Anmelden oder registrieren!

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Reiseforum - Reiseberichte. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

summerdream

Master Amigo

  • »summerdream« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 9 652

Wohnort: München

Beruf: Dauerurlauberin

  • Nachricht senden

1

Samstag, 13. Juli 2019, 20:20

Neues Modewort "Flugschämen"

In Schweden ist es das Thema Nummer 1 "Flugschämen". Jeder der fliegt sollte sich schämen und jetzt auch in unserem Freundes- und Bekanntenkreis heiß diskutiert.

Die Befürworter sind meist diejenigen, die in den letzten 20 Jahren kreuz und quer durch die Welt geflogen sind ohne schlechtes Gewissen und jetzt im gesetzteren Alter den Umweltschutz entdecken. Wehe man bucht eine Flugreise, schon gar nicht eine Fernreise oder gar eine Kreuzfahrt und schon ist die heftigste Diskussion im Gange.

Die Gegner sind diejenigen, die aus beruflichen oder familiären Gründen bisher eine größere Reise nicht machen konnten (sich die Reiseberichte der anderen gerne angehört und davon geträumt haben) und jetzt, wo es möglich ist, darauf verzichten oder zumindest ein schlechtes Gewissen haben sollen.

Was ist eure Meinung dazu?
Wer bis ans Ende der Welt fahren muss um Neues zu entdecken sieht nicht richtig hin.

2

Samstag, 13. Juli 2019, 21:19

Bei dem Thema könnte ich aus der Hose springen :Na warte...:
Der kleine dumme Otto-Normal zahlt doch ohnehin schon die Zesche, die von oben komplett verbockt wurde und soll sich nun auch noch schämen, wenn er in den Flieger steigt ? Die Politik hat es Jahre verpennt das Thema "Umwelt" ernst anzugehen und hat die Konzerne bei ihren Betrügereien unterstützt. Was soll das ? Warum soll ich bitte aufs Fliegen verzichten und warum soll ich zukünftig eine CO2-Steuer zahlen ? Es gibt Leute die ungeniert über 30 Milliarden am Fiskus vorbei schleusen können - warum nimt man nicht dieses Geld ?
Hier geht es m.M.n nur noch ums abkassieren und daher habe ich definitiv kein schlechtes Gewissen, wenn ich 2 mal im Jahr in den Flieger steige.
Die Bildung kommt nicht vom Lesen, sondern vom Nachdenken über das Gelesene :denk:

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Aramis« (13. Juli 2019, 21:21)


3

Samstag, 13. Juli 2019, 21:59

Kommt mir vor wie mittelalterlicher Ablass-Handel in moderner Form.
„I'd agree with you. But then we'd both be wrong.“
Unbekannte Herkunft

4

Samstag, 13. Juli 2019, 23:35

Absurd...
Meine Freunde stehen der Realität ja doch näher.
Diesem Hype gebe ich dieses Jahr, dann kommt ein Anderer....
Freedom's just another word for nothing left to lose...

Fitschi

Master Amigo

Beiträge: 30 940

Wohnort: hier halt

Beruf: Haussklave

  • Nachricht senden

5

Sonntag, 14. Juli 2019, 00:11

Wenn ich fliegen will dann flieg ich, ganz ohne schlechtes Gewissen.
Ich fahre auch ungeniert mit dem Auto herum wenn ich es für notwendig halte.
Ein jeder sollte seinen Beitrag zum Umweltschutz beitragen, aber zuerst müssen (meine Meinung ) Fabriken, Großkonzerne , Agrarbetriebe usw. ausserhalb Europas in die Pflicht genommen werden. In Teilen Asiens rennen die Leute mit Atemschutzmasken herum, wohl weil die Industrie dort so sauber ist oder die Bauern die Felder nicht abfackeln ?
Wer mit der Herde rennt....muß ständig Ärschen hinterherlaufen.........

