Anmelden oder registrieren!

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Reiseforum - Reiseberichte. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Dienstag, 5. Februar 2013, 22:31

Kristall Kellerei Winery in Omaruru

Reisetipps, Meinungen, Informationen und Fotos: Kristall Kellerei Winery in Omaruru in der Region Erongo in Namibia.



Bilder: 27

Öffnungszeiten:
Montag - Freitag: 8.00 - 16.30 Uhr
Samstag: 8.00 - 12.30 Uhr

Adresse - Lage:
Omaruru - Namibia
D2328, Zwischen Swakopmund und Etosha National Park


Hier kann man einen Reisetipp über die Kristall Kellerei veröffentlichen.

2

Dienstag, 5. Februar 2013, 23:54

Anfahrt

von Karibib kommend: auf der C 33, vor dem Fluß Omaruru am "Reiterverein Omaruru" rechts auf die D 2328 abbiegen und dieser etwa 4 folgend (Dr. Scheepers Drive)

von Omaruru kommend: auf der C 33, am Wurzelschnitzer Tikoloshe vorbei über den Omaruru River fahren, die nächste Straße links am Reiterverein Omaruru auf die D 2328 abbiegen und dieser etwa 4 km folgend (Dr. Scheepers Drive)

Geschichte

Im Jahre 1990 gründete hier Helmut Kluge die Kristall Kellerei und begann mit dem Anbau der landesweit ersten Weinstöcke in Namibia. 1995 konnte mit der Lese der ersten Trauben die Produktion beginnen. Durch tragische Umstände gab der Gründer das Weingut 2008 in die Hände der heutigen Eigentümer - Michael und Katrin Weder. Beide sind in Sachen Wein zwar Autodidakten, trotzdem mit Herz und Seele dabei. Seit kurzem werden sie noch von Christiane, einer guten Freundin, unterstützt.

Das Weingut heute

Wie man erwarten kann, ist Weinbau nicht die einfachste Aufgabe inmitten einer Landschaft die für Trockenheit, extreme Hitze und Kälte bekannt ist. Die Weders glauben jedoch, dass dieses namibische Umfeld den Wein so einzigartig macht.

Zusammen mit einer roten Mischung aus Ruby Cabernet, Cabernet Sauvignon und Tinta Barocca produziert der idyllische 4 Hektar große Weingarten eine frische, weiße Colombard Traube. Ca. 10.000 Flaschen roter und weißer werden jährlich produziert. Die Trauben werden von Januar bis März geerntet, und der kleinen Stab von Einheimischen - einschließlich der Weders - rundet jeden Aspekt von Hand ab.

Wer auf der Suche nach einem etwas stärkeren Getränk ist, wird mit den lokalen Bränden, beispielsweise dem würzigen Nappa ("Namibian Grappa") oder dem stacheligen-Birnenschnaps genannt Matisa, aus den Früchten der Kaktusfeige, fündig.

Überzeugt haben uns der weiße Colombard und der Matisa Brand. Von beidem haben wir ein paar Fläschchen mitgenommen.



Besuch/Besichtigung

Alle Weinverkostungen werden persönlich von Michael, Katrin oder Christiane (und Leila, dem Jack-Russel-Terrier) durchgeführt und beinhalten einen Spaziergang über das Gelände, eine eingehende Erläuterung des wachsenden Prozesses, einen Besuch des Weinkellers und der Brennerei. Verkostungen sowohl der Weine und als auch der Spirituosen gehören am Ende der Tour natürlich dazu und ein leichtes Mittagessen, angelehnt an die uns bekannte Vesper der Straußenwirtschaft oder Jause des Buschenschanks, kann vor der Tour bestellt werden.

Von den Oliven über die Salate, bis hin zu den kalten Platten und den Dipps – fast alle Zutaten kommen aus dem eigenen Garten und werden in liebevoller Handarbeit täglich frisch zubereitet. Auch das Brot stammt aus eigener Herstellung. Allein das Fleisch (Game) stammt von den umliegenden Farmen.

Kostenpunkt für die Führung inkl. Verkostung und Vesper: 150 N$ pro Person

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »angie« (5. Februar 2013, 23:55)


3

Montag, 23. Januar 2017, 19:27

Besucht Ende Dezember 2016

Durch das Omaruru Flussbett auf die andere, ungeteerte Seite des Städtchens, führte uns unser Weg wieder einmal zur Kristall Kellerei.



Es folgt natürlich die Degustation, die sehr übersichtlich bleibt: für uns gibt eigentlich nur den weißen Colombard zu probieren. Der ist fruchtig und trocken, so wie Weißweine bei uns meist getrunken werden.



Als nächstes gibt es dann noch den verkappten Grappa, der auch nicht ohne ist. Inzwischen sind noch weitere Sorten hinzugekommen, beispielsweise der Teufelskrallen-Gin oder der Dattel-Brand. Wir entscheiden uns, eigentlich wie immer, für den Matisa – den Kaktusfeigen Brand.



Im Handel sind die edlen Tropfen nicht erhältlich, dafür aber auf Lodges in der Umgebung und beim Hersteller selbst. Die Kristall Kellerei bietet außerdem rustikale Verköstigung im hauseigenen Gastraum sowie Führungen durch die Kellerei an.

Günstig sind die Produkte nicht. So werden für die Weine 150 N$ und für die „Grappas“ 350 N$ aufgerufen.