Anmelden oder registrieren!

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Reiseforum - Reiseberichte. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Sternedieb

Master Amigo

  • »Sternedieb« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 45 067

Wohnort: Im wilden Süden....

Beruf: Semsakrebslor

  • Nachricht senden

1

Freitag, 6. März 2020, 21:23

Umweltschutz vs. Geschmack - wie ist es weltweit? Umweltsäue vs. Geniales?

Wie seht ihr den Umweltschutz in Restaurants und Hotels auf der Welt? Wo sehr ihr Unterschiede? Was habt ihr erlebt? Positiv oder auch negatv!



Neulich in einem Hotel bzw. an der (ansonsten nicht schlechten Bar) folgendes erlebt: Bestellt wurde ein Cocktail, dazu gab es ein "Röhrchen", welches sich nicht als Strohhalm (oder doch?) aber nicht aus Plastik herrausstellte. Das Ding war ziemlich kurz, reichte nicht zum Grund des Glases und war zudem nach wenigen Minuten ziemlich durchgeweicht. Nach weiteren Minuten mehr war der "Halm" komplett durchgeweicht und durchgehend weich - bis zum Mundstück, welches selbst nicht im Glas mit dem Getränk war.



Ist dies wirklich der Sinn? Irgenwelche Pappe, die den Gaumen "zupappt" oder muss man doch etwas Plastik ertragen. Was passiert in der Welt, was haben Restaurants drauf, was nicht. Meinungen und durchaus eine kontroverse Diskussion erwünscht. Natürlich auch irgendwelche Erfahrungen! Pappteller am Strand, Einweggeschirr im Restaurant? Wo genau passiert was?

Sind wir in der EU ein wenig zu empfindlich oder hängen wir "hinterher"? Viele Fragen, viele Antworten?

2

Freitag, 6. März 2020, 21:50

Umweltschutz halte ich sowohl zu Hause, als auch im Urlaub gleich wichtig.
Ich habe letztes Jahr erstmals in einer Bewertung erwähnt, dass das entsprechende Hotel m.M.n deutlich etwas tun muss um zumindest einen guten Standard zu kommen. Da wurden jeden Morgen beim Frühstück zig Kaffee-to-go-Becher hingestellt, weil die Tassen nicht ausreichten. Das Licht auf den Toiletten im Restaurant brannte 24 Std rund um die Uhr, obwohl man heut zu Tage ruckzuck Leuchten mit Bewegungsmelder installieren könnte.

Auch als Griechenlandliebhaber ist mir bewußt, dass gerade dort das Thema Umweltschutz offensichtlich immer noch ein Fremdwort ist.
Die Bildung kommt nicht vom Lesen, sondern vom Nachdenken über das Gelesene :denk:

Fitschi

Master Amigo

Beiträge: 31 492

Wohnort: hier halt

Beruf: Haussklave

  • Nachricht senden

3

Samstag, 7. März 2020, 00:04

Man könnte die Strohhalme aus genau dem Material machen , von welchen sich der Name herleitet :ironic: hat früher funktionier, haut garantiert auch heute noch hin.
Ich persönlich habe Trinkhalme aus Glas, die schmeiss ich in den Geschirrspüler und der macht die wieder tadellos sauber.
Klappt in einem Hotel eventuell nicht so gut

Umweltschutz in einem Hotel ist m.M. nach ein heikles Thema.
Die tägliche Handtuchwechslerei z.B. finde ich unnötig, oder verwendet Ihr zu Hause ein Handtuch nur einmal ?
Ebenso die gratis Pflegeprodukte in den Miniverpackungen, weiter geht es mit den Portionsverpackungen bei Butter, Marmelade, Nutella , Kaffesahne usw.
Jeder redet von Umweltschutz, aber keiner will ( gerade im Urlaub) auf diese Annehmlichkeiten verzichten.
Da nehme ich mich nicht aus, ich mag es auch nicht wenn irgend ein lieber Mitmensch seine Pratzen in den Marmeladetopf steckt oder das Gebäck antatscht.
Wer mit der Herde rennt....muß ständig Ärschen hinterherlaufen.........

4

Samstag, 7. März 2020, 08:52

Worüber ich in einigen Hotels immer geschockt bin,sind die Berge von einmal Plastikbechern.
Wahnsinn was da an einem Tag zusammen kommt.

Wir nehmen immer unsere Becher von Zuhause mit.

5

Samstag, 7. März 2020, 12:30

Nicht die Kunststoffprodukte sind das Problem, sondern der Umgang, speziell nach der Nutzung, mit diesen. So halte ich auch das Verbot der Einwegartikel in Europa inkl. Kunststoff-Trinkhalmen für reine Symbolpolitik. Häufig ist eine Kunststofftasche oder auch ein Trinkhalm deutlich ökologischer herstellbar als die Verarbeitung von Holz zu Papier.