6

Sonntag, 14. Juli 2019, 00:26

Das ist das Problem, mit Müll lässt sich durch Export viel Geld machen. Warum Asien erst jetzt einen Riegel vorschiebt... :hschein:
Freedom's just another word for nothing left to lose...

Fitschi

Master Amigo

Beiträge: 30 940

Wohnort: hier halt

Beruf: Haussklave

  • Nachricht senden

7

Sonntag, 14. Juli 2019, 00:39

Tja, warum wohl ?
Das lächerlichste was ich sah war ein Plakat in Thailand , da wurden die Touristen aufgefordert keine Müll am Strand zurückzulassen, wer jemals einen „Naturpark“ in LOS nach einem Thaifest bzw. nach einen Wochenende besucht hat der weis was dort an Abfall in die Botanik geworfen wird. Gerade Thailänder lassen die Verpackung genau dort fallen wo sie leer wurde :pfft:
Ist ein Feld abgeerntet wird es abgebrannt, von den täglichen Kochfeuern will ich mal gar nicht reden, aber mir das fliegen miesmachen.....
Wer mit der Herde rennt....muß ständig Ärschen hinterherlaufen.........

8

Sonntag, 14. Juli 2019, 07:45

Das ist halt ein Thema womit man in Deutschland viel Geld/Steuern verdienen kann.
Selber versagen -> dem Bürger schlechtes Gewissen einreden -> Wenn er weich gekocht ist -> Abkassieren
Die Bildung kommt nicht vom Lesen, sondern vom Nachdenken über das Gelesene :denk:

WXYZ

Master Amigo

Beiträge: 4 005

Wohnort: Rheinland

Beruf: Unternehmensberater

  • Nachricht senden

9

Sonntag, 14. Juli 2019, 10:11

Bei dem Thema könnte ich aus der Hose springen :Na warte...:
Der kleine dumme Otto-Normal zahlt doch ohnehin schon die Zesche, die von oben komplett verbockt wurde und soll sich nun auch noch schämen, wenn er in den Flieger steigt ? Die Politik hat es Jahre verpennt das Thema "Umwelt" ernst anzugehen und hat die Konzerne bei ihren Betrügereien unterstützt. Was soll das ? Warum soll ich bitte aufs Fliegen verzichten und warum soll ich zukünftig eine CO2-Steuer zahlen ? Es gibt Leute die ungeniert über 30 Milliarden am Fiskus vorbei schleusen können - warum nimt man nicht dieses Geld ?
Hier geht es m.M.n nur noch ums abkassieren und daher habe ich definitiv kein schlechtes Gewissen, wenn ich 2 mal im Jahr in den Flieger steige.


1.) Wer schleust denn 30 Milliarden (Dollar, Euro, Lew, Kronen, Real , Yen, Rubel oder was) am Fiskus vorbei ?

2.) Hast Du immer zu 100% korrekt Deine Steuererklärung eingereicht, ohne einen einzigen Mogler ?

3.) Klima/Umweltschutz gibt es nicht zum Nulltarif. Jeder - wir alle müssen dafür bereit sein etwas abzugeben. Wenn keine CO 2 Steuer, was dann als Alternative ?

Mal ganz unabhängig vom Thema Umwelt/Klimaschutz, fliegen ist viel zu günstig. Betriebswirtschaftlich betrachtet fehlt in der Tarifstruktur der Verkehrsluftfahrt jede Plausibilität. Keine der Low Cost-No Frills Airlines würde kostendeckend fliegen, wenn man nicht bis zu 30% zusätzliche Erlöse mit weiteren Waren-und Dienstleistungen erzielen würde.

