • Nachricht senden

4

Freitag, 30. Januar 2009, 16:20

Ob dir das hier weiter hilft?


http://www.reisebegleitservice24.de/
Nicht derjenige ist stark, dessen Eitelkeit Schmeichler und Dummköpfe unterstützen.
J. Čapek

5

Sonntag, 1. Februar 2009, 12:46

Danke für diesen Link. Wahrscheinlich meinte er das. Melde mich wieder.

Dings_Bums

Junior Amigo

Beiträge: 104

Wohnort: München

Beruf: Expedient

  • Nachricht senden

6

Mittwoch, 4. Februar 2009, 22:01

Seh dir den Service von http://www.reisen-ohne-barrieren.eu/ an. Das ist der Bundesverband Selbsthilfe Körperbehindeter e.V.
Der BSK bietet Mitreisende an, die der Verband zuerst geschult hat.

ElBuitre

Master Amigo

Beiträge: 3 464

Wohnort: Herne/ Wanne-Eickel, mittleres Ruhrgebiet

Beruf: Rentner

  • Nachricht senden

7

Donnerstag, 5. Februar 2009, 07:28

Rollator

Eine Stufe unter dem Rollstuhl sind ja solche Gehhilfen wie ein Rollator. Meine Mutter hat nun einen und wollte den natürlich in den Urlaub mitnehmen. Aber wie? Ich die Airline angemailt und bekam die Auskunft, dass der beim Boarding abgegeben wird - am Schalter wor dei Bordkarten eingesammelt werden!

Beim Vorabend Check-In, wieder gefragt, antwortete die Dame dort: dass es direkt an der Maschine abgegeben wird, dort wüprde das Kabinenpersonal das an den Ramp-Agent weiterreichen. ABER wir müssten erst vorher bei ihr einen Sticker abholen - den sie uns am Vorabend noch nicht geben könnte!

Kein Thema, gesagt getan! Sticker abgeholt und an der Maschine das Teil abgegeben und es kam in den Frachtraum! Der Flugbegleiter versicherte mir, dass ich am Ziel bei ihm den Rollator wieder bekommen würde!
In Antalya angekommen stiegen wir spät aus und ich wandte mich an den Flugbegleiter wegen des Rollators. Der nickte nur und verschwand auf der Suche nach dem Ramp Agent. Nach einiger Suche kam er zurück und meinte, der Rollator käme am Band mit raus. :Na warte...: Wer Antalya kenn weiß wie lang der Weg bis dahin ist und meine Mutter musste ohne ihre Gehilfe losgehen! :cursing:

Am Band (das natürlich noch nicht lief) harrten wir dann der Dinge die nicht kamen - mit uns auch ein junges Paar das auf nen Kinderwagen wartete!

Alle Koffer waren verteilt - nur Kinderwagen und Rollator sind nicht erschienen! Da drehten wir uns zufällig zum Nachbarband um - wo vorher ein anderer Flug abgewickelt wurde, auch da waren schon alle Passagiere weg und einsam kreiste der Kinderwagen und den Rollator hatte schon jemand vom Band geholt! BRAVO!!! :klatschen:

Über diese Ankedote hätte man noch hinwegsehen können, Aber beim Rückflug passierte genau das Gleiche!
Rollator an der Maschine abgegeben und nicht am Gepäckband bekommen - ein Sanitäter, der einen Rollifahrer abholen wollte, ging auf die Suche nach dem eigen Rollstuhl seines Patienten und wurde 5 Bänder weiter (am anderen Ende der Halle fündig) dort war auch der Rollator! :mecker: :Na warte...:

Fazit: sehr schlechte Abwicklung, schlechter Service und noch blödere Auskünfte! :thumbdown: Unsere Erkenntnis daraus: Der Rollator geht nächstes mal beim Reisegepäck (der fällt ja unter 10 Kilo med. Zusatzgepäck) mit und Mutter nutzt den Rollstuhlservice! :hschein:

Werner

8

Samstag, 7. Februar 2009, 12:36

:danke: Für die vielen tollen Tips von euch.

9

Mittwoch, 11. Februar 2009, 16:48

in Österreich gibts sowas übrigens auch

http://www.behindertenreisen.at/
Wenn dir das Leben eine Zitrone gibt, frag nach Salz und Tequila.

10

Samstag, 21. Februar 2009, 21:02

Welchen Rollstuhlservice sprichst du an, ElBuitre?

