Anmelden oder registrieren!

1

Montag, 12. September 2011, 20:38

Taormina: Isola Bella

Meinungen, Bewertungen, Fotos und Erfahrungen: Isola Bella in Taormina - Sizilien / Italien.

Hier können Reisetipps über die kleine Insel im Ionischen Meer vor der Ostküste Siziliens veröffentlicht werden.
Isola Bella liegt bei der Stadt Taormina in der Provinz Messina und gehört zu dem Ortsteil Mazzarò .


Öffnungszeiten:
Durchgehend geöffnet


Adresse / Lage:
Via Nazionale
98039 Taormina


Fotos: 71

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Omira« (20. Januar 2013, 16:37)


Sina

Master Amigo

Beiträge: 21 307

Wohnort: Neigschmeckt ins Schwabenland

  • Nachricht senden

2

Montag, 12. September 2011, 21:14

Wer in der Gegend von Taormina Urlaub macht, kommt an der Isola Bella nicht vorbei. Das ist eine winzige Insel vor Siziliens Ostküste im Ortsteil Mazzarò, die durch eine Sandbank mit dem gleichnamigen Strand verbunden ist.

1806 verschenkte König Ferdinand III von Sizilien die Isola Bella an die Gemeinde Taormina. Um 1900 musste sie allerdings wegen finanziellen Problemen verkauft werden. Erst gelangte die in den Besitz von Florence Trevelyan (Mitglied der anglikanischen Gemeinde Taorminas), welche dort exotische Pflanzen anbaute und dann in dem ebenfalls ihr gehörenden Stadtpark pflanzte. Es folgten diverse unspektakuläre Eigentümerwechsel. 1954 kauften die Busurgi - Brüder die Insel, bauten dort ein Wohngebäude und nutzten die Insel als Ort für Tagungen und Künstlertreffen. 1990 folgte die Pleite der Bosurgis und die Region Sizilien konnte sie bei einer Versteigerung in ihren Besitz bringen. 1998 erklärte der WWF sie aufgrund der dort existierenden seltenen und vom Aussterben bedrohten Tiere und Pflanzen zum Naturschutzgebiet.



Heute werden auf der Insel bzw. im dort entstandenen Naturkundemuseum von 09.00 - 1 Stunde vor Sonnenuntergang zum Preis von max. € 4,- Führungen angeboten, die in Gruppen von maximal 15 Personen durchgeführt werden.



Leider darf man sich aus Sicherheitsgründen und um Fauna und Flora nicht zu stören, nicht alleine auf der Insel umschauen und kann sich auch nicht heimlich an den netten Hostessen vorbeischleichen. Die nächste Führung sollte bei meinem Besuch erst in 2 Stunden stattfinden und so trottete ich nach ein paar gnädigerweise erlaubten Fotos wieder zurück an den Strand.



Am teilweise künstlich mit Sand aufgeschütteten Kieselstrand, den man von der Küstenstrasse aus über Treppen erreicht, empfiehlt es sich, € 10,- pro Person und Tag in einen Liegestuhl und einen Sonnenschirm in einem der Lidos (Strandclubs), z. B. Mendolia Beach Club, zu investieren. Dort bekommt man auch Snacks und Getränke zu vergleichsweise humanen Preisen. Dort kann man auch saubere Duschen, Toiletten und Umkleiden nutzen.



Sparfüchse legen ihr Handtuch im freien Strandabschnitt direkt auf die teils großen Kiesel und bekommen Hot Stone - Therapie, blaue Flecken und Brandblasen gratis. Wer ganz clever ist, der bringt daher noch eine Luftmatratze oder zumindest eine Isomatte für einen gewissen Liegekomfort mit. Badeschuhe sollte man in jedem Fall dabei haben, denn die teils großen und spitzen Kiesel schmerzen nicht nur an den Füssen, sondern heizen sich im Laufe des Tages auch enorm auf. Aber ansonsten ist die Isola Bella und der dazugehörige Strand ein guter Ort, um einen Tag am Meer in kristallklarem Wasser zu verbringen, zu schnorcheln oder mit einem der Ausflugsboote zur "Blauen Grotte" zu fahren. Das Ganze bei einem für sizilianische Verhältnisse und angesichts der Schönheit dieses Ortes vergleichsweise gutem Preisleistungsverhältnis. Oberhalb des Strandes "kleben" diverse gemütlich aussehende Restaurants mit großartigem Panorama wie Schwalbennester an den Klippen.









Es empfiehlt sich nicht, mit dem Mietwagen zur Isola Bella zu fahren. Parkplätze sind knapp bzw. praktisch nicht existent und es wird rigoros abgeschleppt. Aber mit den öffentlichen Bussen (z. B. Lidobus) kommt man gut dorthin, die Bushaltestelle ist direkt vor den Treppen, die zum Strand hinunterführen. Bei der Rückfahrt sollte man beim Herannahen des Busses durch Winken auf sich aufmerksam machen - sonst fährt er u. U. an einem vorbei.

Fazit: Ein netter Strand mit klarem und ruhigem Wasser und einem vergleichsweise guten Preisleistungsverhältnis. Getränke und etwas Obst bzw. ein paar Snacks nach Gusto für den Tag sollte man ggf. mitbringen (auch wenn seitens der Strandrestaurantbetreiber nicht gern gesehen bzw. nicht erwünscht :pfft:)
Als deutscher Tourist im Ausland steht man vor der Frage, ob man sich anständig benehmen muß oder ob schon deutsche Touristen dagewesen sind. (Kurt Tucholsky)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Omira« (20. Januar 2013, 16:36)