Anmelden oder registrieren!

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Reiseforum - Reiseberichte. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Fitschi

Master Amigo

  • »Fitschi« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 30 343

Wohnort: hier halt

Beruf: Haussklave

  • Nachricht senden

1

Sonntag, 8. Mai 2011, 16:39

Kambodscha, Siem Reap, Die Tempel von Angkor

Teil 1

Unser Trip startet um 8 Uhr, Chiv unser Guide wartet bereits.Das Wetter ist leider bescheiden, um 7.40 hat es noch geregnet.
Wir fahren zu dem Ticketschalter der Tempeln von Angkor, stellen uns in Position, lassen ein Foto machen sind nach 2 Minuten im Besitz der Eintrittskarte, ab nun gilt es.



Erster Anlaufpunkt ist der Angkor Thom, welchen wir durch das 23 Meter hohe Südtor betreten.

Wie man sieht sind wir fast alleine.Der ca. 100 Meter lange Dammweg wird von rundäugigen Dämonen auf der einen und Göttern mit mandelförmigen Augen auf der anderen Seite „bewacht“.



Hinter dem Tor wartet bereits unser Fahrer und karrt uns die 1500 Meter bis zum Bayon Tempel.
Rund 54 Türme mit lächenden Gesichter gibt es, sie blicken in alle 4 Himmelsrichtungen.



Zwischen den alten Mauern gibt es geschmückte Buddha-Statuen vor denen die Menschen beten.



Treppauf, treppab, der Tempel ist gar nicht so klein, uns treibt es bereits den Schweiss auf die Stirn..und nicht nur dorthin. Aber schlappmachen gilt nicht, weiter geht es zum Baphuon Tempel, welcher leider nur von aussen besichtigt werden kann, er wird restauriert.



aber noch ist kein Ende in Sicht, unser nächstes Ziel ist der Phimeanakas Tempel, klein aber fein und vor allem steil, das tut gut bei 35 Grad im Schatten. Unser Guide verweigert und setzt sich in den Schatten.Aber wir krabbeln hinauf, schliesslich haben wir Eintritt bezahlt.



Die Elefantenterrasse wartet auch noch auf uns, am Ende derselbigen befindet sich die Terrasse des Lepra Königs, angeblich hat der König eine Kobra gestört, diese hat ihm ihr Gift auf den Kopf gespuckt und er bekam Lepra. Schlechtes Karma würde man heute sagen.



Aber jetzt ist Schluss mit lustig, wir stürmen das nächst beste Lokal und schlagen uns den Bauch voll :cheers: , weil..ein leerer Sack geht nicht, nicht jenseits der 30 Grad im Schatten :ironic:
Mensch ärgere Dich nicht, ärgere lieber Deinen Nächsten :ironic:

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »Omira« (15. Juni 2013, 16:35)


Fitschi

Master Amigo

  • »Fitschi« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 30 343

Wohnort: hier halt

Beruf: Haussklave

  • Nachricht senden

2

Montag, 9. Mai 2011, 09:41

Kambodscha/Siem Reap/Die Tempel von Angkor Teil 2

Die wohlverdiente Mittagspause machen wir in einem Restaurant bei den Wassergräben (in denen die Kinder und Wasserbüffel fröhlich planschen).



Das Mittagessen (Cambodschia spicy Beef, Springrolls, gebratenen Reis mit Chicken ) schmeckt sehr gut, mit 3 grossen Angkor :cheers: bezahlen wir 26 Dollar.
Dann geht es zum Angkor Wat.
Theoretisch könnte man mit einem Heissluftballon das Ganze auch von oben betrachten (15 Dollar), angesichts der Wetterlage (es ist ziemlich dunstig, keine gute Sicht) verzichten wir darauf.
Wir machen uns also per Pedes auf den Weg.
Wieder traben wir über einen 200 Meter breiten Wassergraben, unterwegs treffen wir auf ein Hochzeitsgesellschaft, der Tempel ist ein begehrtes Motiv für Heiratswillige.



Die Anlage ist immens gross und sehr beeindruckend.Die Flachreliefs sind sehr detailgetreu angefertigt und gut erhalten bzw. restauriert, eigentlich würde man Tage benötigen, wir haben aber nur 1 Stunde Zeit.



Im Eiltempo flitzen wir durch die Anlage, bewundern die Reliefs, die Bibliothek, alles was in der kurzen Zeit eben erreichbar ist.



Aber noch ist nicht aller Tage Abend, wir fahren weiter zum Banteay Srei Tempel ca. 30 km östlich von Siem Reap. Der Tempel ist klein, aber sehr schön verziert.



Nun geht es wieder Richtung Siem Reap, zum Sonnenuntergang wollen wir auf den Bergtempel Phnom Bakheng sein, der Dschungeltempel Ta Prohm steht ebenfalls noch auf dem Programm.
Unterwegs erklimmen wir noch schnell den Pre Rup Tempel, bei klarem Wetter hat man von der obersten Pyramidenstufe eine schöne Aussicht.



Wer „Tomb Rider“ gesehen hat, der kennt diese Bilder:


Der Ta Prohm auch Dschungeltempel genannt bildete die Kulisse zu dem Film.

Die Sonne steht schon tief als wir den Phnom Bakheng erreichen, nach ca. 10 Minuten haben wir den Hügel erklommen.Auf dem Tempel haben es sich schon viele Touristen bequem gemacht, die besten Plätze sind bereits vergeben .
Ich erklettere den ersten Absatz der 5 stufigen Pyramide, dann gebe ich auf. Die Stufen sind sehr hoch und die Trittfläche schmal und noch dazu rutschig, der Abstieg nach Sonnenuntergang erscheint mir zu unsicher. Ich muss nicht überall hinauf.



Wir machen uns also wieder auf den Weg nach unten, beim Parkplatz gibt es einige Hütten, welche kühle Getränke anbieten, wir verzichten auf den Sonnenuntergang am Tempel und kurbeln dafür die Wirtschaft an.

Fazit:
1 Tag ist viel zu wenig, man sollte sich wesentlich mehr Zeit nehmen, aber für einen ersten Eindruck reicht es.
Die Eintrittskarte (nicht übertragbar da mit Foto versehen)
gilt für alle diese Tempelanlagen und kostet 20 Dollar pro Tag, 40 Dollar für 3 Tage, 60 Dollar für 7 Tage.
Mensch ärgere Dich nicht, ärgere lieber Deinen Nächsten :ironic:

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Omira« (15. Juni 2013, 20:26)


3

Montag, 9. Mai 2011, 10:17

:danke: Fitschi. :TOP:
Ehrlichkeit verlangt nicht, dass man alles sagt, was man denkt.
Ehrlichkeit verlangt nur, dass man nichts sagt, was man nicht auch denkt.

Helmut Schmidt

4

Montag, 9. Mai 2011, 14:51

Wir hätten es glaub auch so machen sollen erst gegen 8:00 hinfahren. Leider haben wir uns übereden lassen den ach so tollen Sonnenaufgang zu sehen. Und mussten schon um 5 aufstehen!
danke für den Bericht