ElBuitre

Master Amigo

Beiträge: 3 464

Wohnort: Herne/ Wanne-Eickel, mittleres Ruhrgebiet

Beruf: Rentner

  • Nachricht senden

11

Samstag, 8. Mai 2010, 17:18

Ich spreche den Rollstuhlservice vom Flughafen bzw. der Carrier an - bei letzteren kann man das anmelden!

Nun ist der 1. Urlaub mit dem Rollstuhl abgehakt und ein Erfahrungsbericht fällig:

1. Versuch. Düsseldorf Flughafen, es ist der Chaostag wo die Vulkanasche zuschlug. Koffer und Rollator waren am Vorabend aufgegeben worden und standen nicht mehr zur Verfügung! Wir kamen gegen 5 Uhr am Flughafen an, da vorher keine Infos zur Verfügung standen ob geflogen würde.

In der Düsseldorfer Abflughalle gibt es so 2 oder 3 Rufsäulen für Behinderte incl. Sitzplätze Dort haben wir uns gemeldet und bekamen über die Rufanlage die Anweisung dort zu warten, amn würde das mit der Fluggesellschaft klären!

Nun es kam auch bald ein Rollstuhl und meine Mutter (82) wurde zwischen Air Berlin Schalter und ITS Ticketschalter hin und her gefahren, da nicht klar war ob der Flieger geht. Das ging bis Mittag als sie Nachricht kam, nichts geht mehr und man könne das Gepäck in der Ankunfthalle abholen! Der Serviceman brachte meine Mutter runter und half den Koffer und den Rollator zu finden. Da der Mann dann Feierabend hate und eh in die Nachbarstadt wollte, nahm er kurzerhand meine Mutter mit und brachte sie heim! Sehr nett von ihm!

2. Versuch 4 Tage später. Diesmal ohne Vorabendcheck-In also zum Check-In Schalter und Koffer aufgegeben und den Rollator zum Bulky Baggage Schalter gebracht und aufgegeben. Der Rollstuhl sollte dann eine Stunde später am Check-In Schalter sein.

Dazu wurden wir auch aufgerufen udn von da ab klappte alless - In den Rollstuhl, ab in den Security Check, Passkontrolle und zum Gate und später bis zur Maschine. In Antalya kam der Rollstuhl an die Maschine und sie wurde bis zum Band gebracht! Koffer und Rollator waren schon zu sehen und kreisten!

Schwachstelle ist der Rückflug. Da sollte es eigentlich Hilfe vom Reiseleiter geben, denn man muss ja die bestätigten Rücklflüge abwarten. Der Reiseleiter versprach auch Hilfe - nur machte er nichts. D.b. in Antalya gab es keinen Rollstuhl und meine Mutter war verlassen!

Sehr schwaches Bild vom Reiseleiter!

Erkenntnis, wenn ich beim nächsten Mal dabei bin verlange ich vom Reiseleiter eine Bestätigung der Rollstuhlreservierung oder mache das per EMails selber!

Werner

dschautschaai

Amigoanwärter

Beiträge: 3

Wohnort: Koh Samui / Thailand

Beruf: Helfer für Behinderte

  • Nachricht senden

12

Samstag, 16. April 2011, 09:25

Info

Für alle Reisefreudigen unter uns ist ein informativer
Bericht von den Schreibern von „Parapelgiker“ und „Rehatreff“ erschienen. Es
gibt Ehrenamtliche Helfer mit Sozialem Engagement im Ausland die Menschen mit
Behinderung einen Urlaub vereinfachen.


Für diejenigen die das Magazin nicht bekommen aber Interesse
haben, teilt mir per PN Eure E-Mail mit und ich maile Euch den kompletten Artikel
zu. :thumbsup:

13

Samstag, 14. Mai 2011, 16:38

Normalerweise kann ich ja laufen, bin aber 2010 in Venedig gestürzt.
Das war am Abreisetag.
Ich bekam einen dicken Knöchel und konnte kaum noch laufen.
Am Flughafen hatten wir sehr viel Zeit, bis das unser Flieger ging und in der Zeit ist der Knöchel
immer dicker geworden. Mein Mann ist zum Info-Schalter der AIRberlin gegangen und über mein Problem
berichtet. Als es dann zum Flieger ging, brachte man mir einen Rollstuhl. In diesen wurde ich bis ins Gate geschoben.
Kurz vor dem Boarding, hat man meinen Mann und mich mit einem SpezialBus zum Flieger gebracht
und ich wurde mit so einer Art Hubwagen hinauf zum Flugzeugeingang gehieft. Dort habe ich mich zum
Sitzplatz geschleppt. Nach der Landung wurde ich dann mit einem Rollstuhl über die steile Treppe
runtergefahren. Na ja, langsam, Stufe für Stufe. Das war in Köln.
Die Begleitung bis zum Ausgang war immer dabei und mein Mann konnte unser Auto holen.
Das war ein Super Service von AIRberlin.