Bitte warum ist ein Ticket von z.B. von Düsseldorf nach Mallorca im Regelfall billiger, als das Ticket der Deutschen Bahn von Düsseldorf nach Hamburg ? Zum Beispiel wegen der Steuerbefreiung auf Kerosin. Während das Benzin des Autofahrers steuerlich belastet ist, ebenso der Energieeinkauf (Strom) der Bahn, können die Airlines Kerosin extrem günstig einkaufen. Je nach aktuellem Marktpreise und der Abnahmemenge, kaufen die Airlines den Liter Kerosin (umgerechnet ausgehend von der Gallone und dem Dollar) für 0,40 oder 0,50 Euro ein.

Wenn z.B. ein Inlandsflug von Köln nach München 100% mehr kosten würden, würde der Anteil der Bahnreisenden auf dieser Route deutlich ansteigen. Leider ist aber auch zu befürchten, dass sich der Anteil der Kfz Nutzer auf dieser Route auch erhöhen würde.

Mit anderen Worten uns fehlt ein umfangreiches Konzept das deutlich mehr abverlangt als nur eine CO 2 Steuer zu installieren. Aktuell wird in Sachen Klima-und Umweltschutz viel zu überstürzt gehandelt. Der Mittelpunkt der Taten in Sachen Klima/Umweltschutz ist die (Pseudo) Ehrfurcht vor Greta Thunberg und den Schülern die Freitags zu Demo laufen.

Ja zum Klima-und Umweltschutz und ebenso auch die Akzeptanz dafür, dass wir alle dafür zusätzlich etwas bezahlen müssen. Aber bitte mit etwas mehr Besonnenheit und konzeptionellen Handeln.

Wenn - was zu befürchten ist - Deutschland nach der nächsten BTW von ROT-ROT-GRÜN regiert wird, wird sich alles dem Klima-und Umweltschutz zu unterwerfen haben. Die Grünen werden uns mit Verordnungen, Regularien und neuen Gesetzen überschütten. Und wenn dann noch Bundesministerien von z.B. Kevin Kühnert, Claudia Roth, Anton Hofreiter, Katja Kipping, Petra Pau oder Annalena Beaerbock geleitet werden, wird sich Deutschland im Ranking der führenden Wirtschaftsnationen steil abwärts bewegen.

10

Sonntag, 14. Juli 2019, 16:03

5 Milliarden Euro

zahlen europäische Fluggesellschaften alleine 2019 für Abgaben in Europa,
darunter rund 590 Millionen Euro an das EU-Emissionshandelssystem ETS

https://abouttravel.ch/reisebranche/tran…uer-die-umwelt/
„I'd agree with you. But then we'd both be wrong.“
Unbekannte Herkunft

11

Sonntag, 14. Juli 2019, 19:47

@Cuate, das Problem ist, dass diese Gelder Zweckentfremdet werden und stattdessen die Dummen zusätzlich mit CO2-Steuern belastet werden
Politiker mit mehr als 15.000€/Monat lachen sich kaputt, aber den Kleinen trifft es voll.
Da fliegt ein ganzer Politiker Kindergarten mit zig Flugzeugen zum EU-Gipfel und wir sollen uns schämen ???
Die Bildung kommt nicht vom Lesen, sondern vom Nachdenken über das Gelesene :denk:

12

Sonntag, 14. Juli 2019, 20:18

PS :corräkt:
Ist es nicht ein wenig Doppelmoralig, wenn .......
Anette Schavan per Flugbereitschaft zu einer Privataudienz zum Pabst fliegt, oder Hofreiter in die Antarktis fliegt zum bestaunen schmelzender Eisberge, S. Gabriel fliegt mal eben aus Mallorca nach Berlin für eine unwichtige Kabinettsitzung, Rezzo Schlauch flog zu einer angeblichen Dienstreise in die USA während die Wahrheit darin lag seinen Bruder dort zu besuchen, Scharping nutzte die Flugbereitschaft um seiner privaten Liebelei nach zu gehen und Süßmuth hat sich des öfteren mit Bundeswehrmaschinen zu Ihrer Tochter in die Schweiz bringen lassen.