Der springende Punkt ist, ob zu große Lässigkeit der Nutzer diese Artikel einfach gedankenlos in der Umwelt verteilen oder eben gezielt recycled werden können. Wenn man sich heutzutage so manche Autobahnein- und -ausfahrt anschaut und die Vermüllung. Das ist ein Bewußtseinsproblem. Da spielt der Rohstoff der entsorgten Dinge auch kaum eine Rolle.
"Wenn Corona morgen nicht vorbei ist, komme ich übermorgen wieder."
Helge Schneider

6

Samstag, 7. März 2020, 14:14

Ich glaube das Hotel war involviert in dem Marketing "SUPERHALM" welcher schon bei der Sendung "Höhle des Löwen" einknickte.

Mittlerweile gibt es genügent Alterntiven, welche ich nicht sehe geschweige gebrauche :pfft:
Ich habe ehrlich noch nie in meinem Leben einen "Strohhalm" benutzt! Bin ich jetzt assi oder out? :tüte:

Ich selbst trenne ja schon Müll, aber bei Reisen hab ich tanürlich ein besonderes Auge drauf und belehre meine Kundschaft,
die immerwährend dankbar sind :pfft:
Freedom's just another word for nothing left to lose...

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Dodo« (7. März 2020, 14:18)


Fitschi

Master Amigo

Beiträge: 31 492

Wohnort: hier halt

Beruf: Haussklave

  • Nachricht senden

7

Samstag, 7. März 2020, 15:58

Ich habe ehrlich noch nie in meinem Leben einen "Strohhalm" benutzt! Bin ich jetzt assi oder out?


Als Kind nie blubber im Glas gemacht ? Da ist Dir was entgangen , meine Eltern hat das immer sehr bewegt :kuller:

Wir trennen auch brav den Müll, umso mehr regt mich auf, wenn so ein Vollkoffer seinen Restmüll in die Papiertonne wirft :Na warte...: wenn ich so einen mal erwische....... :Na warte...:

Wie das Eidechse schreibt , ein großes Problem ist sicher der Umgang mit den Sachen.
Wer mit der Herde rennt....muß ständig Ärschen hinterherlaufen.........

8

Samstag, 7. März 2020, 16:16

Als Kind nie blubber im Glas gemacht ?


Nö, gabs wirklich bei uns nicht.

Ich hab da jetzt ehrlich was verpasst? Scheiße, hatte aber auch eine miese Kindheit! :pfft: :patschi:
Freedom's just another word for nothing left to lose...

9

Samstag, 7. März 2020, 16:27

Ein vollkommen falscher Weg ist auch, dass die EU (oder vielleicht doch andere Interessenten :pfft: ) wiederbefüllbare Olivenölkännchen verbieten wollten. :thumbdown: . In Griechenland hat es leider funktioniert und die Tavernen dürfen nur Originalverpackte Olivenölkännchen auf die Tische stellen, obwohl viele Tavernenbesitzer ihr eigenes Olivenöl herstellen.
Die Bildung kommt nicht vom Lesen, sondern vom Nachdenken über das Gelesene :denk:

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Aramis« (7. März 2020, 16:29)


10

Samstag, 7. März 2020, 16:35

Das Thema ist ja Uralt und hatte nichts mit Umweltschutz zutun, da wurde die Hygiene beanstandet.

Ich weiß ehrlich gesagt, nichts mehr, was man eh schon machen sollte, aber es fängt bei jedem Einzeldem an!
Jeder kleine Schritt wird irgendwann ein Großer!
Freedom's just another word for nothing left to lose...

11

Samstag, 7. März 2020, 19:59

Natürlich ist hier auch der Umweltaspekt ein Thema.
Früher konnten die Tavernenbesitzer das Olivenöl direkt in Wiederauffüllbare Glaskännchen füllen und heute müssen sie es in kleine Einmalfläschchen abfüllen und edikettieren, oder immer wieder neu kaufen. Frag mal einen Tavernenwirt wieviele unnötige Fläschen da in der Saison drauf gehen und von Tavernen gibt es in Griechenland einige.

Sooooooo alt ist das Thema nicht. Es gilt seit 01.01.2018
Die Bildung kommt nicht vom Lesen, sondern vom Nachdenken über das Gelesene :denk:

12

Sonntag, 8. März 2020, 03:01

Stimmt! Kommt mir iwi lange vor. Aber Du hast vollkommen Recht was die Tavernen betrifft! Die kämpfen gerade richtig!
Freedom's just another word for nothing left to lose...