14

Montag, 10. Dezember 2012, 14:37

habe einen wunderschönen Urlaub genossen in der Türkei

Ein guter bekannter von mir sitzt im Rolli. Er erzählte mir von einem Reiseservice für Rollstuhlfahrer. Es würde irgendwo eine Agentur geben die Menschen mit Behinderung im Urlaub begleiten und betreuen. Leider kannte er nicht dem Namen der Agentur oder der Institution. Nun dachte ich, ich frag einfach euch. Kennt jemand die Agentur / Institution oder etwas ähnliches?

15

Montag, 10. Dezember 2012, 14:59

In unserer Tageszeitung wurde am Wochenende ein Buch vorgestellt.

Handicapped-Reisen, vom Escales-Verlag

>> Klick << :cool:

In dem Buch werden angeblich Hotels, Pensionen, Bauernhöfe, Ferienhäuser im In und Ausland voegestellt die Urlaub für Rolli-Fahrer und Menschen mit Handycap anbieten.

Geprüft wurden, laut Artikel, auf bauliche Standards sowie auf die bedürfnisse von Allergikern und Dialysepatienten. Unterkünfte und Preise werden wohl genannt. Sind die Zimmer behindertengerecht? Gibt es barrierefreie Zugänge/Sanitäre Anlagen? Wie breit sind die Türen/Zugänge? Welche Hilfsmittel sind vorhanden?

Auch die Umgebung wurde angeblich unter die Lupe genommen. Entfernung zu Apotheken, Ärzten, Pflegedienste, Sehenswürdigkeiten und wie sind die Wege befahrbar bzw. in wie weit sind öffentliche Verkehrsmittel zu nutzen.

Vielleicht kennt jemand dieses Buch oder dessen Vorgänger und kann positiv oder negativ darüber berichten?
Wahre Worte sind nicht immer schön - aber schöne Worte auch nicht immer wahr.
Unbekannt

superfx

Master Amigo

Beiträge: 8 677

Wohnort: irgendwo

Beruf: habe ich auch

  • Nachricht senden

16

Montag, 10. Dezember 2012, 21:14

..ups.....

Handycap
...da isser wieder, dieser meistgemachte fehler :hschein: :KSM: :sorry:


p.s. das buch kenne ich nicht. würde mich aber mal interessieren, nach welchen kreterien und bedürfnissen da begutachtet wurde.
es gibt leider zu viele die nur wenig ahnung davon haben und sich daran versuchen.

gibt es irgendwelche auszuüge im net davon zu lesen ?(
ich weiß nicht wo ich herkam, ich weiß nicht wo ich bin, mich wundert, dass ich so fröhlich bin.

superfx

Master Amigo

Beiträge: 8 677

Wohnort: irgendwo

Beruf: habe ich auch

  • Nachricht senden

17

Montag, 10. Dezember 2012, 21:22

...habe gerade mal gegooglet......

....da steckt schon kompetenz und erfahrung dahinter. respekt und guter tipp für betroffene und angehörige :thumbsup:
ich weiß nicht wo ich herkam, ich weiß nicht wo ich bin, mich wundert, dass ich so fröhlich bin.

18

Montag, 10. Dezember 2012, 21:29

Auszüge des Buches hab ich leider keine gefunden, auch bei amazon keinen "Blick ins Buch".

Allerdings wird es z.B. von RehaScout, dem Sozialverband Deutschland und Rolli-Magazinen empfohlen.
Wahre Worte sind nicht immer schön - aber schöne Worte auch nicht immer wahr.
Unbekannt

19

Dienstag, 11. Dezember 2012, 10:31

Ja, ich kenne das Buch. Das gibt es schon seeeehr lange. Also, mindestens 19 Jahre und darüber hinaus. Das lag schon bei uns in der Patientenbibliothek in der Reha-Klinik.

Ich fand es wirklich gut.

Obwohl ich mich natürlich davon üüüüberhaupt nicht angesprochen fühle.... :ironic:

20

Dienstag, 11. Dezember 2012, 13:43

:danke: angie. Ich hatte gehofft, dass du was dazu schreibst :ironic:
Wahre Worte sind nicht immer schön - aber schöne Worte auch nicht immer wahr.
Unbekannt