Das sind natürlich alles Ausnahmen :patschi:

Auch auf die Gefahr hin, dass es im Bundestag immer grüner wird, muss man klar sagen muss, dass die Politik "Umweltpolitisch" gesehen die letzten 20 Jahre KOMPLETT versagt hat. So gesehen muss man denen eine Chance geben es besser zu machen. Dumme und Nichtsaussagende Vorhersagen bringen gar nichts und beschweren kann man sich anschließend immer noch.
Die Bildung kommt nicht vom Lesen, sondern vom Nachdenken über das Gelesene :denk:

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Aramis« (14. Juli 2019, 20:22)


summerdream

Master Amigo

  • »summerdream« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 9 652

Wohnort: München

Beruf: Dauerurlauberin

  • Nachricht senden

13

Sonntag, 14. Juli 2019, 21:45

Anschließend beschweren bringt auch nichts, dann ist es zu spät. Sollten die Grünen an die Regierung kommen dann sehe ich schwarz. Wir werden sehr viel Geld fürs Benzin zahlen ohne dass die öffentlichen Verkehrsmittel billiger werden. Die Pendler werden sich bedanken. Auch Fleisch wird sehr teuer werden, denn die Grünen propagieren das fleischlose Deutschland.


Umweltschutz ist wichtig und jeder sollte überlegen wie man vernünftig damit umgeht aber alles zu verteufeln ist nicht die richtige Lösung. Die wirklichen Verursacher zahlen und machen weiter wie bisher. Die USA, China und Indien als größte Verursacher von CO2 interessiert das gar nicht und das kleine Deutschland mit 2 % Anteil soll die Welt retten. Wir werden das einzige Land in Europa sein das diese Steuer bezahlt und die anderen Länder lachen uns aus.
Ich frage mich wo diese Gelder am Ende landen und ob sie dem Umweltschutz zugute kommen.
Wer bis ans Ende der Welt fahren muss um Neues zu entdecken sieht nicht richtig hin.

14

Montag, 15. Juli 2019, 08:41

Gemäß dem Fall es wird grün, weiß man ja noch nicht was das für Folgen hat. Wenn es ist wie von Dir beschrieben, wäre es natürlich nicht schön.
Man darf aber nicht vergessen, dass die Grünen auch gutes getan haben z.B. Dosenpfand wo vorher auch alle geschrien haben.

Die Gelder landen dort, wo sie immer landen ;-)
Die Bildung kommt nicht vom Lesen, sondern vom Nachdenken über das Gelesene :denk:

WXYZ

Master Amigo

Beiträge: 4 005

Wohnort: Rheinland

Beruf: Unternehmensberater

  • Nachricht senden

15

Montag, 15. Juli 2019, 09:59

@Cuate, das Problem ist, dass diese Gelder Zweckentfremdet werden und stattdessen die Dummen zusätzlich mit CO2-Steuern belastet werden
Politiker mit mehr als 15.000€/Monat lachen sich kaputt, aber den Kleinen trifft es voll.
Da fliegt ein ganzer Politiker Kindergarten mit zig Flugzeugen zum EU-Gipfel und wir sollen uns schämen ???


Schon wieder die übliche Neid-Debatte über die Gehälter der Politiker. In der Wirtschaft erhalten qualifizierte Manager deutliche höhere Gratifikationen.

Wer sich über die Gehälter von Politikern echauffiert, dem sei die Frage gestellt, warum er denn nicht als Politiker tätig ist ? Es ist nämlich relativ einfach in der Politik Karriere zu machen.

WXYZ

Master Amigo

Beiträge: 4 005

Wohnort: Rheinland

Beruf: Unternehmensberater

  • Nachricht senden

16

Montag, 15. Juli 2019, 10:03

Anschließend beschweren bringt auch nichts, dann ist es zu spät. Sollten die Grünen an die Regierung kommen dann sehe ich schwarz. Wir werden sehr viel Geld fürs Benzin zahlen ohne dass die öffentlichen Verkehrsmittel billiger werden. Die Pendler werden sich bedanken. Auch Fleisch wird sehr teuer werden, denn die Grünen propagieren das fleischlose Deutschland.


Umweltschutz ist wichtig und jeder sollte überlegen wie man vernünftig damit umgeht aber alles zu verteufeln ist nicht die richtige Lösung. Die wirklichen Verursacher zahlen und machen weiter wie bisher. Die USA, China und Indien als größte Verursacher von CO2 interessiert das gar nicht und das kleine Deutschland mit 2 % Anteil soll die Welt retten. Wir werden das einzige Land in Europa sein das diese Steuer bezahlt und die anderen Länder lachen uns aus.
Ich frage mich wo diese Gelder am Ende landen und ob sie dem Umweltschutz zugute kommen.


Guter sachlicher Beitrag, der sich wohltuend vom ständigen "Politik-Bashing" abhebt.

WXYZ

Master Amigo

Beiträge: 4 005

Wohnort: Rheinland

Beruf: Unternehmensberater

  • Nachricht senden

17

Montag, 15. Juli 2019, 10:07

Gemäß dem Fall es wird grün, weiß man ja noch nicht was das für Folgen hat. Wenn es ist wie von Dir beschrieben, wäre es natürlich nicht schön.
Man darf aber nicht vergessen, dass die Grünen auch gutes getan haben z.B. Dosenpfand wo vorher auch alle geschrien haben.



Die Leistungsbilanz einer Partei am Fallbeispiel des Dosenpfand festzumachen, ist natürlich sehr überzeugend.

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »WXYZ« (15. Juli 2019, 10:11)


summerdream

Master Amigo

  • »summerdream« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 9 652

Wohnort: München

Beruf: Dauerurlauberin

  • Nachricht senden

18

Montag, 15. Juli 2019, 14:16

Die Grünen haben in den letzten Jahrzehnten viel erreicht und das muss man auch anerkennen. Ohne sie wären wir nicht halb so weit wie heute. Nichtsdestotrotz haben wir viele Baustellen und da ist die Politik gefragt. Funktioniert aber nur europaweit.

Aber dass jetzt aufgrund der letzten Wahlergebnisse die Regierungspartei in Panik gerät und denen nichts anderes einfällt als eine neue Steuer um Wählerstimmen zu kriegen halt ich für sehr fraglich.
Wer bis ans Ende der Welt fahren muss um Neues zu entdecken sieht nicht richtig hin.

19

Dienstag, 16. Juli 2019, 08:06

Natürlich haben die Grünen viel erreicht, was viele aber nicht sehen wollen.
Das das Thema "Umwelt" nur Europa(Welt)weit funktioniert sehe ich genau so, doch die derzeitige Politik/Konzerne hat scheinbar kein Interesse daran.
Selbst unsere Regierung schiebt die Klimaziele munter immer weiter nach hinten und es muss sich niemand wundern, dass die Grünen auf einmal so einen Hype haben. Man könnte sagen, zuerst haben die eine AfD groß gemacht und nun die Grünen.

Diese CO2-Steuer ist natürlich der absolute Oberwitz und mal wieder typisch.
Wir haben ein Problem und als erstes wird natürlich eine neue Steuer eingeführt.

Ob die Grünen es besser machen werden, kann man erst beurteilen, wenn es soweit wäre.
Diese ganzen :Spitzen" die momentan von den Grünen kommen, helfen jedenfalls, dass man überhaupt mal über das Thema redet.
Einige wachen erst auf, wenn mit extrem hohen Spritpreisen gedroht wird.
Die Bildung kommt nicht vom Lesen, sondern vom Nachdenken über das Gelesene :denk:

20

Dienstag, 16. Juli 2019, 10:54

Mal ganz plakativ und einfach gefragt. Wie sollten denn die Vorschläge aussehen um die "Klimaziele" zu erreichen?